Theaterurlaub Bad Hersfeld

Deutschland-Reisebericht  |  Reisezeit: Juli 2006  |  von Melanie Kasüske

Theaterurlaub in Bad Hersfeld mit ein paar Leuten

Bad Hersfeld

Freitag Mittag ging es los in Richtung Bad Hersfeld. Zusammen mit meiner Mum und meinen beiden Patentanten.
Die Fahrt beträgt normalerweise knapp unter 2 Stunden. Eigentlich also kein Problem, wenn da nicht das liebe Wetter wäre.
Wir waren noch keine 10min unterwegs und standen auf einem total überfülltem Parkplatz, weil ein solches Unwetter über uns herzog, dass man wirklich rein gar nichts mehr sehen konnte und zu 90% aller Autos angehalten haben.
Nach ca. 30min ging es dann auch weiter und in das nächste Problem hinein: Kaum hatten wir die A45 verlassen standen wir nur noch im Stau. Stau - Stau - Stau.
Nach über 3 Stunden kamen wir auch in Bad Hersfeld an.

Die Zimmer waren der Wahnsinn. Dafür, dass es "Einzelzimmer" waren, waren sie riesengroß
Als Heike dann nach Gaby, Mum und mir eintrudelte sind wir auch direkt losmaschiert zum Essen.
Es gab ein 4-Gänge Menue welches sehr lecker war
Gegen 20.30Uhr ging es los zur Stiftskirche/ruine, sprich, zur "Widerspenstigen Zähmung"

Ich war total überwältigt von der Kulisse. Sowas habe ich noch nie gesehen. Die Theaterstücke, die ich bis jetzt gesehen hatte, waren "nur" auf normalen Bühnen (drinnen und draußen), aber das hier war der Wahnsinn, auch wenn wir das "Regendach" drauf hatten, da doch einiges von oben runterkam.

Das Stück an sich war super. Es war zwar immernoch klassisch, aber ein wenig auf modern gemacht. Die perfekte Mischung. Man hat den Inhalt verstanden und die Schauspieler waren einfach alle super

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück haben wir uns aufgemacht nach Eisenach zur Wartburg.

Die Burg ist wunderschön und man kann sich wirklich vorstellen, wie Luther früher in seinem Kämmerchen dort saß und die Bibel übersetzt hat.

Wir haben eine Führung mitgemacht, aber leider sind wegen dem schlechten Licht die meisten Fotos nichts geworden, da man nur ohne Stativ und ohne Blitz fotografieren durfte.
Aber es hat sich auf jedenfall gelohnt.

Zurück im Hotel sind Heike, Gaby und ich erstmal in die Therme gegangen und haben uns ein Stündchen treiben lassen.
Danach hatte ich mir eine Ganzkörper-Aromaöl-Massage reserviert, welche ein Erlebnis war. Ich hätte echt gedacht, dass so etwas total unangenehm sei, dabei war es ganz und gar wundervoll. Und immerhin habe ich danach schön nach Orange geduftet.

Nach dem Abendbrot sind wir wieder zur Stiftskirche um uns "Faust" anzusehen.
Es war ein tolles Stück. Und ich habe sogar noch ein wenig mehr verstanden als im Buch.
Mir gefiel der Faust-Schauspieler nicht wirklich, da er sehr schnell redete und man ihn kaum verstand. (Zitat meiner Mum: "Der könnte auch Grönemeyer-Lieder singen")
Rufus Beck als Mephisto war aber erste Sahne. So habe ich mir Mephisto auch beim lesen vorstellt. Super!!!
Anna Franziska Srna war als Gretchen ebenfalls super!!!

Nach dem Stück haben wir uns noch 2 Stündchen in die Stadt begeben ein wenig Alkohol zu uns nehmen, was wir auf dem Zimmer von Mum und Heike weiterführten mit kleinen Picolos

Heute nach dem Frühstück haben wir einen historischen Stadtrundgang gemacht. Einfach so für uns. Bad Hersfeld als Stadt an sich ist nicht so schön. Alles sehr durcheinander, man erkennt kein wirkliches Thema. Aber es war auch nicht häßlich... Normal, irgendwie.

Bad Hersfeld

Bad Hersfeld

Wartburg

Wartburg

Luther Zimmer

Luther Zimmer

© Melanie Kasüske, 2012
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: Juli 2006
Dauer: unbekannt
Heimkehr: Juli 2006
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Melanie Kasüske berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors