2 Jahre lang kreuz & quer durch die Americas

Kanada-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai 2013 - Mai 2015  |  von Anja & Wolfgang

Brit. Col.(BC)&Yukon (YT) - ab 28.07.2013

BC von 28.07.2013 bis 29.07.2013 1710 km

Ziel: Auf dem Alaska Highway zu den Yukon Territories
Wetter: Heiter bis sonnig, > 25º

Die Strecke von Fort St. John am Mile-Marker MM47 bis Fort Nelson MM 300 (253 miles = 406km) wäre eigentlich totlangweilig gewesen, hätte uns nicht dieses Stachelschwein begrüsst.

In Fort Nelson dann kurzer Besuch im Visitor Center und im gegenüberliegenden Baustellengeräte & Landwirtschafts-Museum (E=CAN$5)

und dann weiter auf dem Alaska Highway. Es gibt hier unzählige sehr gute Beschreibungen über alle historischen Mile-Marker MM auf dieser 1420Miles langen Strecke, jedoch ist vor dem Besuch eines dieser Punkte hier erst einmal eine mathematische Umrechnungsaufgabe zu lösen, denn die Beschreibungen sind in Miles, die Streckenpfosten hier sind im 5km Abstand. Also MM * 1,608, zur nächsten 5 abrunden und dann Augen auf und hoffentlich finden, was so alles es hier angeblich zu sehen gibt. Hier fällt mir schon wieder Obelix ein: Die ... als ob man nicht einfach Beschreibungen in km oder in beiden Einheiten machen könnte - Meine Tabelle bekommen die aber nicht, grrrrrrr.
Zur Erheiterung am Wegesrand dann der ´Baumbär´

junge Caribous,

Bergziegen

und endlich die Toad River Lodge MM 422 mit ihrer weltberühmten Mützensammlung.

8000+ dieser Caps hängen schon rum und wer will kann seine gerne noch dazu hängen lassen. Wir wurden bereits in Fort Nelson vorgewarnt, dass ab dem Muncho Lake MM 456 Büffeln auf der Strasse sein können, aber mit einer so grossen Herde hatten wir nicht gerechnet.

Beim MM 496 dann die Liard River Hot Spring,

eine 42º bis 52º heisse natürliche Quelle, die in zwei hintereinander liegende Becken gefasst ist und die auch schon die Bauarbeiter des Highways zu schätzen wussten. Wir lassen uns auf dem angeschlossenen Provinz-Park-CP nieder (CAN$ 21/Nacht, incl. Day-Use Parkgebühr für den nächsten Tag - sonst CAN$ 10/Auto), und geniessen das heisse Wasser, die späten Sonnenuntergänge,...

29.07.
Ein Badegang vor dem Frühstück und noch einer danach, und dann weiter auf den Highway. Schon nach wenigen km erst zwei Büffel und dann dieser Bär beim Mittagessen

bevor wir dann beim MM 627 BC verlassen und die Grenze zu den Yukon Territories überqueren.

Yukon Territories (YT) 29.07.2013 bis 02.08.2013 1470 km

Ziel: Erst auf dem Alaska Highway, später auf den Klondike Highway an Grenze zu Alaska, dabei (wie immer) auch mal kleinere Umwege
Wetter: Heiter bis sonnig, < 30º, laut Radio der sonnigste und wärmste Sommer der letzten 15 Jahre in Yukon, tja, wenn Engel reisen...

MM 627, Grenze zu den Yukon Territories,

das heisst 480.000km2 und 37.900 Ew, von denen allein 27.300 (=80%) in der Hauptstadt Whitehorse leben, also wieder mal viel, viel Landschaft.
MM 635 Watson Lake, berühmt für seinen Schilderwald,

was einst als Scherz begann, ist heute eine Sammlung von etwa 80.000 Orts-Strassen- und Nummernschildern.
Eigentlich hatten wir vor Whitehorse erst einmal zu umgehen und ab hier auf dem Robert Campbell Hwy über Ross River und Faro zu fahren und in Carmacks wieder auf den Alaska Hwy zu treffen, aber in der Tourist Info wird uns davon abgeraten - ohne Allrad sei die ungeteerte Strecke zumindest schwierig, ausgefahren, einspurig und dazu noch Minen-Schwer-LKW-Verkehr. Also bleibt uns nichts anderes übrig als auf dem Alaska Hwy zu bleiben. Zum Trost bekommen wir einen 1$ Coupon für das gegenüberliegende Northern Light Center, in dem man sich (auch im Sommer) das Nordlicht ganz bequem in einem 360º Kino anschauen kann (E = CAN$ 10),

eine absolut sehenswerte, sehr informative Angelegenheit - möchten wir gerne weiterempfehlen. Als wir dann noch ein Plätzchen hier am Second Wye Lake finden, ist der Abend wieder mal gerettet.

