Sri Lanka

Sri Lanka-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2015  |  von Konstanze G.

Mulgirigala Rock Temple

Aussicht vom Felsen - an klaren Tagen kann man bis nach Tangalle blicken vom Felsen. Leider bzw zum Glück brannte die Sonne nicht beim Aufstieg auf den Felsen

Aussicht vom Felsen - an klaren Tagen kann man bis nach Tangalle blicken vom Felsen. Leider bzw zum Glück brannte die Sonne nicht beim Aufstieg auf den Felsen

Die Anfahrt zum Berg-Höhlentempel war abenteuerlich. In Belliata haben wir den Zungenbrecher präsentiert. Wir wurden an diesem Busbahnhof zu einem bestimmten Bus geschickt und befanden erstmal einsteigen. Die nächste Frage, wo sollen wir denn aussteigen. Der Bus Schaffner sprach leider kein Englisch. Es waren jedoch Damen anwesend, die aus der Ortschaft kamen. Diese einheimischen Damen, haben uns gewissermaßen an die Hand genommen. Wir sind also Dank der einheimischen Damen wohlbehalten am Tempel angekommen.

Wieder zuerst das Offizielle - der Eintritt kostet 500 Rupien.

Mulgirigala ist eine kleinere Version Dambullas, gleicher Stil. Die Malereien sahen teilweise recht neu aus, die Buddha Figuren waren ebenfalls ähnlich wie in Dambulla aufgestellt. 1000 Granitstufen erstmal hoch, bis zu den 5 Berg-Kammern In den Höhlen sind dann die Buddha Figuren. Es hat mir sehr gefallen, muß ich sagen.

Wenn man es geschafft hat, die vielen Granitstufen hochzusteigen, wird man mit einem sagenhaften Ausblick über Palmenwälder belohnt. Das Wetter war zum Glück bedeckt, kein Sonnenschein. Es ist auch nichts, wenn die Sonne so knallt, bei solchen Touren.

Der Tempel selber ist uralt. In einem Museum kann man kleine Fundstücke aus Kolonialzeiten besichtigen. Man wird dort auf einen sehr hilfsbereiten Herrn stoßen.

Wir waren die einzigen Besucher. Es machte so den Eindruck, ab und zu kommt mal jemand vorbei, um zu besichtigen.

Allgegenwärtige Erfrischungsstände in Sri Lanka. Man ist ständig mit Kokosnüssen beschäftigt. Sri Lanka ist ein wirklich wunderschönes Land. Kokosnuss Fans sind hier an der allerbesten Stelle

Allgegenwärtige Erfrischungsstände in Sri Lanka. Man ist ständig mit Kokosnüssen beschäftigt. Sri Lanka ist ein wirklich wunderschönes Land. Kokosnuss Fans sind hier an der allerbesten Stelle

Die Ortschaft Mulkirigala war auch super traumhaft schön und die Bewohner taten ihr übriges mich total zu begeistern für Mulkirigala. Der Felsen Tempel hatte wirklich eine tolle Energie. der Fels-Tempel ist in einem wunderschönen Tal gelegen, inmitten von grünen Reis-Paddies, landschaftlich traumhaft schön und nur 18 km von Tangalle entfernt. An klaren Tagen kann man die Küste sehen, das war uns nicht vergönnt, jedoch ist es auch nichts in sengender Hitze über 1000 Stufen zu den Fels-Kammern hoch zu steigen.

Daas Tal mit kleinen in den Reisfeldern versteckten Häuschen hat mich irgendwie an das Harau Tal in West-Sumatra erinnert. Wirlich wunderschön gelegen und natürlich nicht von Touristen überrannt.

Dieser Mönch passte so gut zum buddisthischen Thema in Mulkirigala

Dieser Mönch passte so gut zum buddisthischen Thema in Mulkirigala

Das Ortszentrum von Mukirigala. An der Bushaltestelle kamen wir sofort mit den Einheimischen ins Gespräch. Es war ein wunderschöner Ausflug. Ganz herziche, tolle Menschen. Sri Lanka begeistert mich immer wieder.

© Konstanze G., 2016
Du bist hier : Startseite Asien Sri Lanka Sri Lanka-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Traumstrände in Sri Lanka
Details:
Aufbruch: 02.12.2015
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 28.12.2015
Reiseziele: Sri Lanka
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors