(M)ein Traum wird wahr .... Weltreise!

Argentinien-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2013 - April 2014  |  von Rolf Bilo

Cordoba & Mendoza

Die Fahrt nach Cordoba beginnt mit Hindernissen. In der Nacht von Neujahr auf den 02. Januar 2014 gewittert es in Buenos Aires heftig, es schüttet die ganze Nacht wie aus Eimern. Als ich morgens das Hostel verlasse, um pünktlich um 7.30 h meinen Bus (Mercobus.com, ca. 45,- €) nach Cordoba zu bekommen, regnet es nur noch ein wenig. In knapp 10 Min bin ich mit der U-Bahn im Retiro-U-Bahnhof und muss noch 250 m bis zum Busbahnhof laufen. Natürlich gibt es genau dann einen erneuten Wolkenbruch, der das Wasser auf den Straßen bis zu 20 cm hoch ansteigen lässt. Pudelnass - und vor allem meine Reisetasche und mein Rucksack klatschnass - komme ich im Busbahnhof an.

Damit nicht genug: eigentlich habe ich noch eine Stunde Zeit, kann frühstücken gehen und schaue immer wieder auf die Anzeigetafel, von welchem der zig Plattformen mein Bus abfährt. Aber er wird noch nicht angezeigt. In aller Ruhe schlürfe ich meinen heißen Kaffee, mein Bus wird noch nicht angezeigt. Ob ich noch mal zur Toilette gehen soll? Ja, kann ich, denn mein Bus wird noch immer nicht angezeigt. Der Weg zum WC führt am Infoschalter vorbei, der ist aber nicht besetzt. Also laufe ich einen Umweg bis zum Ende aller Plattformen, kein Bus und keine Info zu sehen. Ich habe noch 4 Min bis zu planmäßigen Abfahrt, langsam werde ich kribbelig. Toilette lass ich sein, eigentlich wollte ich auch noch Wasser kaufen, das lasse ich auch sein, ich suche meinen Bus, denn auf der Anzeigentafel steht immer noch nichts. Der Schalter meines Busunternehmens war eben nicht besetzt und liegt außerdem am entgegengesetzten Ende; da spurte ich hin.

Ich bekomme eine Auskunft mit Sektor und von-bis Plattformnummern und auf dem Weg dorthin merke ich, dass Sektor und Plattformnummern nicht zusammen passen können. Es ist halb und der Bus soll genau jetzt losfahren! Da höre ich eine Lautsprecherdurchsage und verstehe "Cordoba" und "52" und sprinte mit Sack und Pack und ohne Rücksicht auf schlurfende Reisende dorthin. Komme an und kein Bus da - kneifen im Magen... Und während ich überlege, was zu tun ist, kommt der Bus angeschaukelt

Endlich im Bus, ohne Verpflegung für die 10,5-stündige Fahrt, merke ich nach einer halben Stunde, dass es in den Bus reinregnet und der Boden nass ist. Schnell hebe ich meinen Rucksack auf und lege ihn in die Gepäckablage, nicht merkend, dass sich dort auch langsam ein Flußbett einrichtet. Kurz vor dem Aussteigen, als alles zu spät ist, merke ich es! Fotoapparat, Laptop, mein Ordner mit allen Papieren und alles sonst noch Wichtige sind komplett nass, würg!

Die 701 km lange Fahrt ist sehr eintönig, es gibt so gut wie keine Abwechslung. Ausschließlich flaches, weites, grünes Weideland voll mit Rindern, das z.T. unter Wasser steht, gibt es zu sehen. Unterbrochen wird dieses Bild lediglich durch einige kurze Stopps in mehreren, aber grundsätzlich hässlichen Städten. Die Hitliste der hässlichsten Städte führt für mich eindeutig Rosario an, ungefähr auf der Hälfte der Strecke! Das liegt unter anderem auch daran, dass an der die Stadt umkreisenden Autobahn die Favelas liegen, in denen der Müll haushoch auf der Straße und in den Flußbetten liegt und stinkt.

Entsprechend gelaunt komme ich im schlagartig an der Stadtgrenze hügelig werdenden Cordoba an, hungrig, durstig, müde und muss doch erst mal im Hotel, das wenigstens ganz in der Nähe liegt, meine Sachen zum Trocknen ausbreiten.

Auf dem kurzen Weg vom Busbahnhof zum Hotel wundere ich mich über die vielen Polizisten der unterschiedlichen Polizeien. Vor 2 Wochen hatte die Polizei für 2 Tage gestreikt, mit der Folge von Plünderungen, einem Toten und hunderten von Verletzten; aber es sind kaum noch Spuren davon zu sehen, außer eben der hohen Polizeipräsenz.

Am nächsten Tag steht eine Stadtbesichtigung an, ich laufe in das ca. 1,5 km entfernte Zentrum. Dort gefällt es mir, es ist sauber, sogar Kehrmaschinen sehe ich erstmals in Argentinien, viele schön restaurierte Kolonialbauten sind im Zentrum zu finden, sakrale wie profane, eine nette Fußgängerzone gibt es auch - und köstliches Eis, das hier ¼-Kiloweise verkauft wird und nur die Hälfte wie in Buenos Aires kostet!

Meine Wege führen zu den klassischen touristischen Zielen der Innenstadt, aber auch zum Bahnhof, der einen ganz eigenen Charme aufzuweisen hat. Aber auch hier kommt kaum ein Zug an oder fährt ab, es ist sehr wenig los, und so ist das abgestellte Material noch das Interessanteste.

Am Wochenende verbringt die Stadtbevölkerung Cordobas ihre Freizeit gerne im Sarmientopark, der sich großzügig über die Hügel Cordobas erstreckt und ein (kostenloses) Freibad, einen Zoo, eine große Grünanlage und einen Freizeitpark mit Karussells und Achterbahnen aufweist. Den Zoo besuche ich, bin aber etwas enttäuscht, denn offensichtlich sind die meisten Tiere auf Urlaub, die Gehege sind nicht nur alt, klein und in schlechtem Zustand, sondern vor allem leer.

Meine zwei Nettotage in Cordoba sind schnell vorbei, die Stadt hat mir auch gefallen, wenn auch nicht so gut wie Buenos Aires. Am Sonntag, den 05. Januar werde ich wieder den ganzen Tag im Bus nach Mendoza sitzen.

Dieses Mal ist der Weg zum Busbahnhof und die Fahrt völlig unkompliziert. Ich habe genug Zeit, es passiert nichts Ungewöhnliches und der Bus ist halbwegs pünktlich. Zunächst sitzen nur vier Fahrgäste im ganzen Bus, im Laufe des Tages ändert sich das. Wieder sind es knapp 700 km bis nach Mendoza, dem Oberzentrum der gleichnamigen Weinanbauprovinz. Ich habe zwei Nächte und einen Nettotag für Besichtigungen, bevor es nach Chile weitergeht.

Mendoza wirkt kleinstädtisch, obwohl selbst das eigentliche Stadtzentrum schon 120.000 Einwohner hat. Aber die Geschossbauweise ist flach, im Stadtkern sind wenige hohe Häuser zu finden. Dafür gibt es einige Parks, die im Muster zueinander angelegt sind, und eine fürchterliche, die Stadt zerschneidende Autobahn mitten durch den Ortskern. Rund um den Plaza de Independecia und der Calle San Martin findet das urbane Leben statt, etwas weiter nördlich befindet sich der Parque de San Martin, ein riesiges Gelände, auf dem die Universität, ein Fußballstadion und eine große Grünanlage zu finden sind. Dort halte ich mich dann etwas länger auf, denn hier gibt es kühlen Schatten.

Von der nahen Ölindustrie ist in der Stadt nichts zu sehen, dafür ist der Weinanbau allgegenwärtig. Überall gibt es Weinlokale und Verkaufsläden und -hinterhöfe; das macht die Stadt irgendwie gemütlich. Und noch eine Besonderheit gibt es in Mendoza: im Zentrum fahren unglaublich viele Busse, darunter auch O-Busse, wie wir zu Hause sagen und Trolleybusse meinen. Mir fällt ein, dass vor gut 25 Jahren etliche alte O-Busse, genauer das TS-Modell, von Solingen aus nach Mendoza verkauft wurden und hier auch noch fahren sollten. Doch so sehr ich auch auf der Suche nach einem TS bin, es ist keiner zu sehen. Auf meine Fragen hin bekomme ich zu hören, dass diese Busse ab 2010 aus dem Betrieb genommen wurden und auf dem Betriebshof abgestellt wurden. Naja, dann will ich mal auf die Suche nach dem Betriebshof gehen. Das war dann auch nicht weiter schwer, denn während ich durch die Stadt lief, fuhren einige O-Busse zur "Garaje Trole"; denen bzw. den Oberleitungen folgte ich dann und nach einer knappen Stunde landete ich dann auch im Betriebshof.

Eine rund 4 m hohe Mauer umgab das komplette Gelände, so dass von außen schon mal nichts zu sehen war. Also beim Hofmeister fragen, der ist auch sehr freundlich und freut sich über Besuch aus Alemania, speziell aus Solingen, meiner "Arbeits-"heimat. Doch er muss seinen Jefé fragen, bevor er Fremde auf den Hof lassen kann. Davon hat er aber vier, und die müssen der Reihe nach alle gefragt werden. Dass dauert gut eine halbe Stunde, dann bekomme ich zu hören, dass ein Besuch zwar grundsätzlich möglich, aber am nächsten Tag passender sei. Da sitze ich aber im Bus nach Chile. Also noch mal nachgefragt und der Jefé meint, gegen 17.00 Uhr sollte ich doch noch mal vorbeikommen, vielleicht klappt es dann. Das war für mich dann aber eine unpassende Zeit, denn ich musste ja noch über eine Stunde zurücklaufen, wollte noch essen und einigermaßen früh schlafen gehen, denn am nächsten Morgen ging es ja früh wieder raus. Schnell konnte ich wenigstens noch einen Blick auf den Betriebshof werfen und einige Fotos schießen, aber TS-Modelle aus Solingen waren nicht darunter.

Das war mein "Nettotag" in Mendoza.

Das Colegio Nacional de Monserrat, Cordoba, gegründet 1687

Das Colegio Nacional de Monserrat, Cordoba, gegründet 1687

Innenhof der ältesten Universität Cordobas, im Hintergrund das Museum der Geschichte der National Universität von Cordoba

Innenhof der ältesten Universität Cordobas, im Hintergrund das Museum der Geschichte der National Universität von Cordoba

Schmeichelhafte 26° C morgens um 10 h in einer schattigen Ecke des Universitätsgeländes

Schmeichelhafte 26° C morgens um 10 h in einer schattigen Ecke des Universitätsgeländes

Die älteste Kirche in Cordoba, die Jesuitenkirche auf dem Gelände der Universidad Nacional

Die älteste Kirche in Cordoba, die Jesuitenkirche auf dem Gelände der Universidad Nacional

Die Kathedrale Cordobas im Stadtzentrum

Die Kathedrale Cordobas im Stadtzentrum

Eine herrliche Innenausstattung sowie angenehme Kühle erwartet einen im Inneren der Kathedrale

Eine herrliche Innenausstattung sowie angenehme Kühle erwartet einen im Inneren der Kathedrale

Der Nationalheld General José de San Martin darf natürlich auch in Cordoba nicht fehlen

Der Nationalheld General José de San Martin darf natürlich auch in Cordoba nicht fehlen

In Cordoba gibt es mehrere Markhallen, hier ein Fleischerstand im Mercato Sud ...

In Cordoba gibt es mehrere Markhallen, hier ein Fleischerstand im Mercato Sud ...

... und hier ein Gemüsestand im Mercato Norte

... und hier ein Gemüsestand im Mercato Norte

In Cordoba fahren - wie in meiner "Arbeitsheimat" Solingen - auch O-Busse (Trolleybusse).

In Cordoba fahren - wie in meiner "Arbeitsheimat" Solingen - auch O-Busse (Trolleybusse).

Auch 32 Jahr nach dem Falklandkrieg (oder Krise im Südatlantik, wie es hier heißt) kann man sich in Argentinien nicht mit der Ist-Situation arrangieren

Auch 32 Jahr nach dem Falklandkrieg (oder Krise im Südatlantik, wie es hier heißt) kann man sich in Argentinien nicht mit der Ist-Situation arrangieren

Abgestellte Diesellok auf dem Bahnhofsgelände Cordobas

Abgestellte Diesellok auf dem Bahnhofsgelände Cordobas

Fahrkartenschalter im Bahnhof - hier fahren aber nur 1, max. 2 Züge am Tag

Fahrkartenschalter im Bahnhof - hier fahren aber nur 1, max. 2 Züge am Tag

Verwaltungsgebäude der Provinz Cordoba in Bahnhofsnähe

Verwaltungsgebäude der Provinz Cordoba in Bahnhofsnähe

Im Sarmiento Park

Im Sarmiento Park

Der Zooeingang im Sarmiento-Park

Der Zooeingang im Sarmiento-Park

Piranhas sah ich weder im Rio Iguazu, noch im Rio Paraná - nur hier im Zoo

Piranhas sah ich weder im Rio Iguazu, noch im Rio Paraná - nur hier im Zoo

Das  Busterminal in Cordoba - 2 Terminals mit 90 Plattformen!

Das Busterminal in Cordoba - 2 Terminals mit 90 Plattformen!

Ankunft auf dem Busbahnhof in Mendoza

Ankunft auf dem Busbahnhof in Mendoza

Auf Mendozas Plaza de Independencia

Auf Mendozas Plaza de Independencia

In einigen Nebenstraßen Mendozas stehen schöne alte Villen

In einigen Nebenstraßen Mendozas stehen schöne alte Villen

Eingangsportal des Parque San Martin

Eingangsportal des Parque San Martin

Skulptur im Parque San Martin

Skulptur im Parque San Martin

Bäckerei mit vielen süßen Leckereien

Bäckerei mit vielen süßen Leckereien

Dieser Straßenbahnzug wurde gebraucht aus San Diego beschafft und ursprünglich in KR-Uerdingen gebaut

Dieser Straßenbahnzug wurde gebraucht aus San Diego beschafft und ursprünglich in KR-Uerdingen gebaut

Neben dem Parque San Martin gibt es Mendozas Innenstadt auch noch einen Plaza San Martin; dort steht dieses Denkmal des Nationalhelden

Neben dem Parque San Martin gibt es Mendozas Innenstadt auch noch einen Plaza San Martin; dort steht dieses Denkmal des Nationalhelden

Blick auf den Betriebshof der "Empresa Provincial de Transporte de Mendoza", der örtlichen O-Bus-Gesellschaft

Blick auf den Betriebshof der "Empresa Provincial de Transporte de Mendoza", der örtlichen O-Bus-Gesellschaft

© Rolf Bilo, 2013
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien Argentinien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach über 30 Jahren wird mein Traum wahr: meine Weltreise, d i e Weltreise, beginnt in Kürze. Ein Jahr lang um die Welt, möglichst viel sehen, alle Kontinente..... Der Countdown läuft
Details:
Aufbruch: 06.06.2013
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 25.04.2014
Reiseziele: Äthiopien
Burundi
Südsudan
Kenia
Uganda
Ruanda
Tansania
Dschibuti
Seychellen
Mauritius
Madagaskar
Komoren
Thailand
Brunei Darussalam
Singapur
Bangladesch
Hongkong
Macau
Taiwan
Palau
Mikronesien
Vereinigte Staaten
Nördliche Marianen Inseln
Marshallinseln
Nauru
Neukaledonien
Fidschi
Tuvalu
Samoa
Neuseeland
Niue
Cookinseln
Tonga
Australien
Papua-Neuguinea
Salomonen
Vanuatu
Kiribati
El Salvador
Argentinien
Brasilien
Paraguay
Uruguay
Chile
Großbritannien
Bolivien
Peru
Ecuador
Panama
Kolumbien
Kuba
Jamaika
Bahamas
Niederländische Antillen
Venezuela
Trinidad und Tobago
Guyana
Suriname
Französisch Guayana
Kap Verde
Senegal
Gambia
Marokko
West-Sahara
Algerien
Frankreich
Deutschland
Der Autor
 
Rolf Bilo berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.