30.7.
Als erstes heute sehen wir einen Elch beim morgendlichen Bad-Frühstück,

bei MM 710, ein kurzer Spaziergang zu den Rancheria Falls

und dann haben wir nur noch dieses Bild vor Augen

bis wir endlich bei MM 804 in Teslin die längste Stahlbrücke des Alaska Hwy überqueren.

Bei MM 918 erreichen wir Whitehorse, die Hauptstadt von Yukon. An die glorreichen Zeiten des Klondike Goldrausches, erinnern schön restaurierte Flussschiffe, wie die S.S. Klondike - National Historical Site

mit denen Waren auf dem Yukon River nach Dawson City transportiert wurden und Murals im Jack London Stil.

Nachdem wir in der Tourist-Info einen 3 Tage gültigen!!! Parkausweis bekommen haben, der uns erlaubt auf allen städtischen Parkplätzen und an allen Parkuhren kostenlos beliebig lange zu parken (die wissen halt, wie man Touristen glücklich macht) schauen wir uns die Stadt natürlich gründlich an und verbringen dann auch gleich die Nacht hier, wohlwissend, dass wir in ca. 4 Wochen wieder hier sein werden um die ganzen 300 Meilen bis Watson Lake zurückzufahren, denn erst ab dort führt eine Strasse Richtung Süden.

31.7.
Heute Morgen bummeln wir noch eine Weile durch Whitehorse, finden vor dem MacBridge Museum diesen 1175kg schweren Kupfer-Nugget,

angeblich der grösste, der bisher je in Kanada gefunden wurde. Uns hat der Nugget-Rausch gepackt und wir verlassen den Alaska Hwy bei MM 930 um nach Norden auf den Kondike Hwy abzubiegen und folgen so in etwa dem Trail von Jack London, der Goldgräber von 1897. Vorbei am Fox Lake der sich im Sonnenlicht spiegelt,

geht es über Carmacks nach Pelly Crossing wo wir uns eines der vielen First Nation Heritage Center ansehen, die es hier zu besichtigen gibt. Drinnen Zelte, Einbäume und mit Tierhaut bespannte Boote, draussen Zelte und Gebäude wie dieser bärensichere Nahrungsspeicher.

Bei Stewart Crossing treffen wir auf den Silver Trail, ein 120 km langer Stichstrasse ins Hinterland zu den ehemaligen Silberstädten Mayo (350Ew) und am Ende der Strasse Keno (25 Ew) mit seinem Beer Bottle House.

In der Vorpfandflaschenzeit hatte hier einer die Idee sein Haus mit Bierflaschen zu isolieren, was bei den tiefen Temperaturen hier im Winter sogar funktioniert haben soll.
Uns gefällt es hier die Ruhe, die Einsamkeit am Ende der Welt und so verbringen wir hier den Rest des Tages

01.08.
Auf dem selben Weg geht es zurück über Mayo nach Dawson City, DER Goldgräberstadt aus der Zeit des Klondike Gold Rush - und die Stadt hat sich etliches ihres alten Flairs bewahrt. Im Grand Theater sehen wir uns eine der traditionellen Shows an, beim Bummel durch die wenigen bestens erhaltenen Gassen finden wir Jack Londons Mountain Cabin

und den Abend verbringen wir im Diamond Tooth Gerties Theater & Casino

wo wir die Can Can Show geniessen.

02.08.
Die Nacht verbringen wir auf dem Dome (einem Berg) bei Dawson City und am frühen Morgen dann dieser Blick auf die Stadt.

Auf dem Weg zu den nahegelegen Klondike Creek Goldfeldern begegnet unser dieser Fuchs am Strassenrand,

der sich wohl soeben sein Frühstück gefangen hat.
Auf einer kostenlosen Fähre überqueren wir den Yukon River und nach weiteren 100km auf dem Top of the World Hwy, einer in etwa 1000m Höhe verlaufenden ungeteerten Kammstrassse, erreichen wir die Grenze zu Alaska, unseren ersten der 49 Staaten der USA in Nordamerika.

© Anja & Wolfgang, 2015
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Kanada Kanada-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach mehrmonatiger Reisepause geht es endlich wieder los. Diesmal von Kanada nach Alaska, von dort über Key West bis Feuerland und zurück nach Montevideo.
Details:
Aufbruch: Mai 2013
Dauer: 24 Monate
Heimkehr: 08.05.2015
Reiseziele: Kanada
Vereinigte Staaten
Malaysia
Mexiko
Belize
Guatemala
Honduras
Nicaragua
Costa Rica
Panama
Kolumbien
Ecuador
Peru
Bolivien
Argentinien
Chile
Uruguay
Paraguay
Brasilien
Deutschland
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.