der Anfang ist gemacht.....

Indien-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar 2012 - Dezember 2017  |  von Cathleen Stemmler

das andere Indien.....

das Raetsel wurde noch nicht richtig geloest..... Michaela Samosas sind leider falsch... also weiter geht es. Viel Glueck.

ja wohl soll man anfangen von Dharamsala zu schreiben. Ich habe schon geschrieben - es ist ein anderes Indien. Klar es liegt hoeher, es gibt Berge, man sieht Schnee auf den Bergspitzen, man kann Stunden wandern und keinem Menschen begegnen, der Dalai Lama hat seinen Sitz hier und die Tibeter ueberwiegen und haben hier einen phantastischen Ort gefunden. Das alles - aber noch viel mehr ist es..... Dieser Ort gibt Kraft, Ruhe, Energie, frische Luft zum atmen, Muskelkater in den Beinen und auch hier noch viel mehr. Die Tibeter sind schoene Menschen und laecheln laecheln laecheln und glaubt mir das kommt von Herzen, sie verspruehen Ruhe und Gelassenheit, sind sehr zuvorkommend und hoeflich. Du wirst nicht angetatscht, keiner rennt Dir hinter her und tausende von Fragen musst Du auch nicht beantworten. Endlich privat..... jipi. Wenn Du sie ansprichst sind sie sehr offen und reden mit Dir ueber alles... es ist einfach schoen und sehr aufschlussreich. Jeden Tag mache ich meine Touren - die laengste war nach Triund auf 2800 Meter, 4 Stunden habe ich gebraucht, 3 Wasserflaschen und Unmengen von Seufzern bei diesem Weg ueber Stock und auch Stein. Oben angekommen wirst Du fuer all die Strapazen belohnt - unendliche Weite, Schnee, Sonne, Traenen der Ruehrung..... Ist das wunderbar. Geschlafen habe ich nicht oben - nach 3 Stunden bin ich wieder zurueck. So wechseln sich die Tage und die Touren ab. Jeden Abend bin ich im Kloster und im Tempel und lausche den Mantras oder sitze einfach nur da und schaue mit offenen Augen. Letzte Woche war der Dalai Lama hier und Du hast gleich mehr dunkelrot gekleidete Menschen gesehen.

In meinem Reisefuehrer habe ich von einem tibetischen Arzt gelesen, der ehemalige Leibarzt des Dalai Lama, und auch das habe ich ausprobiert - ich war baff. Freitags habe ich eine Nummer gezogen und mit dieser habe ich Montags 9.00 Uhr einen Termin bekommen zu dem ich mit einer ( meiner ) Urinprobe erscheinen sollte ( Gott sei Dank habe ich noch die kleinen Senftoepfchen die Raimund mitgebracht hat also ausspuelen und..... - der Arzt, ein ziemlich alter gebrechlicher Mann, musste gestuetzt begleitet werden. Nach einer halben Stunde war es soweit ich werde aus dem Wartezimmer in eine andere Schlange vor ein Waschbecken gestellt - dann kommt der Arzt und fordert mich auf mein kleines Toepfchen in seine emailierte Kanne zu giessen die er ueber das Waschbecken haelt - o.k. auch das - und dann nimmt er eine Art Schneebesen und ruehrt das ganze durch, guckt und es ist wieder im Abfluss...... Danach darf ich ins Sprechzimmer. Er prueft meinen Puls fragt nach meinen Beschwerden, schaut mir in die Augen. Am Ende gehe ich mit hell,-mittel,-dunkelbraunen Pillen saeuberlich verpackt in 4 Tueten...... Fuer 2 Monate ist dieser Vorrat und dann - keene Ahnung. Es war jedenfalls wirklich interessant. Wie habe ich noch meine Zeit verbracht - es ist so viel zu sehen und zu entdecken...... Kleine Tschoerten, die tibetische Bibliothek, tibetische Medizin - Pflanzen und Steine....... Im grossen Tempel ist ein Museum angeschlossen welches die Geschichte Tibets ein bisschen naeher bringen soll. Es ist wirklich unbeschreiblich was in den letzten Jahren passiert ist und aktuell immer noch passiert - die Menschen und die Welt lernt nichts dazu......
Ich verabschiede mich in Richtung Manali und werde mich noch weiter in die Berge vergraben......

Namaste

Du bist hier : Startseite Asien Indien Indien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Tränen, Abschiede, tanzen, Vorfreude, Angst, Neugier. Die Gedanken im Gefühlschaos..... Delhi und sich treiben lassen...
Details:
Aufbruch: 05.01.2012
Dauer: 6 Jahre
Heimkehr: 31.12.2017
Reiseziele: Indien
Der Autor
 
Cathleen Stemmler berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.