"Unsere" Route des Grandes Alpes

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: September / Oktober 2019  |  von Inge Waehlisch Soltau

Col de la Bonnette

Wir besorgten uns in Barcelonette etwas für ein Picknick und fuhren dann zum Col de la Bonette - ein 2715 m hoher Gebirgspass Die Passhöhe bildet die Grenze zwischen den Départements Alpes-de-Haute-Provence und Alpes-Maritimes.
In dem Ort Jausiers beginnt die nördliche Auffahrt auf die schmale aber durchgehend asphaltierte Strasse zum Pass. Man fährt zunächst durch Nadelwälder und dann über Matten den Berg empor.
Das Tal wird immer enger und die Strasse kurvenreicher. Nach etwa 20 km auf einer Höhe von 2600 m sieht man die Überreste der Casernes de Restefond.
Irgendwann beginnt dann der Nationalpark du Mercantour, den die Passstrasse durchquert

Im Nationalpark Mercantour

Im Nationalpark Mercantour

Auf dem Weg zur Passhöhe

Auf dem Weg zur Passhöhe

Bereits 1860 war diese Strecke über den Col de la Bonette die "kaiserliche Route" von Briancon nach Nizza für Kaiser Napoleon III. Vom Jahr 1890 an wurden im Bereich der Pässe Restefond und Bonette mehrere mitlitärische Bauwerke errichtet, teilweise direkt an der heutigen Strasse. Von den befestigten Casernes de Restefond sind noch Ruinen erhalten.
1960 bis 1961 wurde die heutige 50 km lange Strasse gebaut. Davor war es nur eine einspurige schmale Strasse.

Was für eine tolle Landschaft

Was für eine tolle Landschaft

Bergpanorama wie gemalt....

Bergpanorama wie gemalt....

Vor der Passhöhe gibt es keine Bergwiesen mehr sondern nur eine Geröllwüste wie eine Mondlandschaft.

Berge und Geröllhalden

Berge und Geröllhalden

Karge Landschaft

Karge Landschaft

Kurz nach der PasshöheBer

Kurz nach der PasshöheBer

Auf der Passhöhe kann man durch einen Felsdurchbruch direkt zur Südrampe des Passes gelangen, oder man fähtr auf einer 2 km langen Ringstrasse um die Cime de la Bonette auf 2802 m Höhe. Dort gibt es ein paar Parkmöglichkeiten, und wir stiegen aus. Es war oben sehr windig und auch richtig kühl - trotz Jacke.
Deshalb verzichteten wir auch darauf, zu Fuss auf die Cime de la Bonette zu klettern, einen schönen Blick hatten wir auch vom Parkplatz aus.

Die Ringstrasse und der Gipfel

Die Ringstrasse und der Gipfel

Berge uind Geröllhalden

Berge uind Geröllhalden

Wir hatten uns etwas zum Picknicken mitgebracht, und der ideale Platz war weit unterhal der Passhöhe an einem kleinen See, wo sogar ein paar Bänke standen.
Nach dem Picknick machten wir noch eine kleine Runde am Bach entlang und über die Matten.

Oberhalb vom kleinen See

Oberhalb vom kleinen See

Ein kleiner Bach fliesst in den See

Ein kleiner Bach fliesst in den See

An dem kleinen See standen drei nicht mehr ganz neue Wohnmobile, und wir sahen drei junge Männer mit ihren Hunden. Wir kamen mit ihnen ins Gespräch, und sie erzählten uns, dass sie Schafhirten sind, die den ganzen Sommer über mit ihren (gut erzogenen) Hütehunden dort oben verbringen würden. Mitte Oktober werden dann die Schafherden ins Tal getrieben.

Spiegelung

Spiegelung

Blick auf den kleinen See und die Bergmatten

Blick auf den kleinen See und die Bergmatten

Auch der Col de la Bonette wurde schon von den Fahrern der Tour de France überquert. Auf den Bildern aus dem Auto kann man die Serpentinen sehen, die von den Radfahrern - entweder rauf oder runter - bewältigt werden müssen.
Der Pass ist je nach Wetterlage von Mai bis Oktober geöffnet.

Spitzkehre

Spitzkehre

Die nächste Kurve

Die nächste Kurve

Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Chamonix - Val d'Isère und Tignes - Col de l'Iseran und Col du Galibier - Briancon - Col d'Izoard und Col du Vars - Barcelonette - Col de la Bonnette - Gorge du Verdon - Lac Serre-Poncon - Stopover in Chambéry
Details:
Aufbruch: 22.09.2019
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 06.10.2019
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 18 Monaten auf umdiewelt.