Städte an der Loire und die Insel Noirmoutier

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni / Juli 2014  |  von Inge Waehlisch Soltau

Château d'Angers

Château d'Angers

Das Schloss befindet sich auf einem Felsvorsprung oberhalb der Maine, einem Nebenfluss der Loire, der bereits seit der Jungsteinzeit von Menschen besiedelt wurde.

Blick auf die Maine und das Schloss im Hintergrund

Blick auf die Maine und das Schloss im Hintergrund

Wegen der Bedrohung durch die Normannen liess sich hier im 9. Jahrhundert der erste Graf von Anjou nieder. Erst drei Jahrhunderte später entstand dann ein richtiger Palast. Dieser wurde im 13. Jahrhundert zu einer Festung ausgebaut.
Im 14. und 15. Jahrhundert fand hier ein schillerndes Hofleben statt, u.a.zur Zeit von König René.
Am Ende des 16. Jahrhunderts (Religionskriege) wurden die Dächer der Türme und die Festungsmauern abgetragen und an die moderne Artillerie angepasst. Sie wurde zum Stützpunkt der Armee und diente auch als Gefängnis.

Festungstürme

Festungstürme

Besonders imposant sind die ca. einen halben Kilometer lange Umfassungsmauer und von 30 Meter hohen Türme mit Schiessbogenscharten auf mehreren Ebenen aus dunklem Schiefer und hellem Kalkstein. Die Schlosstore waren mit sog. Fallgattern und Mordlöchern gesichert.

Das Schloss ist eine Festung

Das Schloss ist eine Festung

Das gesamte Areal - Gebäude und Gärten - umfasst mehr als 20.000 qm.
Im 14. und 15. Jahrhundert wurde ein Gebäudekomplex - getrennt vom Rest der Festung - als Verwaltungs- und Wohnbereich angelegt.
Das malerische Châtelet mit Türmchen und kegelförmigen Dächern stellt das Eingangstor dar. Der herrschaftliche Hof ist gesäumt von Gebäuden, die vom 9. bis 15. Jahrhundert errichtet wurden.

Das Schloss

Das Schloss

Das königliche Wohnhaus wurde zwischen 1435 und 1440 von König René erbaut Die Gemächer des Königs - Studier- und Empfangszimmer - befanden sich im ersten Stock. Die monumentalen Kamine sind leider zerstört wurden und nur noch in Spuren sichtbar.
Die Kapelle mit weiten Raummassen wurde gegen 1410 errichtet.
Das Wohnhaus des Gouverneurs stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Die L-förmige Galerie der Apokalypse - errichtet in der Mitte des 20. Jahrhunderts - birgt den monumentalen Wandteppichzyklus, eines der ältesten Wandteppichensembles, das heute noch existiert, in Auftrag gegeben im Jahre 1375 vom Herzog Ludwig I. von Anjou, Bruder von König Karl V.
Der Zyklus stellt die Apokalypse oder Offenbarung des Johannes dar.

Gärten und Kapelle

Gärten und Kapelle

Die Kapelle

Die Kapelle

Der einzige Turm, der noch in seiner ursprünglichen Höhe von ca. 40 m erhalten ist, ist der Tour du Moulin (Mühlenturm) - hier befand sich einst eine Windmühle.

Tour de Moulin

Tour de Moulin

Gartenkunst

Gartenkunst

Die Türme wurden Ende des 15. Jahrhunderts um 10 m abgetragen, um innerhalb der Mauern des Festungsgürtels durch Erdaufschüttungen Terrassen für die Artillerie zu schaffen.

Festungstürme

Festungstürme

Mächtige Festungstürme

Mächtige Festungstürme

In den Gärten - Wein- und Terrassengarten - findet man Heil-, Gewürz- und Färberpflanzen, die schon im Mittelalter bekannt waren.

Die Gärten

Die Gärten

Gartenanlagen im Festungsgraben

Gartenanlagen im Festungsgraben

In der archäologischen Zone befindet sich eine monumentale Grabstätte aus der Jungsteinzeit, sowie Schwitzbäder aus der römischen Zeit.

Archäologische Zone

Archäologische Zone

Blick auf die Maine

Blick auf die Maine

Der ursprüngliche Haupteingang des Schlosses war die Porte des Champs mit zwei grossen Türmen und einem Wehrsystem.

Festungsturm

Festungsturm

Hunderte von Jahre alt

Hunderte von Jahre alt

Rosengarten

Rosengarten

Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Orléans - Chambord - Chaumont - Amboise -Tours - Villandry - Chinon - Angers - Noirmoutier - Saumur und Blois
Details:
Aufbruch: 15.06.2014
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 02.07.2014
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 4 Monaten auf umdiewelt.