Nochmals "round the world"...

Neuseeland-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar - April 2002  |  von Inge Waehlisch Soltau

Te Anan Lake, Milford Sound, Queenstown

Te Anan

Vor der Weiterreise machte Alan uns noch ein gutes Frühstück.
Auf der Fahrt von Dunedin nach Te Anan hatten wir Dauerregen, der erst kurz vor Erreichen unseres Ziels aufhörte. Wir fanden ein schönes Motel mit Seesicht. Auch hier stand den Gästen eine Waschmaschine zur Verfügung, wie auch in den meisten anderen Unterkünften in Neuseeland wie auch Australien. Sehr praktisch, wenn man lange unterwegs ist.

Blick vom Lakeside Motel

Blick vom Lakeside Motel

Te Anan Lake

Te Anan Lake

Te Anan am gleichnamigen See hat eine schöne Lage am Rand von Fjordland - dem grössten und wildesten Nationalpark von Neuseeland - mit dem blau glitzernden See und der majestätischen Bergkette im Hintergrund.. In dem gepflegten Ort sieht man viel Blumenschmuck, es gibt einige Shops mit Wanderausrüstungen, da es hier ausgezeichnete Wandermöglichkeiten gibt. .
Der Te Anan Lake ist mit 65 km Länge und einer Tiefe von 270 m der zweitgrösste See von Neuseeland.
Te Anan ist ein guter Ausgangspunkt zum Milford Sound - aber eine Strecke dorthin ist immerhin 120 km.

Lake Te Anau

Lake Te Anau

Lake Te Anau

Lake Te Anau

Milford Sound

Der Milford Sound ist - obwohl abgelegen - doch der am leichtesten zugängliche Fjord von Neuseeland und deshalb ein Besuchermagnet. Lange Zeit war er nur erreichbar per Boot, die Strasse wurde erst 1952 gebaut.
Wir fuhren von Te Anan mit unserem Mietauto die 120 km zum Milford Sound.

Milford Sound

Milford Sound

Mitre Peak

Mitre Peak

Im kleinen Hafen gingen wir dann an Bord der "Milford Monarch" und liessen uns verzaubern von den Berggipfeln, den herabstürzenden Wasserfällen und den beeindruckenden Felswänden.
Der markanteste Punkt ist der Mitre Peak, der mit seinen 1692 m steilen Wänden in den Himmel ragt.

Milford Sound

Milford Sound

Milford Sound

Milford Sound

Obwohl diese Gegend sehr regenreich ist - angelblich gibt es hier 180 Regentage pro Jahr - hatten wir hier glücklicherweise gutes Wetter mit Sonnenschein, so kann man die schöne Tour natürlich noch mehr geniessen.
Und glücklicherweise gab es auch keine Sandfliegen, wie man oftmals liest.

Bowen Falls

Bowen Falls

Bowen Falls

Bowen Falls

Die Fahrt ging über ca. 15 km bis zur Tasman Sea, und das Wasser war relativ ruhig, als das Schiff noch ein wenig aufs Meer fuhr. (wäre wohl sonst auch nicht möglich gewesen).

Stirling Falls

Stirling Falls

Auf der Rückfahrt vom Milford Sound

Auf der Rückfahrt vom Milford Sound

Queenstown

Die Gegend im Fjordland gehört zu den regenreichsten Regionen der Erde. Und soviel Glück mit dem Wetter wie am Milford Sound hatten wir dann nicht mehr in Queenstown. Es regnete dort so stark, dass wir uns einen Maxi-Regenschirm kaufen mussten.
Nachdem wir unser Zimmer im Hotel bezogen hatten, fuhren wir noch am Lake Wakatipu entlang bis nach Glenorchy - eine schöne Landschaft. Es war immer noch stark bewölkt aber wenigstens trocken. Hier am nördlichen Ende des Sees gibt es gute Möglichkeiten für Wassersport und auch fürs Wandern.

Lake Wakatipu bie Glenorchy

Lake Wakatipu bie Glenorchy

Queenstown liegt inmitten der Berglandschaft der "Remarkables" - diese Berge mit dem höchsten Punkt von 2340 m sind ein gutes Skigebiet - am fjordähnlichen Lake Wakatipu und ist ein sehr idyllischer Ort, aber auch ein sehr beliebtes Ferienzentrum - vor allem in der Hochsaison.
Es gibt genügend Unterkünfte, Restaurants, Pubs und Einkaufsmöglichkeiten.
Im Sommer ist wandern angesagt, und im Winter kann man hier gut skifahren.

Queenstown - Blick vom Skyline Hill

Queenstown - Blick vom Skyline Hill

Am Bob's Peak

Am Bob's Peak

Mit der steilen Bergbahn - der Skyline Gondola - kommt man auf den Bob's Peak, von wo man einen schönen Rundblick auf die Stadt, den See und die Berge hat.
Nachmittags kam die Sonne raus

Blick vom Bob's Peak

Blick vom Bob's Peak

Am Bob's Peak

Am Bob's Peak

Arrowtown

Von Queenstown fuhren wir zunächst zur alten Goldgräberstadt Arrowtown, wo sich in den historischen Gebäuden von Mitte des 19. Jahrhunderts jetzt einige Geschäfte und Restaurants befinden.

Arrowtown

Arrowtown

Bungee Jumping

Von Queenstown fuhren wir über die Cromwell Range mit den ehemaligen Goldgräberfeldern. In der Nähe von Arrowtown fanden wir die alte historische Brücke über den Karawau River wo angeblich das Bungee Jumping erfunden wurde - hier kann man sich 43 m in die Tiefe stürzen.
In den 1980er Jahren fingen hier zwei junge Neuseeländer mit dem kommerziellen Bungee Jumping an, welches anschliessend die ganze Welt "eroberte..."

Bungee Jumping von de Kawarau-Brücke

Bungee Jumping von de Kawarau-Brücke

Wanaka Lake

Weiter fuhren wir durch eine schöne Landschaft nach Wanaka, einem hübschen kleinen Ort am gleichnamigen See. Wir übernachteten im Motel "The Moorings".
Das Wetter war inzwischen so gut geworden, dass wir uns hier sogar auf dem Balkon sonnen konnten.

Blick vom Hotel The Moorings

Blick vom Hotel The Moorings

Wananka Lake

Wananka Lake

Der Wanaka Lake mit dem kristallklaren Wasser ist 45 km lang, und er wird als einer der schönsten Seen von Neuseeland bezeichnet. Im Ort Wanaka findet man genügend Unterkünfte in allen Preislagen, Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants
Die wilde Landschaft mit den bis 2000 m hohen Bergen im Westen des Sees diente auch schon als Filmkulisse, z.B. für den Film "Herr der Ringe"..

Wanaka Lake

Wanaka Lake

Bei diesem schönen Wetter - warm und wolkenlos - bot es sich dann an, einen Spaziergang am See zu machen. mit immer wieder schönen und abwechslungsreichen Ausblicken. Gut, dass wir ein Picknick mitgenommen hatten.

Wanaka Lake

Wanaka Lake

Wandern am Wanaka Lake

Wandern am Wanaka Lake

Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Neuseeland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Thailand - Australien - Neuseeland - Hawaii - Kanada
Details:
Aufbruch: 03.01.2002
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 05.04.2002
Reiseziele: Thailand
Australien
Neuseeland
Vereinigte Staaten
Kanada
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 8 Monaten auf umdiewelt.