Provence - immer wieder schön...

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai / Juni 2017  |  von Inge Waehlisch Soltau

Roussillon, Apt und Lourmarin

Roussilon

Weiter ging unsere Fahrt nach Roussillon, auch eines der schönsten Dörfer von Frankreich. Die Häuser leuchten in Gelb-, Orange- und Rottönen. Das Dorf liegt auf einem Sockel aus Ocker.

Das Dorf Roussillon

Das Dorf Roussillon

Welche Farbenpracht

Welche Farbenpracht

Die Farben hier sind einmalig schön - selbst in der farbenprächtigen Provence.
Bei Roussillon wird schon seit der Antike Ockererde zur Farbherstellung ausgebeutet. Der Ocker enthält unterschiedliche Eisenanteile, die oxidieren und dadurch die Erdtönungen bewirken.
Ab 18. Jahrundert ging dr industriell betriebene Ockerabbau mit der Entwicklung synthetischer Farben kontinuierlich zurück. Durch das wachsende Umweltbewusstsein steigt die Nachfrage nach Naturfarben wieder.

Die Ockerbrüche

Die Ockerbrüche

Ockerbruch in seiner ganzen Farbenpracht

Ockerbruch in seiner ganzen Farbenpracht

Die mit Kiefern bewachsenen Ockerbrüche bieten schöne Spazierwege. Ein markierter Weg führt vom Dorf in die Ockerbrüche mit ihren farbigen Steilwänden und Erdkugeln.

Ockerbruch

Ockerbruch

Von hier aus hat man einen schönen Blick auf das Dorf mit den farbenprächtigen Gemäuern, Dächern und Fassaden. Es ist ein wahres Farbenschauspiel, wie sich die Farben abheben von dem intensiven Grün der Mittelmeervegetation.

Grün und ockerfarben

Grün und ockerfarben

Apt

Am späten Nachmittag kamen wir in Apt an, wo wir auch übernachteten. Apt ist eine Kleinstadt zwischen dem Vaucluse Hochplateau und dem Luberon Gebirge..
Deshalb ist es auch ein idealer Ort für Ausflüge in das Gebirge und die umliegenden kleinen Bergdörfer.
Zur Zeit des Römischen Reiches war Apt eine wohlhabende Kolonie, da es an einer wichtigen Handelsstrasse lage.

Hôtel de Ville

Hôtel de Ville

Uhren- und Glockenturm

Uhren- und Glockenturm

In der Altstadt gibt es einige sehenswerte Bürgerhäuser mit schönen Portalen aus dem 16. und 17. Jahrhundert, den Bischofspalast und das Stadttor "Uhren- und Glockenturm" aus dem 14. Jahrhundert.
Die Kathedrale "Sainte Anne" war ursprünglich ein romanischer Bau aus dem 12. Jahrhundert und wurde bis zum 18. Jahrhundert mehrfach umgestaltet.
Apt ist umgeben von Obstplantagen und Weinbergen. An Samstagen findet in Apt seit dem Mittelalter eine der farbigsten Bauern- und Trödelmärkte der Provence statt, den wir vor einigen Jahren auch schon besucht haben.

Kathedrale "Sainte Anne"

Kathedrale "Sainte Anne"

Kathedrale "Sainte Anne"

Kathedrale "Sainte Anne"

Lourmarin

Auf dem Weg von Apt nach Aix-en-Provence fuhren wir duch die schöne Landschaft des Luberon Naturparks. Im südlichen Luberon geschützt vor Mistralwinden liegt ein weiteres der schönsten Dörfer Frankreichs - Lourmarin.
Hier lebte der Dichter Albert Camus für einige Jahre und ist auf dem Friedhof des kleinen Orts begraben.

Mohnfeld im Luberon

Mohnfeld im Luberon

Blick auf das Schloss

Blick auf das Schloss

Schon von weitem sieht man das Schloss, dass aus zwei Teilen besteht. Der ältere Teil stammt aus dem 15. Jahrhundert, der neuere ist ein Renaissancebau.
Leider konnte man das Schloss am frühen Morgen noch nicht besichtigen.

Das Schloss

Das Schloss

Das Schloss

Das Schloss

Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Vaison-la-Romaine - L'Isle s/Sorgue - Fontaine de la Vaucluse - Gordes - Senanque - Roussillon - Apt - Loumatin - Aix-en-Provence - Bandol - Sanary - Cassis - La Ciotat - Avignon
Details:
Aufbruch: 28.05.2017
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 11.06.2017
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 11 Wochen auf umdiewelt.