Sri Lanka

Sri Lanka-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2015  |  von Konstanze G.

Tangalle: Safaris, Übernachten & Restaurant in Tangalle

Übernachten in Tangalle:

Zu allererst muß man feststellen, daß selbst Tangalle in der Hauptsaison nicht überlaufen ist. Ich dachte deshalb, daß man in den Unterkünften gut handeln kann. Dem jedoch ist weit gefehlt. Mein Eindruck, in Tangalle holen sich die Einheimischen soviel Geld wie nur überhaupt möglich von den vorbeikommenden paar Individualtouristen.

In Hikkaduwa oder Unawatuna konnten wir hervorragend die Zimmerpreise verhandeln, nicht jedoch in Tangalle.

Hotel Gayana

Übernachtet haben wir im Hotel Gayana - Zimmer mit Air Con & Frühstück 45 €, jedoch gab es keinen Service. Die 10 % Service Charge beim Check Out war dann der absolute Knüller. Die habe ich entfernen lassen. Hotel Gayana wäre nicht so meine Empfehlung. Trotz Hotel Status gab es keinen Room Service.

Villasiri & Leon Beach Paradise Guest House & Restaurant

Aufgrund des fehlenden Service, eigentlich auch ein Schuß in den Ofen, um ehrlich zu sein.

Der Besitzer Siri ist wirklich ein netter Kerl. Er ist nicht der perfekte Manager, aber äußerst nett. Die Villasiri ist ganz nett, jedoch gibt es schönere Gäste Häuser am langen Strand von Tangalle.

Wenigstens schläft man hervorragend, die Betten sind bequem, und die Häuschen 4 an der Zahl sind schön. Gefrühstückt wird im Strand Restaurant. Hier rotierte Siri, bei 2 besetzten Tischen wurde er schon leicht hektisch.

Villasiri & Leon Beach Paradise - kostet 40 € pro Nacht mit Air Con. Also auch kein Schnapper, wenn man bedenkt, daß man fernab des Touristenrummels Urlaub machen möchte.

Da wir zu zweit reisen halbieren sich die Kosten einmal durch zwei. Dann hat man inklusive Frühstück dengleichen Preis wie im letzten Jahr auf meiner Reise. Im Durchschnitt habe ich, 1500 LSK für ein Guest House ohne Frühstück und nur mit Fan bezahlt.

Als Vergleich im Hotel Lagoon, schöne Anlage mit Pools etc. und allem Drum und Dran, kann man mit Frühstück schon für 55 € übernachten. Ein großer Unterschied, ob man in einem Guest House ohne Pool übernachtet oder in einem Hotel mit Hotel Standard inklusive Pool und jedem anderen Firlefanz.

Das nächste Mal würde ich in Tangalle im Hotel Lagoon übernachten.

Essen in Tangalle

Als allererstes ist zu empfehlen: Hummer. Total günstig und natürlich direkt aus dem Wasser. Preise rangieren zwischen 6 € und 10 € für frischem Hummer mit entsprechenden Beilagen.

Zuerst einmal ein ganz toller Restaurant Tip, das Guest House Frangipani is the place to be....

Es wird nicht nur äußerst lecker gekocht, die Sitzgelegenheiten sind ebenfalls toll, toll, toll. Am Strand mit Kerze, stand ein kleines Tisch´chen, für Paare äußerst romantisch. Wir wählten einen Sitzlatz im gut beleuchtetem Restaurant. Den ganzen Abend wurden wir super gut unterhalten. Die Einheimischen gaben uns ein sri-lankanisches Denk-Spiel, und sahen uns zu, ob wir die Super Hirne sind, oder nicht.

Neben dem Essen, wurde dann noch ein weiteres Spiel herausgeholt, ein Kinderspiel, was aber auch Erwachsenen großen Spaß machen kann.

Die Curries sind total lecker, wer möchte kann auch frischen Fisch essen.

Der zweite Restaurant Tip ist die Cinnabar, direkt neben der Villasiri, total leckere Curries mit wirklich leckeren Getränken. Alles frisch gekocht und nach europäischem Geschmack, nur ein mal hatte ich einen zu scharfen Curry zu Essen.

Bei Kura speist man zwar nicht besonders, dennoch lohnt sich ein Besuch im Restaurant von Kura. Um die weibliche Kundschaft ist er sehr bemüht. Der Mann ist ein zweiter Sylvester Stallone. Ich fragte nach, woher er seinen durchtrainierten Körper hat und bekam einen Vortrag, daß er viele Jahre bei der Armee verbracht hat und der Militär Polizei. Er kümmerte sich, gesellte sich zu uns, plauderte total interesiert mit uns. Auch noch nicht passiert, daß ein Restaurant Chef die weibliche Kundschaft erstmal mit Mückenspray einsprüht.

Safaris

Zu den Safaris in die Nationalparks ist zu erwähnen, daß Udawalawe näher ist. Zum Yala Nationalpark wurde uns aus erster Hand berichtet, daß man dort vornehmlich Jeeps sehen kann, anstatt Tiere.

Am Besten bei einem Safari Veranstalter buchen dort bekommt man kompetente Beratung und man merkt sofort, wer ist ehrlich und wer nicht. der ganze Safari Spaß ist nicht günstig, aber mit einem Durchschnittspreis von ca 45 € sprengt ein solcher Ausflug auch nicht die Bank. Unser Trip kostete zum Schluß nur noch 28 €.

© Konstanze G., 2016
Du bist hier : Startseite Asien Sri Lanka Sri Lanka-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Traumstrände in Sri Lanka
Details:
Aufbruch: 02.12.2015
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 28.12.2015
Reiseziele: Sri Lanka
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors