Kroatien - Die Halbinsel von Istrien

Kroatien-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai / Juni 2011  |  von Inge Waehlisch Soltau

Rovinj

Rovinj

Zum Abschluss unserer Istrien Rundreise kamen wir nach Rovinj. Rovinj ist eine der malerischten Städte an der Adria. Dichte Kiefern- und Pinienwälder säumen die Bucht, in der auch kleine Inseln liegen.
Die Altstadt ist komplett für Autos gesperrt. Wir hatten uns eine Unterkunft ausserhalb der Stadt gesucht, und zwar ein Studio in der "Villa Marea" mit schönem Meerblick, und vor allem einer Parkmöglichkeit.
Bei der Abreise schenkte uns der Besitzer dieser Unterkunft noch eine Flasche Rotwein.

Blick von Villa Marea auf die Bucht

Blick von Villa Marea auf die Bucht

Blick aufs Meer

Blick aufs Meer

Von der Uferpromenade aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Silhouette der Stadt mit den farbenprächtigen alten Häusern und den Booten.

Blick auf Rovinj

Blick auf Rovinj

Felsenstrand bei Rovinj

Felsenstrand bei Rovinj

Neben den zahlreichen Yachten im kleinen Hafen sieht man auch noch Fischerboote und bunt aufgemotzte Ausflugsboote.

Der Yachthafen

Der Yachthafen

Ausflugsboot

Ausflugsboot

In der Altstadt kommt man über die seit Jahrhunderten angelegten Treppengassen vorbei an vielen Geschäften, Boutiquen und Restaurants,

Schmale gepflasterte Gasse

Schmale gepflasterte Gasse

Mittelalterliches in Rovinj

Mittelalterliches in Rovinj

Es war gerade Pfingsten, als wir in Rovinj waren, und so waren es sicherlich nicht nur Touristen, die durch die schmalen Gassen oder an der schönen Promenade flanierten sondern auch zahlreiche Einheimische.
Die Restaurants waren mittags und abends gut besetzt, obwohl die Preise - wie auch in den anderen Orten in Istrien - recht hoch waren.

Typische Gasse

Typische Gasse

Verfallen und doch bewohnt...

Verfallen und doch bewohnt...

Man sieht mittelalterliche venezianische Paläste mit dem Zeichen des Markus-Löwen. Der Machteinfluss Venedigs bestand ca. 500 Jahre lang.
Wo sich in früheren Zeiten das Haupttor der Stadt befand, wurde im 17. Jahrhundert der Balbi-Bogen errichtet.

Balbi-Bogen

Balbi-Bogen

Ebenfalls sichtbar ist der venezianische Einfluss bei der Basilika der Heiligen Euphemia und dem Stadttor von ca. 1680.
Die Basilika Euphemia wurde zu Ehren der Schutzpatronin von Rovinj im barocken Stil von 1728-36 erbaut. Die Kirche wurde später mehrfach umgestaltet und ist deshalb auch ein Durcheinander verschiedener Baustile.
Der 1677 erbaute Campanile ist 59 m hoch. Wenn man die 183 Stufen hochklettert, hat man eine schöne Sicht auf die Stadt, das Meer und die vorliegenden Inseln.

Der Campanile von St. Euphemia

Der Campanile von St. Euphemia

St. Euphemia

St. Euphemia

Morgens findet mitten im Zentrum ein interessanter Markt mit vielen einhemischen Produkten statt: Obst, Gemüse, Pilze und Likör sowie frischer Fisch.

Markt

Markt

Du bist hier : Startseite Europa Kroatien Kroatien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Stopover in Sirmione am Gardasee - Opatja - Krk - Rijeka - Pula - Naturpark Karmejak - Fazan - Vondrijan - Rovinj - Stopover in Bozen
Details:
Aufbruch: 29.05.2011
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 15.06.2011
Reiseziele: Italien
Kroatien
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 13 Monaten auf umdiewelt.