Entdeckung Osteuropas

Bulgarien-Reisebericht  |  Reisezeit: April - Juni 2007  |  von Alexander Wolff

Bulgarien: Varna

Guten Morgen,
es regnet. Bin heut gegen 6.30 Uhr in Varna angekommen. Danach machte ich mich gleich auf die Suche nach einem Hostel, dass mein Reisefuehrer vorschlug. Nachdem ich es gefunden hatte, machte keiner nach mehrmaligem Klingeln auf, so dass ich mich nach ner halben Stunde auf die Suche nach dem naechsten machte. Das war leider voll und die Damen an der Rezeption ziemlich unhoefflich, kann sein, dass sie englisch sprechen hasst. Sie sagte nur "full".

Das schwarze Meer (war zu kalt, um zu baden  )

Das schwarze Meer (war zu kalt, um zu baden )

Dann entschied ich mich ne Agentur zu suchen, die mir private Raeume in der Naehe des Zentrums sucht. Das machte erst 10 Uhr auf, so dass ich mich dann noch in dem nahegelegenden Hauptbahnhof ne Stunde schlafen legte.

Das Ding hatte dann kurz nach 10 immer noch nicht offen. Jetzt reichte es mir und ich suchte mir ein Hotel. Es lag gleich eins in der Naehe und kostet mich zwar 20 Euro, aber besser als nix. Den ersten Eindruck, den ich von der Stadt hatte war eh recht trostlos und deshalb werd ich mich morgen auch wieder auf den Weg machen. Kann sein, dass die Trostlosigkeit auch durch den Regen kommt und hier noch keine Hochsaison tobt.

Der Hafem in Varna

Der Hafem in Varna

Nachdem ich dann nochmal 1.5h geschlafen hatte, wollte ich sehen ob sich diese Trostlosigkeit etwas aendert. Bin etwas am Hafen entlanggeschlendert und hab paar Muscheln gesammelt Es gibt keine Steine sondern Muscheln. Mein weiterer Weg fuehrte mich dann ueber die Einkaufstrasse Knyaz Boris I. Nun dachte ich mir vielleicht kann der Park noch einiges rausholen. Leider hatte das Marine Muesum geschlossen und die Romansiche Therme (eine alte Ruine) hat Montags ebenfalls geschlossen. Kultur war somit auch erstmal gestorben.

Als ich mich dann im Park auf eine Bank zum Ausruhen setzen, um auch Postkarten zu schreiben, hoerte ich einen kleinen Jungen auf Deutsch mit seiner Mutter reden. Daraufhin sprach ich sie dann an. Der junge Nils war ziemlich redselig und somit hatte ich wieder jemanden zum Reden. Wir hatten das spannende Thema Star Wars. Mit seinen 6 Jahre weiss er ne ganze Menge, soviel hab ich mir von der Reihe nicht gemerkt. Geplant war eigentlich das er mit seiner Mutter ins Dolphinarium geht, aber das haben sie leider nicht gefunden. Nach eine Weile haben wir uns dann zusammen auf die Suche gemacht und haben es ebenfalls nicht gefunden. Gleiches gilt auch fuer das Planetarium, dass ich noch besuchen wollte, aber mit diesem bewoelktem Himmel waere das eh umsonst.

Die Kathedrale bei Nacht

Die Kathedrale bei Nacht

Somit verbrachte wir einen ziemlich amuesanten Nachmittag mit einer super Unterhaltung durch Nils. Der Park bot, neben den nicht gefundenen Sehenswuerdigkeiten, ein grosses Angebot an Spielplaetzen aller Art. Jetzt entdecke ich wieder das Kind in mir. Nils und ich im Autoscooter. Ich Steuermann, er Navigator. Und los geht's. Fuer ihn war das ein Heidenspass, er kreischte die ganze Zeit Danach war ihm dann schlecht, als ihm dann noch eine Runde vorgeschlagen wurde. Hab ganz vergessen wie viel Spass das macht. Er fuhr danach allein Kart, ich war fuer diese Autos dann doch etwas zu gross Aber danach haben uns dann noch in so einer Art Huepfburg mit Softbaellen beschossen. Hat einen riesen Spass gemacht.

Der Nachmittag mit den beiden hat mir einen riesen Spass bereitet und ich bin froh, sie getroffen zu haben. Der kleine war die ganze Zeit aufgeweckt und er ist dem Thema des seichten Faekalhumors nicht abgeneigt, was ich sehr amuesant fand, hab mich manchmal gefragt wo der diese Ideen herhat Ein toller Nachmittag, trotzt des tristen Wetters.

Das Bild von Varna hat sich nicht geaendert. Kann sein, dass es in der Hochsaison anders aussieht, aber derzeit haelt mich hier nichts. Vielleicht ein anderes Mal.

© Alexander Wolff, 2007
Du bist hier : Startseite Europa Bulgarien Bulgarien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Reise startet in München und führt mich zunächst nach Prag und Bratislava. Danach beginnt die Erkundungstour in Rumänien. Nachdem ich dann mit Graf Drakula eine Bloody Mary genossen habe, geht es weiter nach Bulgarien. Von dort aus dann irgendwie zurück - lebend! Eventuell Flug von Athen nach München.
Details:
Aufbruch: 27.04.2007
Dauer: 6 Wochen
Heimkehr: 10.06.2007
Reiseziele: Tschechische Republik
Slowakei
Ungarn
Rumänien
Cluj
Brasov
Türkei
Bulgarien
Griechenland
Der Autor
 
Alexander Wolff berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors