Transsilvanien Moldawien und Walachei

Rumänien-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2019  |  von Herbert S.

Biertan

Wie immer starten wir um 9.00 Uhr und erreichen nach einer knappen Stunde Biertan. Dort sind zwei Männer dabei aus dicken Holzblöcken große Schalen zu schlagen, die in der Bude nebenan auch angeboten werden,

Biertan - seit 1993 zum UNESCO-Welterbe. zählend - ist eines der charakteristischsten Beispiele einer Kirchenburg. Eigentlich wurde hier Wein angebaut, aber die von oben zu sehenden Terrassen sind verwaist. Der Weinbau in den umliegenden Hängen ist aufgegeben worden.
Über 76 Stufen einer überdachten Holztreppe gelangen wir zur größten Kirchenburg Siebenbürgens.

dachten wir - wegen Rerparaturarbeiten gibt es einen Umweg

dachten wir - wegen Rerparaturarbeiten gibt es einen Umweg

Die 1516 vollendete spätgotische Hallenkirche zeigt im Inneren einen Flügelaltar, bestehend aus 28 Tafeln. (nicht alle sind sichtbar)
Von 1572 bis 1867 war Biertan Bischofs-. und Residenz der siebenbürgisch-sächsischen Bischöfe.

Die spätgotische Innenaustattung blieb weitgehend erhalten.

Weitere besondere Ausstattungsstücke sind ein Schloss mit 13 Riegeln, die in alle vier Richtungen gleichzeitig schliefen, und eine steinerne Kanzel mit Reliefs zum Leben Jesu.

Eine bereits bestehende Umwallung wurde verdoppelt, im Laufe des 16. Jahrhunderts mit acht Türmen verstärkt und spiralförmig als dreifacher Mauergürtel um den Hügel gelegt. Trotzdem wurde die Kirchenburg 1704 von aufständischen Kuruzen gestürmt und geplündert.

Im Südturm des inneren Berings blieben Malereien des frühen 16. Jahrhunderts erhalten.

Im Nordturm, dem sogenannten Mausoleumsturm, wurden 1913 die Grabsteine einiger Bischöfe aufgestellt.

In der Ostbastei wurden zerstrittene Eheleute so lange eingesperrt, bis S|e gelobten, sich wieder zu vertragen; Sle mussten ein Bett, einen Tisch, einen Stuhl, einen Teller, einen Becher und einen Löffel gemeinsam benutzen,

Im Dorf drehe ich eine kleine Runde um den Kirchenbau im richtigen Licht zu erwischen.

© Herbert S., 2019
Du bist hier : Startseite Europa Rumänien Rumänien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Siebenbürgen, Transsilvanien oder Transsylvanien ist ein historisches und geografisches Gebiet im südlichen Karpatenraum mit einer wechselvollen Geschichte. Heute liegt Siebenbürgen im Zentrum Rumäniens, und uns schien dies eine Reise wert. .
Details:
Aufbruch: 14.06.2019
Dauer: circa 1 Woche
Heimkehr: Juni 2019
Reiseziele: Rumänien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors