Florida

USA-Reisebericht  |  Reisezeit: März 2018  |  von Uwe H

Orlando: Kennedy Space Center

Heute geht es an die Atlantikküste, hauptsächlich für den Besuch des Kennedy Space Centers in Titusville. Damit sich die etwa einstündige Fahrt von Orlando aus "lohnt", möchte ich dem benachbarten Strandort Cocoa Beach und den "Thousand Islands" dort einen Besuch abstatten.

Im Hotel wollen diesmal viele Gäste zeitig frühstücken. Dann geht es gegen 8:00 nach Cocoa Beach, genauer gesagt zu einer Einsetzstelle für die "Thousand Islands". Hier ist schon einiger Betrieb, auch etliche Paddelboards. Ich folge erst mal dem breiteren Gewässer in nördliche Richtung. Leider ist gerade Ebbe und der Wasserstand nur knapp ausreichend.
Später finde ich eine Lücke in den Mangroven und paddle den berühmten "Mangroventunnel" zurück. Das ist aber gar nicht so einfach, an einer Stelle ist der "Tunnel" so niedrig, so dass diese Stelle nur liegend zu passieren ist. Das hat mit SUP nun nicht mehr viel zu tun, so bin auch ganz froh, wieder "ins Freie" zu gelangen. Ich paddle noch ein Stück in südliche Richtung, der aufkommende stärkere Wind legt dann aber eine Umkehr nahe. Ein Kanadareiher am Steg hat bei den vielen Anglern gute Aussichten auf eine "Erfolgsbeteiligung".

Anschließend will ich mir noch "Ron John's" in Cocoa Beach ansehen, den "weltgrößten Surfshop". Die Größe stimmt sicherlich, aber es gibt hauptsächlich Devotionalien und (teure) Markenmode, kaum wirklich praktische Dinge. Die "richtigen" Surfer kaufen wohl woanders ein.
Weiter geht es zum Kennedy Space Center. Im "Rocket Garden" ist die Historie der U.S.-Raumfahrt gut illustriert.

Höhepunkt ist die Bustour über das ganze Gelände, das von zahlreichen Alligatoren bevölkert wird. Die SpaceX-Anlagen genossen besondere Aufmerksamkeit wegen des erst wenige Tage zurückliegenden Starts der "Falcon Heavy".
Die Gastronomie war übrigens eher überlastet und nur Durchschnitt.

© Uwe H, 2018
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Florida verspricht ein interessantes Kontrastprogramm zum Winter in Europa mit der Eigenwerbung vom "Sunshine State". Von der Reiseplanung her hatte ich auf die Florida Keys verzichtet, weil dort nach dem Hurrikan Irma im Vorjahr noch viel Aufräumen im Gange war. Die faszinierende Natur und Tierwelt ist viel besser noch vom Wasser aus zu beobachten.
Details:
Aufbruch: März 2018
Dauer: unbekannt
Heimkehr: März 2018
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Uwe H berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.