Ein Traum wird wieder wahr !!!!

Taiwan-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2019 - Februar 2020  |  von Enrico Hauck

Jetzt von Kalt nach Warm ;-)

Na ja , nun hatte ich gedacht, ich werde an Sylvesterabend schon um 8 Uhr tot ins Bett fallen, aber der Megaflug von Vancouver über Seoul nach Taipei, war doch nicht so schlimm, wie ich dachte . Ich konnte die erste Nacht im Flughafenhotel sogar gut schlafen, die erste Nacht ohne Schnarchnachbarn .
In die Stadt bin ich dann mit dem Schnellzug gefahren, sehr vorbildlich muss ich ja sagen, die Zuge die ich bis jetzt benutzt habe immer on Time . Dann hatte ich die Strasse von meinem Hostel zwar gefunden aber nicht das Hostel, das hat mich so ein bisschen an das Shelter Hostel in Moskau erinnert, wo das Namensschild für das Hostel auch direkt an der Eingangstür vom Hostel stand was man von aussen gar nicht sehen konnte, so hab ich dann die Leute gefragt und die Beiden sind mit mir auch die Strasse zwei mal rauf und runter gegangen, ohne Erfolg., dann hat das Mädel dort angerufen und wir standen dann vor einer Blechtür, ohne Namen ohne Zahl .
Dort ging es natürlich wieder in den fünften Stock, die Toilette ist in der vierten Etage und die Dusche noch eine tiefer, gut hab ich gedacht, jetzt bist du wieder in der Realität zurück und musst dich mal ein bisschen von deinem Luxus verabschieden . Die Leute, die ich bis jetzt hier getroffen hab sind super nett, das Mädel hat mir erzählt, dass am 101 Tower an Silvester eine riesen Party startet, mit viel Livemusik und ganz vielen Leuten.
Hier gibt es natürlich auch viele Museen, Shrine und Tempel, die man sich gut anschauen kann, aber mich hat es dann doch in die Natur gezogen, da gibt es auch die Maokong Gondula, eine Seilbahn, von der man einen superschönen Blick auf die Stadt haben kann. Mit dem Kanadier, der mal hier in Taipeh gelebt hat und nun auf Urlaub hier ist war das ganz cool. Denn hier trifft man sehr wenig Touristen,die Leute fragen mich dann immer, wo ich her komme und wie lange ich bleibe, mehr gibt das Englisch dann nicht her, worüber ich mich natürlich nicht beschweren will, denn ich weiß , wenn ich dann nach Vietnam fahre sieht das schon wieder anders aus , und so kann ich auch das wahre Leben kennen lernen und kein für Touristen schick gemachtes

Ach ja , da war ich ja noch beim Shilin Night Market, der ganz um die Ecke von meinem Hostel ist und ich kann euch sagen, also an Essen fehlt es hier nicht , Sämtliche Arten von Fleisch unterschiedlich zubereitet, am Besten hat mir aber die Flammenwerfer Version gefallen ,mit der die Leute dann ihr Hühner, Schweine oder eben Squidfleisch zubereitet haben. Unbedingt einen Besuch wert.
Ach ja , dann gibt es ja noch den 101 Tower , der mal mit 508m das höchste Gebäude der Welt war, dessen Fahrstuhl uns dann mit einer irre Geschwindigkeit in die 89 Etage gebracht hat , wahr schon cool . Und wer noch bisschen Geld mitbringt, kann dann in den unzähligen Luxusboutiquen noch bisschen rumschleichen. Sonst hatten wir aber super Wetter und eine tolle Aussicht.
Ich muss mich immer wundern , wie die Leute das machen, wenn die so lange unterwegs sind, da hat mir der Michael erzählt, dass er schon über drei Jahre unterwegs ist , also für mich sind das in jeder Hinsicht immer Überlebenskünstler.
So hab ich, ja eigentlich ohne Plan erstmal einen Ortswechsel vorgenommen, bin ganz in den Süden nach Kaohsiung gefahren, mit dem Bus war das sehr bequem und für knapp 17€ knapp 400km war in Ordnung .
Ich muss sagen, hier fühle ich mich auch gleich sehr wohl, das Hostel ist in der 6. Etage mit einem super Blick auf die Stadt und vielen netten Leuten , die Englisch sprechen, was hier nicht so oft passiert. Da Lisa aus Neuseeland nach Japan um dort als Englischlehrerin zu arbeiten, sie meinte , dort brauche man keine besondere Qualifikation, man muss nur englisch sprechen können .

Aber ich weiß nicht, irgendwie ist es auch bisschen schwierig vorwärts zu kommen, Bus und Bahn funktionieren super und ich bin froh, das ich Isabel aus London getroffen hab, die da einer Meinung mit mir ist, sie ist nur hier um ihr Visum für die Philipienen zu verlängern. Sie ist auch schon seid drei Monaten dort und kann natürlich auch schon ganz andere Geschichten, bei denen ich teilweise mal richtig schwer Luft holen musste, als ich es teilweise kann. Da kann ich auch nicht ins Detail gehen.
Sind wir heute morgen auch ziemlich zerknirscht aufgestanden, unser Schnarchnachbar hat wieder sein bestes gegeben und Isabel hatte sich eine dicke Erkältung zugezogen, na ja kann man nix machen .
Irgendwie sind die Leute aber auch bisschen komisch, weiß jetzt nicht, ob ich das schon erzählt hatte, aber wenn man manchmal an den Leuten vorbei läuft und sie
zeigen nicht eine Reaktion, wenn du sie aus Versehen mal anstösst, sich entschuldigt und dabei mal lächelt, hm wer weiß ? Aber eins hab ich wieder dazu gelernt ,nämlich, dass Helen auf Koreanisch Haijin heißt, wird sicher nicht so geschrieben .
Einen kleinen oder besser zwei kleine Zusätze muss ich noch geben, denn, mir ist mal aufgefallen erstmal hab ich so das Gefühl, das Deutschland das einzige Land ist in dem diese ganz miese Abzocke mit den Toiletten Coupons gemacht wird, über all wo ich bis jetzt gewesen gab es so viele frei benutzbare öffentliche Toiletten, na ja aber dafür gibt es ja Mekkes in Deutschland .
Die Sicherheit im Bahnverkehr wird auch ganz groß geschrieben, da ertönen tausend Signale bevor der Zug an den Bahnsteig fährt immer mit doppelten Türen gesichert und hier in Taiwan zum Beispiel kostet die Metro max. umgerechnet 1€.
Morgen werde ich mich dann auf den Weg nach Tainan machen, mal sehen was da so passiert .
Also bis dahin ....

© Enrico Hauck, 2019
Du bist hier : Startseite Asien Taiwan Taiwan-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal geht es kreuz und Quer durch die Welt ;-)
Details:
Aufbruch: 07.11.2019
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 28.02.2020
Reiseziele: Oman
Kanada
Taiwan
Vietnam
Der Autor
 
Enrico Hauck berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors