Robinson Campus 2005

Österreich-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2005  |  von Melanie Kasüske

Robinson Campus 2005 - Ampfelwang in Oesterreich

Ampfelwang

14.11.05
Um 4Uhr morgens ging es los in Richtung Flughafen Köln/Bonn.
Dort angekommen bin ich mit meinem Koffer zu einem der HLX-Schalter gegangen und wollte mein Schreiben und meinen Pass abgeben. Ich hatte die Sachen noch nicht rausgeholt als die Frau schon sagte: "Na, zum Robinson Campusich fragte nur: "Steht mir das irgendwie ins Gesicht geschrieben?" Und sie: "ach, es waren schon einige nette junge Damen heute hier und da dachte ich mir, dass Sie gewiss auch dazu gehören"... die sind echt immer so scheißfreundlich bei HLX...
In kürzester Zeit lernte ich ein paar Leute kennen.
Im Flugzeug saß ich dann neben einem netten Mädchen namens Britta.
Uns wurde noch ein "Überraschungsprogramm" versprochen bis 15Uhr, wo der Check-in im Club beginnen sollte.
Jeder hat sich, glaub ich, große Hoffnungen auf ein schönes Programm gemacht und was bekamen wir? 3 Stunden Führung durch Salzburg, 2 Stunden Freizeit in Salzburg und ein Mittagessen in Salzburg.
Jetzt muss man sich die Situation so vorstellen: Einige von uns waren seit 2 Uhr Nachts unterwegs und wir alle waren nicht sonderlich dick angezogen. Somit haben wir die meiste Zeit gebetet, dass wir die Führung überleben und weder umkippen noch erfrieren (obwohl ich bei beidem kurz davor stand und es nicht nur mir so ging).
Erstmal bekamen wir im Bus ein Führstückspaket. Mit weichem Toast, verfaulter Banane, einem Müsliriegel, Apfel, ekelhaften Wasser und einem O-Saft.
Zur Führung selber kann ich leider nichts mehr schreiben, weil ich damit beschäftigt war weder zu erfrieren noch einzuschlafen. Das Mittagessen war ebenfalls nicht der Rede wert.

Natürlich kamen wir erst nach den "Zuganreisenden" im Club an und natürlich haben wir keine der Freizeitaktivitäten mehr nutzen können.

Abends waren wir noch eine Stunde schwimmen und im Wirlpool, haben geduscht und sind zum Abendbrot.
Um 22Uhr gab es das Infotainment. Uns wurden die 7 Säulen des Robinson Clubs vorgestellt und die verschiedenen Workshops. Dabei wurde uns erklärt, wie die nächsten Tage ablaufen. Sehr informativ und dazu sehr lustig.
Im Anschluss gab es dann einen Begrüßungssekt.
Am nächsten Morgen klingelte um 6Uhr der Wecker.

15.11.05
Da Britta und ich in unterschiedlichen Teams waren (ich in Nobilis und sie in Jandia Playa) trennten sich nach dem Frühstück dann auch unsere Wege und ich hatte als erstes:
"Ampfelwang-Eventure" (ja, das war wirklich so geschrieben). Nach einen Spaziergang durch den Wald kamen wir an einen Hochseilgarten. Dort wurden unser Team in 2 Teams unterteilt. Ich war in Team 1 und durfte somit als erstes hoch hinaus.
Als erste Übung blieben wir einen Meter über dem Boden um zu lernen, wie wir uns richtig sichern.

dann ging es hoch hinaus bis 12m:

Danach haben wir dann die Gruppen gewechselt und haben eine kleine Ralley durch den Wald gemacht, wo wir immer Fragen zur ERV beantworten mussten und u.A. Mikardo spielen mussten.

10min zur Erholung sollten uns genügen bevor es weiterging zu:
"Robinson1"
In den Workshop ging es um die Einzelnen Clubs. Wo welcher ist, was für Vorteile welcher Club hat etc. Das war mit Abstand der informativste Workshop von allen, auch wenn es nur eine PowerPointPräsentation war.
Nach der Mittagspause ging es dann weiter mit:

"Robinson2",
wo wir nett von den Männern in weiß begrüßt wurden

Bei Robinson2 haben wir einen ausführlichen Clubrundgang gemacht wo wir auch hinter die Kulissen blicken durften (Backstage, Mülltrennung etc.). Zwischendurch gab es Spiele bei denen wir Punkte für unser Team gewinnen konnten.
Es ist schwer die einzelnen Spiele zu beschreiben, da sie sehr individuell waren. Aber ein Beispiel möchte ich trotzdem geben. Wir wurden wieder in 2 Gruppen geteilt, mussten uns gegenüber aufstellen, die Zeigefinger ausstrecken und uns wurde ein dünner Holzstab auf die Finger gelegt den wir einfach nur auf den Boden legen mussten.... das haben wir aber nicht geschafft... das ist echt schwerer als es sich anhört.
Dies war der lustigste Workshop von allen.
Während dieses Workshops lernten wir auch andere Bewohner des Clubs kennen. 50 hauseigene Pferde

15min zur freien Verfügung und es ging weiter zu:
"WellFit(r)"
Dort haben wir einiges zu WellFit gesagt bekommen und ein paar Übungen für Schulter und Rücken fürs Büro zwischendurch gemacht, durften uns dann auf den Boden legen und haben eine Quarkmaske bekommen mit Gurken auf den Augen und Honig auf den Lippen. Dann wurde das Licht ausgemacht, schöne Musik reingelegt und wir durften entspannen.
Später habe ich noch "HOT IRONtm(r)" mitgemacht. Die Sauna ließ ich mir an diesem Tag auch nicht nehmen.
Nachher dann gab es Abendbrot mit dem Thema "Tavernen am Meer"... war sehr lecker und die Dekoration sprach auch für sich.

Um 21.30Uhr war Showtime mit "MamaMia"... war zwar nicht live gesungen, aber einige hatten echt ein super schauspielerisches Talent. Das ganze wurde als Crew-Show aufgezogen und so sah man die Rezeptionistin mal ganz anders als man es gewöhnt war.

Danach haben wir noch was getrunken und sind dann auch wieder ins Bett.

16.11.05
Nachdem um 6Uhr wieder der Wecker klingelte, ging es natürlich schon wieder weiter mit dem Workshops in den einzelnen Gruppen.

Mein erster Workshop für diesen Tag:
"FreiZeit" und habe mich für die Farbtypberatung entschieden.

War sehr interessant. Für die, die das nicht kennen: Es werden einem verschiedene Tücher angehalten während man in einen Spiegel guckt und bei jeder Farbe verändert sich das komplette Gesicht. Ich bin ein Herbsttyp (heißt mir stehen herbstliche Farben, also eher dunklere, aber nicht schwarz, und matte Farben.) Danach wurden wir noch geschminkt.

Nach einer kurzen Paus, dann der nächste Workshop:
"BodyTalk"
Auch bei mir eins der allerbesten Seminare überhaupt. Das Pärchen welches den Workshop geleitet hat war super, sie sind für mich definitiv die Deutschen "Alan und Barbara Pease" seit dem Workshop. Super sympatisch und super rübergebracht. Obwohl ich schon alles wußte, was wir da besprochen haben, war es mitreißend und interessant.
Wir mussten z.B. Rollen vorspielen und andere mussten raten was wir darstellen.
Und dann das Beste. Wir mussten uns immer zu 4. hinsetzen und einer musste ein Pokerface machen, während die anderen erraten mussten, wie wohl die Freizeitgestaltung von demjenigen ist, was derjenige wohl für ein Typ ist und was für Berufe noch für ihn passen würden.
Bei vielen stimmte es auch... bei mir überhaupt nicht.
Was die anderen bei mir geraten haben:
Freizeitgestaltung: schwimmen, aber ansonsten gar keinen Sport, zeichnen, Instrumente spielen (Querflöte)

Typ: geduldig, schüchtern, zurückhalten, gar nicht kommunikativ, Einzelgängerin
Beruf noch geeignet: Grundschullehrerin, Professorin für BWL
.... ich lass das jetzt einfach mal so Kommentarlos stehen und lass euch lachen....

Nach der Mittagspause ging es dann weiter mit dem langweiligsten Workshop von allen:
"Verkaufstraining"...
das hätte man so schön gestalten können, aber wenn man als Referent schon dasteht und sagt "Normalerweise leite ich so Workshops nur bei Managern und alles was ich euch erzähle ist sowieso nicht belegt und könnt ihr sowieso nicht anwenden"....
Ich habe ein Dextro Energy nach dem anderen eingeworfen und habe selbiges Verhalten auch bei einigen anderen bemerkt.
Dafür haben wir uns dann ausgelassen, als wir wieder in Gruppen aufgeteilt wurden und z.B. für "Single" und "Familie" Gefühle aufschreiben mussten, was die bei einem Robinson Club fühlen

Dann war es Zeit für den letzten Workshop:
"WellFood"
Da wurde uns das Ernährungskonzept von Robinson vorgestellt und wir durften auch selber mal probieren. War ganz nett, aber ich hab nichts von dem gemocht, was wir da gemacht haben.
Nachmittags hab ich dann noch Wassergymnastik mitgemacht und war in der Sauna zum Aufguss, habe geduscht und dann sind wir schon zum Abendessen "Alpenglühn" gegangen und direkt danach dann zum Theater

Im Theater wurden dann erstmal nochmal alle vorgestellt die uns so über die Tage begleitet haben.

Danach gab es eine Show bestehend aus den Musicals die in Österreich spielen: Elisabeth, Mozart, Falco meets Amadeus, Zum weißen Rössl am Wolfgangsee mit sogar teilweise Live-Gesang.

Danach haben noch 2 Barkeeper eine Show zum Besten gegeben die wirklich unübertrefflich war. Sie mixten Cocktails auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen.

Später sind wir bis ca. 1.30Uhr in den NightClub gegangen, haben etwas getanzt und getrunken (wenn man schon 10EUR vertrinken darf sollte man das auch tun) und sind dann auch mal wieder todmüde ins Bett gefallen

17.11.05
Um 5Uhr morgens klingelte der Wecker, weil es um 6Uhr schon wieder Richtung Salzburg-Flughafen ging.
Der Flug war auch wieder gut, nur, dass ich nachher noch ne Stunde auf meinen Zug nach Hause warten musste.
Mum holte mich dann am Bahnhof in Niederschelden ab und wir sind nach Hause gefahren, wo ich mich schon nach meinem Bett sehnte... und was ist? ... Uns fährt jemand rein und wir haben fast eine Stunde auf die Polizei warten müssen. Nein, uns ist nichts passiert, aber das Auto hatte eine Delle.

© Melanie Kasüske, 2012
Du bist hier : Startseite Europa Österreich Österreich-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 14.11.2005
Dauer: 4 Tage
Heimkehr: 17.11.2005
Reiseziele: Österreich
Der Autor
 
Melanie Kasüske berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors