der Anfang ist gemacht.....

Indien-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar 2012 - Dezember 2017  |  von Cathleen Stemmler

Amritsar, Dharamsala und ein anderes Indien

Namaste,

mal wieder ein Lebenzeichen von mir. Es ist alles so schwer in Worte zu fassen was ich hier erlebe.....
Also alleine weiter nach Amritsar - dem Ruf des goldenen Tempel folgen. Mein Hotel liegt mitten im Gewimmel und 1 min Fussweg zum Tempel..... perfect. Es ist so heiss und es ist eine Wohltat wenn der Wind ein bisschen blaesst. Der goldene Tempel ist der groesste Sikhtempel in Indien und ist wirklich wunderschoen. Jeden Tag lasse ich mich treiben schaue mir hier und da etwas in der Umgebung an um dann abends wieder hier zu verweilen. Stunden kann man hier verbringen und einfach nur lauschen und beobachten. Im Tempel selber scheint sich ein eigenes Leben abzuspielen und fuer mich ist es der krasse Widerspruch zur "Draussenwelt".
Es gibt hier eine Megagrosskueche - wirklich megagross - jeden Tag werden hier bis zu 60000 Essen verteilt - kostenlos ! Thali - das heisst Dal (Linsen), Aloo (Kartoffeln), Chapati (Fladenbrot) und suesse Nudeln oder orangefarbene Kringel...... Man sitzt dann mit hunderten im Schneidersitz in einer grossen Halle und speisst - es ist einfach nur phantastisch und unbeschreiblich. Danach kann man Seva-Arbeit leisten - abwaschen am Fliessband auch wieder mit hunderten Menschen die das gleiche machen. Was ich dabei gefuehlt habe ......... eine Energie....goosepimple..... Es gibt 5 Waschstrassen und das Geschirr wird von einer zur anderen unter einem ohrenbetaeubenden Laerm weitergegeben bis es dann in grossen Boxen fuer den naechsten Tag gestapelt wird. Ich habe einen kleinen Film gedreht weil man es wirklich einfach nicht beschreiben kann was dort passiert. Das gehoert auf jeden Fall zu den Sachen die man einmal im Leben gemacht haben muss....

Ein anderes Grossereignis in Amritsar ist die Wachabloesung an der Pakistanischen Grenze. Das war so Crazy. Wir sind 3.30 Uhr mir Kleinbussen ca. 1 Stunde zur Grenze gefahren und sind noch etwa 10 min. durch unzaehlige Sicherheitskontrollen zu den Tribuenen gelaufen - kein Witz Tribuenen extra fuer dieses Spektakel - . Fuer die Auslaender gibt es eine extra Tribuene und die Inder sind voellig aus dem Haeuschen..... Da gibt es Musik, Laola-Wellen, Maedchen und Jungen die mit der indischen Flagge hin und her rennen und sich dabei freuen wie Bolle und den Mann ganz in weiss der allen "einheizt" und alle anfeuert...... Auf der pakistanischen Seite ist es relativ ruhig und auch nicht so voll. Dann geht es endlich los - Beine hoch - im Stechschritt - bloss nicht hinfallen - bloss nicht laechelt - lautes Gebrabbel wird ausgetauscht - das Tor geht mit einem Krachen zu und das war es........ Juhu..... wirklich auch wunderbar schoen....Lohnt sich auf jeden Fall und wenn man eh schon mal da ist gehoert es dazu.
3 Tage spaeter 6 Stunden mit dem Bus nach Dharamshala in die Berge. Ich bin morgens los gefahren und so konnte ich die ganze Fahrt glotzen glotzen glotzen...... Das da manchmal nicht das Herz stehen geblieben ist ist mir ein Raetsel - wow diese Strassen, diese Berge, diese steilen Waende - puh geschafft und hier ist jetzt wirklich ein anderes Indien. Und dieses Kapitel wird dann das naechste Mal erzaehlt.

Euer Raetsel: Wie heissen die kleinen gefuellten Teigtaschen die ich jeden Tag zur Mittagszeit unterwegs esse ?????

Namaste

Du bist hier : Startseite Asien Indien Indien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Tränen, Abschiede, tanzen, Vorfreude, Angst, Neugier. Die Gedanken im Gefühlschaos..... Delhi und sich treiben lassen...
Details:
Aufbruch: 05.01.2012
Dauer: 6 Jahre
Heimkehr: 31.12.2017
Reiseziele: Indien
Der Autor
 
Cathleen Stemmler berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.