Lust auf Zug

Südafrika-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2019  |  von Herbert S.

Prätoria - Union-Buildings und Voortrekkerdenkmal

Im Anschluss an diese Führung fahren wir zunächst zu den Unions Buildings von Prätoria, wo in einem hübschen Park eine überlebensgroße Figur von Nelson Mandela aufgestellt ist, das Gebäude selbst ist hermetisch abgeriegelt.
Die Union Buildings in Pretoria sind der Sitz der südafrikanischen Regierung. In ihnen befinden sich außerdem Amtsräume des Präsidenten der Republik Südafrika.
Der Gebäudekomplex auf dem Meintjieskop wurde von dem Architekten Sir Herbert Baker im Monumentalstil aus Sandstein gebaut. Er ist 275 Meter lang.

In den Gärten befinden sich mehrere Denkmäler und Statuen, darunter das Reiterdenkmal General Louis Bothas (erster Premierminister der Südafrikanischen Union)

Die überlebensgroße Statue Nelson Mandelas wurde am 16. Dezember 2013 durch Präsident Jacob Zuma eingeweiht. Sie befindet sich am früheren Standort der Statue von James Barry Munnick Hertzog (Premierminister 1924–1939). Die Statue Hertzogs transloziert.

der Park wird auch für private Feiern genutzt - hier eine Hochzeitsgesellschaft

der Park wird auch für private Feiern genutzt - hier eine Hochzeitsgesellschaft


Am Voortrekker-Denkmal - dem nächsten Besichtigungsziel - gibt es zunächst eine Mittagsmahlzeit in ungewohnt einfachem Ambiente. Zunächst wundert man sich, dass man zwei Stunden Zeit erhält, um das Denkmal zu besichtigen. Leider wurde hierzu nahezu nichts vorgetragen. Nachher reicht die Zeit kaum.

Im Jahre 1834 wurde in der britischen Kronkolonie am Kap wie in allen Kolonien die Sklaverei abgeschafft. Diese Maßnahmen führten zu einer Frontenbildung zwischen Briten und Buren, da die Buren aufgrund ihres streng calvinistisch ausgerichteten Glaubens in der Gleichstellung von geborenen Herren und Dienern einen eklatanten Verstoß gegen die ihrer Ansicht nach biblische Sozialordnung sahen.
Tausende von ihnen schlossen sich im sogenannten „Great Trek“ zusammen, um sich im Hinterland eine neue Zukunft aufzubauen. Hinter den damaligen Grenzen teilten sie sich auf und zogen nordöstlich und in die heutige Provinz KwaZulu-Natal weiter.

Man steigt zunächst die Treppen hoch, vorbei an einem langen Fries von Trekwagen und betritt eine große Memorialhalle mit einer hohen Kuppel.

64 Ochsenwagen zieren das Denkmal

64 Ochsenwagen zieren das Denkmal

Der riesige Granitbau gehört zu den größten der Welt - er wurde am 16.Dezember 1949 eröffnet.

Im Innenraum der monumentalen Kuppelhalle werden historische Szenen des Treks dargestellt

Im Innenraum der monumentalen Kuppelhalle werden historische Szenen des Treks dargestellt

Der damalige König der Zulus Dingane sah die Vielzahl der ankommenden Siedler als Bedrohung. Er ließ eine Gruppe der Trekker bei Piet Retief massakrieren und eine weitere aus dem Hinterhalt angreifen. Der Kampf endete in der blutigen Schlacht am 16. Dezember 1883 mit der Niederlage der Zulus am Buffalo Fluß, der daraufhin in Blood River (Blutfluss) umbenannt wurde.
Kurz darauf annektierten die Engländer das Gebiet um Natal, was die Vortrekker veranlasste, weiter ins Hinterland zu ziehen und so entstanden die damaligen Buren-Republiken Orange Free State und Transvaal.

Mit dem Aufzug geht es bis auf die Etage unter der Kuppel, wo man einen Rundgang machen kann, der tolle Ausblicke auf die Stadt bietet.

Blick auf die Unions Buildings

Blick auf die Unions Buildings

Noch eine Treppe höher kommt man unter die Kuppel und das Motiv für Schwindelfreie ist beachtlich.

Ulrike hat im Aufzug entdeckt, dass es auch noch eine 1. Etage gibt. Hier steht der Cenotaph (Text im Bild)

Cenotaph im Zentrum -

Cenotaph im Zentrum -

Das Voortrekkerdenkmal in Pretoria soll an den Großen Treck um die Mitte des 19. Jahrhunderts erinnern. Jedes Jahr am 16. September, dem Jahrestag der Schlacht am Blood River, erleuchtet die Mittagssonne die Worte "Ons vir jou Suid-Afrika" (Wir für dich, Südafrika) auf einem symbolischen Sarkophag

Das Voortrekkerdenkmal in Pretoria soll an den Großen Treck um die Mitte des 19. Jahrhunderts erinnern. Jedes Jahr am 16. September, dem Jahrestag der Schlacht am Blood River, erleuchtet die Mittagssonne die Worte "Ons vir jou Suid-Afrika" (Wir für dich, Südafrika) auf einem symbolischen Sarkophag

An den Wänden der Halle befinden sich zahlreiche gestickte Szenen des Großen Treks und ein kleines Museum hat auch noch Gegenstände aus dieser Zeit ausgestellt. .

Anscheinend Vorentwürfe oder Abdrucke von Teilen des Fries in der großen Halle mit Szenen aus der Geschichte - angeblich das längste Fries der Welt - sind hier ebenfalls ausgestellt.

© Herbert S., 2019
Du bist hier : Startseite Afrika Südafrika Südafrika-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Welt per Zug entdecken? … oder was eine Schienen-Kreuzfahrt von einer Bahnfahrt unterscheidet. Nach unseren Erfahrungen mit der Transsib haben wir uns entschlossen eine weitere Schienenkreuzfahrt in Afrika von Simbabwe nach Südafrika zu unternehmen.
Details:
Aufbruch: 19.08.2019
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 02.09.2019
Reiseziele: Simbabwe
Südafrika
Mosambik
Swasiland
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors