Transsilvanien Moldawien und Walachei

Rumänien-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2019  |  von Herbert S.

Kloster Voronet

Aber nach der Ankunft am Kloster Voronet hält sich das Wetter trocken. Durch eine Basarstrecke geht es zum Eingang wo man 10 Lei für Außenfotogafieren kassiert. Innen darf man gar nicht – drei habe ich trotzdem gemacht.

Kloster Voronet - Ostseite

Kloster Voronet - Ostseite

Lage: Dorf Voronet, Stadt Gura Humorului, Landkreis Suceava
Bezeichnung: Kloster Voronet
Denkmalschutz: Eintrag in der Denkmalliste 2004, Kennzeichen SV-ll-a-A-05675 Datierung: 15.-16. Jahrhundert
Vermerk: In der Welterbeliste der UNESCO aufgenommenes Denkmal. Kennzeichen 598007
Beschreibung: Die Kirche des Klosters Voronet ist dem Heiligen Großmärtyrer Georg gewidmet. Sie wurde zwischen dem 26.Mai und dem 14.September 1488 gebaut und hat eine für den moldawischen Stil repräsentative Baugestaltung. Die Entstehungssage des Klosters führt auf zwei große Persönlichkeiten zurück: der Heilige Fürst Stefan der Große, Stifter des Klosters, und der Heilige Einsiedler Daniel.
(Infotafel)

Im Jahre 1547, errichtet der Metropolit Grigorie Rosca, auf der Westseite der Kirche, einen geschlossenen Vorbau. Ihm sind auch die Außenfresken zu verdanken. Die Grundfarbe der Außenmalereien ist blau, das einzigartige „Blau von Voronet". s.o.

Westfassade - der Vorbau im Jahre 1547. bemalt - dDie Vorhalle wurde 1550, unter der Schirmherrschaft des Metropoliten Teofan, vergoldet.

Westfassade - der Vorbau im Jahre 1547. bemalt - dDie Vorhalle wurde 1550, unter der Schirmherrschaft des Metropoliten Teofan, vergoldet.

Malereie der Wetsfassade - (Vorhalle)

Malereie der Wetsfassade - (Vorhalle)

Gesamtbild West

Gesamtbild West

Detail

Detail

Detail

Detail

Detail

Detail

Die Innenmalereien wurden in zwei Phasen gefertigt. Der Altarraum, der Gemeinderaum (Naos) und die Vorhalle (Pronaos) wurden im Jahre 1496 bemalt,

Die Südfassade enthält Szenen aus dem „Leben des Heiligen Nikolaus" und des „Heiligen loan cel Nou im Suceava". Links von der Tür sind der „Heilige Einsiedler Daniel", der „Metropolit Grigorie Rosca" und der „Heilige Georg" (im Kampf mit dem Drachen) abgebildet. Im mittleren Teil der Fassade ist der „Jesse-Stammbaum" (mit den irdischen Ahnen Christi), umrahmt von Abbildungen der Philosophen der Antike, dargestellt. Auf den Apsen sind die „himmlischen und irdischen Hierarchien" (die „Prozession aller Heiligen") abgebildet. s.o.

Südfassade

Südfassade

es folgen Details der Südfassade

Auf der Nordfassade, welche von der Witterung sehr beschädigt wurde, blieben einige Szenen des „Lobgesangs zu Ehren der Jungfrau Maria", der „Schöpfung", des „Lebens Antonius des Großen" und der „Himmelszölle" erhalten. Die Westfassade ist eine riesige Ikone des „Jüngsten Gerichts". Diese Darstellung ist einzigartig im ganzen Christlichen Osten. s.o.

© Herbert S., 2019
Du bist hier : Startseite Europa Rumänien Rumänien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Siebenbürgen, Transsilvanien oder Transsylvanien ist ein historisches und geografisches Gebiet im südlichen Karpatenraum mit einer wechselvollen Geschichte. Heute liegt Siebenbürgen im Zentrum Rumäniens, und uns schien dies eine Reise wert. .
Details:
Aufbruch: 14.06.2019
Dauer: circa 1 Woche
Heimkehr: Juni 2019
Reiseziele: Rumänien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors