Vielfältiges Malaysia

Malaysia-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai / Juni 1998  |  von Inge Waehlisch Soltau

Malacca

Malacca

Malacca oder Melaka hat über 300.000 Einwohner und ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaats.
Malacca war lange Zeit die wichtigste Stadt von Südostasien und eine der reichsten Handelsstäde weltweit.
Die Kolonialgeschichte begann mit den Portugiesen, die hier 1509 eine Befestigungsanlage errichteten. Im Jahre 1641 kamen die Holländer, die bis 1824 blieben. Danach übernahmen die Briten die Kontrolle, bis Malaysia 1957 unabhängig wurde.
Das historische Zentrum von Malacca ist seit 2008 Weltkulturerbe und ist geprägt von kolonialen Gebäuden.
Der Melaka River fliesst mitten durch die Altstadt. Der Hafen kann nur für Küstenschiffahrt genutzt werden, da er nicht genügend Tiefgang hat.

Der Melaka River

Der Melaka River

Die Kemping Kling Moschee von 1748 - erbaut durch indische Händler - ist eine der ältesten in Malaysia. Das Bauwerk ist eine Mischung aus chinesischem, hinduistischem und malaiischem Sti.

Kemping Kling Moschee

Kemping Kling Moschee

Sehenswert ist auch Chinatown mit den vielen kleine shophouses.
Der Cheng Hoon Teng Tempel mit aufwendigen Verzierungen und Abbildungen mystischer Gestalten wurde 1704 geweiht und ist der älteste chinesische Tempel in Malaysia. Wie üblich in chinesischen Tempeln sieht und riecht man schon von weitem den Rauch von den abgebrannten Räucherstäbchen. Man betet z.B. um Wohlstand und Kindersegen.

Chen Hoon Teng Tempel

Chen Hoon Teng Tempel

In Chinatown

In Chinatown

In Malacca

In Malacca

Ein markantes Gebäude ist das Stadthuys - der Amtssitz für den niederländischen Gouverneur wurde 1650 erbaut - das älteste holländische Gebäude in Asien.. Im 19. Jahrhundert kam das Gebäude in britischen Besitz und war eine Missionschule. Hier ist jetzt ein historisches Museum untergebracht.
Mehr als 200 Jahre später wurde der davor stehende Clock Tower errichtet.
Die lachsrote im Jahr 1521 von den Portugiesen errichtete St. Paul's Church i(Nossa Senhora da Annonciada) st nur noch eine steinerne Ruine, weil sie seit der holländischen und britischen Herrschaft nicht mehr instandgehalten wurde.

Stadthuys

Stadthuys

St. Paul's Kirche

St. Paul's Kirche

Vom Stadthuys aus kann man hinauflaufen zum St. Pauls Hügel mit den Ruinen der St. Pauls Church. Von dort aus hat man eine schöne Sicht auf die Stadt.

Auf dem St. Pauls Hill

Auf dem St. Pauls Hill

Kolonialgebäude

Kolonialgebäude

Von der portugiesischen Festung A Famosa existiert nur noch die Porta de Santiago, einziges Überbleibsel des Forts von 1512.

Ruinen vom Fort Famosa

Ruinen vom Fort Famosa

Neben der Festung befindet sich der Nachbau des ehemaligen Sultanspalast - eine Holzkonstruktion ganz ohne Nägel gebaut. Das jetzt darin untergebrachte Stadtmuseum gibt Einblicke in die prunkvolle Vergangenheit. Vor dem Gebäude liegt ein schöner Park..

Nachbildung Sultanspalast

Nachbildung Sultanspalast

Mini Malaysia

Rund 13 km nördlich von Malacaa gibt es ein Naherholungsgebiet mit einem Zoo und einem See, wo man Boot fahren kann. Hier befinden sich auch Mini Malaysia und Asean Cultural Village.
.

Mini Malaysia

Mini Malaysia

Mini Malaysia

Mini Malaysia

In Mini Malaysia sieht man je ein traditonelles Haus aus den 13 Bundesstaaten sowie altes Kunsthandwerk und Folklore.anschauen.
Im Asean Cultural Village gibt es typische Häuser aus den verbündeten Ländern Singapur, Brunei, Indoniesien, Philippinen und Thailand.

In Mini-Malaysia

In Mini-Malaysia

An der Strasse von Malacca

An der Strasse von Malacca

Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Malaysia-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Kuala Lumpur - Cameron Highlands - Penang - Kota Bahru - Kuala Terengganu - Kuantan - Mersing - Tioman - Malacca - Port Dickson und nochmals Kuala Lumpur
Details:
Aufbruch: 28.05.1998
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 20.06.1998
Reiseziele: Malaysia
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 8 Monaten auf umdiewelt.