Kurztrip an die Ostsee

Deutschland-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2020  |  von Ines Buchholz

Die weiße Stadt am Meer

Mit dem Rad unterwegs

Wir radeln auf gut ausgebauten Radwegen und auf schmalen Pfaden durch den Buchenwald bis nach Heiligen Damm.

Unser Stellplatz mit Blick auf Wiesen und Felder.

Unser Stellplatz mit Blick auf Wiesen und Felder.

Buchenwald bis dicht ans Meer

Buchenwald bis dicht ans Meer

Weiße Stadt am Meer

Bereits 1793 erfolgte die Gründung des Seebades Heiligen Damm.
Herzog Friederich Franz von Mecklenburg Schwerin hatte auf anraten seines Arztes die heilende Wirkung des Meeres und der Ostseeluft kennengelernt. Dieser Erfahrung ist es zu verdanken, das das erste Seebad Deutschlands erbaut wurde.
Der Ort wird aufgrund der von der See aus sichtbaren weißen Häuserreihe in Strandnähe auch die „Weiße Stadt am Meer“ genannt. Heiligen Damm war der Treffpunkt von Adel und des gehobenen Bürgertum.
Als 1989 die innerdeutsche Grenze fiel, war der Ort in einem zerfallenen Zustand. Mich haben die klassizistischen Bauten entlang der Strandpromenade trotzdem fasziniert. Ich habe diesen Ort seither mehrmals besucht und den Wiederaufbau mehr oder weniger verfolgt.
Als erstes wurde das Kempinski Grand Hotel Heiligendamm zu neuem Glanz verholfen. Anfänglich war es möglich, sich das Gebäude aus unmittelbarer Nähe zu betrachten. Heute ist es von einem Zaun und Schranken umgeben. Der Zugang ist nur den gutbetuchten Gästen möglich.
Inzwischen wurden weitere Gebäude saniert und es entstanden Appartements. . Es ist zweifellos ein ganz besonderer Luxus, so eine Wohnung zu besitzen.
Obwohl die Grenzöffnung inzwischen 30Jahre zurück liegt, ist der Wiederaufbau der "Weißen Stadt am Meer" nicht abgeschlossen.
Durch den G8-Gipfel in Heiligendamm im Juni 2007 erlangte der Ort internationale Bekanntheit.

Die Seebrücke von Heiligen Damm

Die Seebrücke von Heiligen Damm

Das Kempinski Grand Hotel Heiligendamm

Das Kempinski Grand Hotel Heiligendamm

Informationen zur Entstehung des Seebades

Informationen zur Entstehung des Seebades

Direkt am Kempinski Hotel befindet sich dieser Gedenkstein.

Direkt am Kempinski Hotel befindet sich dieser Gedenkstein.

Diese wunderschönen Häuser befinden sich noch im Bau.

Diese wunderschönen Häuser befinden sich noch im Bau.

Ich bin gespannt, ob diese Villa bei meinem nächsten Besuch auch im neuen Glanz strahlt.

Ich bin gespannt, ob diese Villa bei meinem nächsten Besuch auch im neuen Glanz strahlt.

Es ist für mich ein besonderer Ort, die "Weiße Stadt am Meer" ist etwas Einmaliges.

Es ist für mich ein besonderer Ort, die "Weiße Stadt am Meer" ist etwas Einmaliges.

Am Strand entlang geht es zum einstigen Teehaus.

Am Strand entlang geht es zum einstigen Teehaus.

Unterhalb des Teehauses geht es über diesen Steg.

Unterhalb des Teehauses geht es über diesen Steg.

Das Teehaus ist leider in einem ruinierten Zustand. Aber vielleicht findet sich auch dafür noch ein Investor.

Das Teehaus ist leider in einem ruinierten Zustand. Aber vielleicht findet sich auch dafür noch ein Investor.

© Ines Buchholz, 2020
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Kleine Auszeit an der Ostsee. Mit unserem Campingbus machen wir uns spontan auf den Weg Richtung Kühlungsborn. Wir haben Sehnsucht nach dem Strand, das Meer und den Wind der einem um die Nase weht.
Details:
Aufbruch: 13.06.2020
Dauer: 2 Tage
Heimkehr: 14.06.2020
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Ines Buchholz berichtet seit 3 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors