Transsilvanien Moldawien und Walachei

Rumänien-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2019  |  von Herbert S.

Klausenburg - Cluj Napoca

Nach einer knappen Stunde Fahrt erreichen wir Cluj Napoca (Klausenburg) – zweitgrößte Stadt Rumäniens und größte Stadt Siebenbürgens. Cluj-Napoca (dt. Klausenburg, ung. Kolozs), ist ein kulturelles Zentrum und eine bedeutende Universitätsstadt.

die St. Michaelskirche liegt am zentralen Einheitsplatz - z.Zt. wie viele andere Gebäude wegen Restauration verhüllt

die St. Michaelskirche liegt am zentralen Einheitsplatz - z.Zt. wie viele andere Gebäude wegen Restauration verhüllt

An Stelle einer älteren Jakobskapelle war sie in Form einer Basilika begonnen und als gotische dreischiffige Hallenkirche weitergeführt worden. Nach Modifizierungen in den folgenden Jahrhunderten fügte man als letztes Bauglied den 80 Meter hohen Glockenturm im Stil der Neogotik an der Nordseite an.

Auf der Südseite der Kirche erhebt sich das Reiterdenkmal für den ungarischen König Matthias Corvinus.

Klausenburg: Denkmal für König Matthias Corvinus

Klausenburg: Denkmal für König Matthias Corvinus

römisch-katholische Piaristen Kirche der Hl. Dreifaltigkeit (auch bekannt als Jesuitenkirche oder Universitäts-Kirche)

römisch-katholische Piaristen Kirche der Hl. Dreifaltigkeit (auch bekannt als Jesuitenkirche oder Universitäts-Kirche)

Durch das Universitätsviertel geht es weiter. Cluj ist Bildungs- und Kulturzentrum. An den 12 Hochschulen der Stadt mit insgesamt 21 Fakultäten sind derzeit mehr als 50000 Studenten eingeschrieben. Schon 1872 wurde die erste Universität gegründet. Sie trug den Namen von Jänos Bolyai, dem berühmten ungarischen Mathematiker des 19. Jahrhunderts.

Fakultät für Europastudien

Fakultät für Europastudien

vor der Matthiaskirche (reformierte Kirche) steht die Georgsstatue

vor der Matthiaskirche (reformierte Kirche) steht die Georgsstatue

Matthiaskirche

Matthiaskirche

Dahinter liegen die Reste der Stadtmauer mit dem Turm der Schneiderzunft.

Wir wenden uns nach Norden und gehen zum Nationaltheater und zur orthodoxen Kathedrale, in der der Leuchter durch eine gewaltige Stahlkonstruktion gestützt werden muß. Die Mosaiken bestehen aus Muranoglas. .

Klausenburg: Theater und Oper [von Fellner und Helmer] auf dem Siegesplatz

Klausenburg: Theater und Oper [von Fellner und Helmer] auf dem Siegesplatz

Rumänisch-orthodoxe Kathedrale auf dem Siegesplatz (1920–1930)

Rumänisch-orthodoxe Kathedrale auf dem Siegesplatz (1920–1930)

Catedrala Adormirea Maicii Domnul

Catedrala Adormirea Maicii Domnul

Das Standbild von Auram Iancu (1824-1872) befindet sich am gleichnamigen Platz vor der orthodoxen Kathedrale.
Iancu war einer der Anführer der rumänischen Bewegung während der Revolution von 1848/49 in Siebenbürgen und kämpfte mit österreichischer Unterstützung gegen den ungarischen Aufstand gegen die Habsburger.
Er gilt als einer der bedeutenden Führer gegen den ungarischen Hegemonialanspruch in Siebenbürgen.

Standbild von Auram Iancu

Standbild von Auram Iancu

Palast der orthodoxen Erzdiözese Cluj

Palast der orthodoxen Erzdiözese Cluj

Präfektur Cluj - Jugendstil

Präfektur Cluj - Jugendstil

Blick durch die Juliu Maniu Strasse auf die Michaelskirche zurück

Blick durch die Juliu Maniu Strasse auf die Michaelskirche zurück

Für den Rückweg wählen wir jedoch den Boulevard 21. Dez. 1989 mit zahlreichen repräsentativen Gebäuden

Unitarierkirche

Unitarierkirche

Da wir noch etwas Zeit haben, schlendern wir auch noch ein wenig durch die Fußgängezone des Boulevards Eroilor.

Griechisch-katholische Kathedrale

Griechisch-katholische Kathedrale

Wölfin mit Romulus und Remus
Dieses beeindruckende Standbild auf dem Eroilor Boulevard stellt die kapitolische Wölfin dar, wie sie die beiden Gründer Roms, Romulus und Remus, säugt.
Das Standbild war ein Geschenk des italienische Staates, der insgesamt fünf Kopien des römischen Originals an Bukarest, an Cluj, an Chişinău, an Timişoara sowie an Târgu-Mureş stiftete. Damit sollte die Einheit der Rumänen aus allen Teilen des Landes und ihre Verbundenheit mit Italien (Latium) dokumentiert werden.

neuere orthodoxe Kirche

neuere orthodoxe Kirche

Iuliu Kardinal Hossu (* 30. Januar 1885 in Milașul Mare, damals Österreich-Ungarn, heute Rumänien; † 28. Mai 1970 in Bukarest) war rumänischer griechisch-katholischer Bischof von Gherla

Iuliu Kardinal Hossu (* 30. Januar 1885 in Milașul Mare, damals Österreich-Ungarn, heute Rumänien; † 28. Mai 1970 in Bukarest) war rumänischer griechisch-katholischer Bischof von Gherla

Noch wird ein wenig Wasser eingekauft und wir müssen zurück nach Bazna. Etwas mehr als 100 km; d.h. es wir wieder 19.00 Uhr werden bis zur Ankunft.

© Herbert S., 2019
Du bist hier : Startseite Europa Rumänien Rumänien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Siebenbürgen, Transsilvanien oder Transsylvanien ist ein historisches und geografisches Gebiet im südlichen Karpatenraum mit einer wechselvollen Geschichte. Heute liegt Siebenbürgen im Zentrum Rumäniens, und uns schien dies eine Reise wert. .
Details:
Aufbruch: 14.06.2019
Dauer: circa 1 Woche
Heimkehr: Juni 2019
Reiseziele: Rumänien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors