Überwintern 2011

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober 2011 - Februar 2012  |  von Anja & Wolfgang

Frankreich: Von 07.11. bis 13.11.

Endlich am Meer

07.11.2011
Tagesziel: Monaco, Nizza, Grasse 160 Km
Wetter : leicht bewölkt, <20°

Beim Verlassen des Tunnels am Col de Tende begrüsst uns die Sonne, ein Effekt, den wir hier schon öfters erlebt haben. Wir fahren das Roye Tal hinunter, immer Richtung Süden und erreichen bei Ventimiglia das Mittelmeer. Hier treibt der Wind die Wellen gegen die Küste, so halten wir uns hier nicht allzu lange auf, sondern fahren weiter durch Menton nach Monte Carlo. Unten am Hafen wo wir sonst immer geparkt haben ist ein Rummelplatz aufgebaut, die Suche nach einem alternativen Parkplatz erweist sich heute als schwierig, so fahren wir weiter auf der Haute Corniche, hoch droben am Berghang nach Nizza. Hier hat sich wenig geändert, die Parkplätze wie immer knapp und die Strassen durch die Innenstadt teilweise sehr eng.

Wir verlassen Nizza und machen uns auf den Weg nach Grasse - 'Hauptstadt der Parfum-Industrie'. Mehrere Hersteller bieten hier kostenlose geführte Touren durch ihre (alten) Fabrikationsräume an, bevor man dann im Verkaufsraum die Produkte probieren und einkaufen kann.

Ca 10km weiter bei Cabris kennen wir schon einen schönen Stellplatz, droben am Berg gelegen mit herrlicher Aussicht aus Tal, bis ans Meer. Der Wetterbericht von Riviera Radio (106,5Mhz) ein englisch sprechender Radiosender, warnt uns noch vor Sturm und Regen für die kommende Nacht - und hat damit leider recht.

SP: Cabris

Im Herbststurm die Cote d' Azur entlang

08.11.2011
Tagesziel: St. Tropez 125 Km
Wetter : erst leicht bewölkt bis sonnig, dann Sturm und Regen, 20°

Die Nacht über tobte ein Sturm und rüttelt am Auto, am frühen Morgen werden wir von der Sonne geweckt. Wir machen wieder mal 'klar Schiff' und fahren zurück über Grasse Richtung Cannnes.
Unterwegs finden wir ein offenes W-Lan und stellen den Italien Teil unseres Reiseberichtes in Netz.
Der Himmel wird immer grauer, und als wir Cannes erreichen, haben uns Regen und Sturm widergefunden. Auflandiger Wind, das Meer tobt, meterhohe Wellen rollen auf den Strand zu,

Surfer hätten sicher ihre wahre Freude daran

Surfer hätten sicher ihre wahre Freude daran

Die Strandstrasse westlich vom Hafen ist wegen Überflutung gesperrt.
Wir fahren weiter entlang des Esterel Gebirges Richtung St. Raphael, Frejus. Überall dasselbe Bild,

tobendes Meer, Schaumflocken auf der Strasse, Campingplätze in Strandnähe unter Wasser, stellenweise lokale Umleitungen wegen überfluteter Strassen. Über St. Maxime fahren wir Richtung St. Tropez und verbringen die Nacht in Gassin droben am Berg vom Sturm geschützt auf einem uns von früher her bekannten Stellplatz. Sturm und Regen halten noch fast die ganze Nacht lang an, erst gegen 5h morgens ist der Spuk vorbei.
SP: Gassin, südlicher Parkplatz

Genug des Regens...

09.11.2011
Tagesziel: Provence 300 Km
Wetter : leicht bewölkt, Regen, sonnig, >15°

Nach einer Vorbeifahrt am WoMo SP am Strand bei Ramatuelle, (ab 2.11 geschlossen, sonst €7,50 / Nacht) fahren wir weiter nach St. Tropez, dessen morbider Charme uns immer noch in Bann zieht. Die Stadt liegt schon im Winterschlaf,

viele der Boutiquen sind schon geschlossen, aber am Alten Hafen werden wir trotzdem fündig. Ein Besuch von St. Tropez ohne ein neues Bekleidungsstück, für uns undenkbar. Wir ziehen weiter, immer die Küste entlang über Le Lavandou nach Hyeres und dann auf die Halbinsel von Giens. Dort schauen wir den Flamingos beim verspäteten Frühstück zu

und bewundern die Meisterwerke der (Grob-)Schmiedekunst, die zur Kasernierung der Womo-Fahrer in den letzten Jahren aufgestellt wurden. Nach einer Wasserdurchfahrt erreichen wir wieder das Festland bei Hyeres und da sich das Wetter wieder einmal eintrübt, beschliessen wir Richtung Nord-Westen, in die Provence zu fahren. Ein Beschluss, der sich letztendlich als richtig herausstellt. Je weiter wir fahren, desto besser wird das Wetter, steigen die Temperaturen.
Wir beenden den Tag auf dem uns schon von früher her bekannten Parkplatz am Ortsrand von Saignon,

einem kleinen Dorf wenige km südlich von Apt.

SP: am Ortsrand von Saignon

Neues und bekanntes in der Provence

10.11.2011
Tagesziel: Provence 65 Km
Wetter : sonnig bis leicht bewölkt, < 20°

Heute Morgen besichtigen wir als ersten einmal Apt, das wir ansonsten nur von seinem Samstag -Markt her kennen. So ein Städtchen ohne Marktstände sieht doch irgendwie ganz anders aus.

Weiter fahren wir zu den Ocker-Felsen bei Rousillion,

besichtigen dort die alte Fabrik und wandern auf dem Ocker-Lehrpfad (Kombi Ticket = €7, P=€2). Wir besichtigen ein fast touristenleeres Gordes (P=€3) das wir bisher wegen der dort üblichen Menschenmassen immer umfahren haben.

Dank der in den letzten Tagen gefallenen Regenmassen ist der Quelltopf bei Fontaine de Vaucluse

diesmal reichlich gefüllt - beim letzten mal hier konnten wir über 20m weit absteigen bis der Wasserspiegel erreicht war - und für Bummel durch die alte Papiermühle hatten wir diesmal auch noch Zeit.

Wir besuchen dann noch Isle-sur-la-Sorgue

das wir bisher auch nur vom seinem Sonntags-Markt her kennen und beenden den Tag dann in Pernes-les-Fontaines einem Städtchen mit über 30 unterschiedlichen Brunnen.

SP: unter den Platanen von Pernes-les-Fontaines.

Erst auf den Markt und dann zum Wandern

11.11.2011
Tagesziel: Gigondas 30Km, 3h Wandern, 350Hm
Wetter : L. Bewölkt bis sonnig, <20°

Nach dem Frühstück fahren wir nach Carpentras zum Freitagsmarkt

- in der Provence ist eigentlich jeden Tag irgendwo ein Markt zu finden - bei den Tourist Information Büros und manchmal auch auf den Märkten gibt es hierzu eine sehr informative, jährlich neu aufgelegte Übersichtskarte - auch unter:
www.marches-provence.com .
Wir füllen unsere Gemüse- und Ziegenkäse-Vorräte auf, geniessen eine 'arabische Pizza' und fahren dann weiter zu unserem Wasserloch in der Provence: Gigondas. Den Nachmittag verbringen wir mit einer Wanderung in den Dentellles de Montrimailles,

den Abend lassen wir auf dem Stellplatz von Gigondas bei lokalem Rotwein (ein Verwandter des Chateau Neuf du Pape) ausklingen.

SP: Gigondas

Wandern auf alten und neuen Wegen in den Dentelles

12.11.2011
Tagesziel: Pernes-les-Fontaines 30km, 6h Wandern, 660Hm
Wetter : sonnig, <20°

Von der Sonne geweckt, brechen wir zu einer weiteren Wanderung durch die Dentelles auf,

diesmal auf einer von uns bisher noch nicht begangenen Route. - wäre ja sonst auch zu langweilig. Das gute Wetter bleibt uns den ganzen Tag über erhalten, ein perfekter Wandertag eben.
Im Ort angekommen gehen wir noch mal über den Skulpturen Pfad, nahe der Kirche aus dem 13.Jh auf dem immer wieder neue Werke lokaler Künstler zu bewundern sind.
Da wir morgen den Markt in Isle-sur-la-Sorgue besuchen wollen, fahren wir am Abend noch zurück zu den Platanen von Pernes-les-Fontaines.

SP: unter den Platanen von Pernes-les-Fontaines

Grosse und kleine Orte in der Provence

13.11.2011
Tagesziel: Château Neuf du Pape 55 Km
Wetter : sonnig, 20°

Wir können es einfach nicht lassen, den heutigen Sonntag beginnen wir mit einem Besuch auf dem Markt in Isle-sur-la-Sorgue,

füllen wieder mal ein paar Vorräte auf, lassen uns über den Markt treiben. Weiter führt uns der Weg dann nach Avignon und dort parken wir nahe 'der Brücke' an der Stadtmauer.
Da wir das Papst Palais (E=€10,50)

und die Pont d'Avignon (E=€13 als Kombi Ticket, jeweils incl. Audio Guide)

auf früheren Reisen schon besichtigt haben und schlendern wir einfach ein paar Stunden durch die Altstadt. Gegen Abend fahren wir noch weiter nach bis Château Neuf du Pape um hier vor Ort den 'Grossen Bruder' des Gigondas unsere Referenz zu erweisen.

es ist schon verwunderlich, wie auf solchen Steinen so ein guter Wein gedeihen kann

es ist schon verwunderlich, wie auf solchen Steinen so ein guter Wein gedeihen kann

SP: Bei der Ruine von Château Neuf du Pape

© Anja & Wolfgang, 2011
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir sind auf dem Weg nach Süden, wollen weiter bis ans Meer, …. Dahin wo das Wetter hoffentlich noch so warm ist, dass man auch im ‚Winter‘ mit dem T-Shirt herumlaufen kann. Irgendwann werden wir wohl Marokko erreichen und wenn es die politische Lage dann erlaubt wollen wir noch weiter südlich bis Mauretanien / Senegal reisen.
Details:
Aufbruch: 24.10.2011
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 26.02.2012
Reiseziele: Marokko
Österreich
Italien
Frankreich
Andorra
Spanien
Portugal
Plage blanche
Gibraltar
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.