Der wilde Osten und sein Urwald

Deutschland-Reisebericht  |  Reisezeit: Juli 2014  |  von Kathrin Hentzschel

Urban und Kathrin waren mal kurz weg, den Spreewald und das Patentier besuchen.

Gute Gründe für unsere Reise

Freiimfelde trägt seinen Namen zu Recht! Hier der Blick auf die Kaninchenweiden.

Freiimfelde trägt seinen Namen zu Recht! Hier der Blick auf die Kaninchenweiden.

Freiheit frei im Felde!

Freiheit frei im Felde!

Simone und Thomas bezeichnen ihre Landpension Freiimfeldeam Spreewald als Bauernhof. Wer nun aber meint, Kühe streicheln oder den Hühnern Eier klauen zu können, liegt falsch. "Nutz"tiere gibt es hier nicht. Nützlich sind lediglich der unkastrierte Kater, der die Mäuse fernhält, und Paul, der das Ganze bewacht. Hier darf jedes Tier einfach sein und in Frieden und Freiheit leben. Nicht wenige haben ein schlechtes Leben hinter sich und wurden vom Tierschutzbürodorthin gebracht. Dazu gehört auch Willi, mein Patenkaninchen. Den wollten wir mal besuchen. Und bei dieser Gelegenheit auch den Spreewald, den wir nur aus den Krimis kannten.

Jerrymeyer (mit den schönsten schwarzen Wimpern der Welt) und seine Gespielin Babett.

Jerrymeyer (mit den schönsten schwarzen Wimpern der Welt) und seine Gespielin Babett.

Katz und Karnickel - es funktioniert.

Katz und Karnickel - es funktioniert.

Und hier der Willi!

Und hier der Willi!

Morgenstimmung in der Mark Brandenburg.

Morgenstimmung in der Mark Brandenburg.

Freiimfelde besteht aus etwa zehn Höfen, gehört zum Luckauer Ortsteil Duben, liegt, grob gesagt, zwischen Dresden und Berlin, etwas präziser, zwischen Luckau und Lübben. Die Landschaft besticht durch ihre Weite und Großzügigkeit, immer wieder durchbrochen von Kiefernwälden und Seen. Auf dem Gelände des Hofes tummeln sich 4 Schweine, einige Pferde, 6 Katzen, die beiden Hunde Jule und Paul, der Ziegenbock Max, und in den großen Freigehegen etwa 50 Kaninchen. So genau weiß das keiner. Denn der letzte Zugang vom Tierschutzbüro war keine Pipi-Lotta, sondern ein Peter-Otto. Und der betätigte sich vor seiner Kastration als fleißiger Gebietsbeschäler ...

Eine/r der hübschen Nachkommen von "Pippi-Lotta".

Eine/r der hübschen Nachkommen von "Pippi-Lotta".

Und noch eins.

Und noch eins.

Eins geht noch ...

Eins geht noch ...

Wir fühlen uns sofort wohl in dem sorgfältig umgebauten und liebevoll eingerichteten Gebäude, einem ehemaligen Stall. Wer Lust hat, hilft Simone und Thomas bei der Versorgung der Tiere, wer nicht will, lässt es bleiben. Ich entscheide mich für Letzteres und bin glücklich, die Tiere stundenlang zu beobachten und zu fotografieren. Meine lackierten Fingernägel sind gewachsen und zur Abwechslung mal sauber.

Für meine Lieblingskaninchin Fee ...

Für meine Lieblingskaninchin Fee ...

... und ihre bildschönen Babys ...

... und ihre bildschönen Babys ...

... mache ich eine Ausnahme und gehe grasen.

... mache ich eine Ausnahme und gehe grasen.

Lutz ist ein Kaninchen mit Model-Qualitäten.

Lutz ist ein Kaninchen mit Model-Qualitäten.

Simone beim abendlichen Füttern und Einstallen.

Simone beim abendlichen Füttern und Einstallen.

Sowohl mit den anderen Gästen als auch mit den Betreibern ist man schnell per Du und erfährt Erstaunliches. Simone ist Grundschullehrerin, Künstlerin und Buchautorin, und Thomas - ein gelernter Metzger! Heute lebt er streng vegetarisch, und Tierprodukte bekommen nur die Gäste bzw. die Katzen und Hunde. Hühnerherzen, mundwarm ...

Einer Tierart stellen wir jedoch gnadenlos nach: den Schnaken (dort Mücken genannt). Laut Simone sind sie nur zwischen dem 10. Juni und Anfang September aktiv. Wir sind leider zur Blut-Hoch-Zeit da ...

Unbestritten der Chef von det Janze: Paul.

Unbestritten der Chef von det Janze: Paul.

Jule lässt sich in den Schlaf duften

Jule lässt sich in den Schlaf duften

Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 21.07.2014
Dauer: 7 Tage
Heimkehr: 27.07.2014
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Kathrin Hentzschel berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors