3 Tage goldener Oktober im Mährischen Karst

Tschechien-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober 2018  |  von Manfred Sürig

Ein Einheimischer hatte die Tour geplant und die Route vorher mit seinem Fahrrad abgefahren. Da würde ich mit dem e-bike locker in der Gruppe mitradeln können. Nur das Wetter ließ sich nicht mitbestellen. Ob so spät im Jahr das noch geht ?

Quartiersuche mit letztem Tageslicht

Quartiersuche im letzten Tageslicht

2 Freunde hatten schon abgesagt, mit plausibler Begründung: Wenn Du Dienstag von Schleswig-Holstein anreisen willst und am Sonnabend danach schon wieder zuhause sein mußt, sitzt Du für 3 Tage Radtour in Mähren 2 Tage im Zug. So was machen wir nicht mit. Doch das Ticket verfallen lassen wollte ich ja auch nicht mehr, also startete ich durch. Ein paar Minuten Verspätung genügten, um in Brünn den Anschlußzug nach Blansko zu verpassen.
Nun wird es eng: 17 Uhr Ankunft in Blansko, unten im Tal der Svitava, unser Treff liegt 350 Höhenmeter weiter oben in Sloup, knapp 20 km entfent, Sonnenuntergang um 18.09 Uhr. Statt der wahrscheinlich verkehrsreichen Hauptstraße nehme ich den Umweg in einem Tal aufwärts, der im übrigen landschaftlich besonders schön sein soll. Das Wetter läßt nichts zu wünschen übrig, nur führt das letzte Stück auf einem Schotterweg durch dunklen Wald. Gut, dass ich dort bergan muß und mich nicht zu schnellerem Fahren verleiten lassen kann. Die e-bike-Batterie und ich werden angemessen gefordert, das Tageslicht reicht noch und um Punkt 18.09 Uhr stehe ich vor dem Hotel zur alten Schule in Sloup.
Doch im Gästeraum sitzt noch niemand, den ich kennen könnte. An der Rezeption findet man keine Reservierung auf meinen Namen.

Ich bestelle mir erst einmal ein Bier und werfe einen Blick aus dem Fenster. Gegenüber die Umrisse der Wallfahrtskirche, ein Bus, der gerade aus Blansko ankommt und ganz leichte Nebelbildung an den tiefsten Einschnitten der Straße.
Das verspricht Superwetter für morgen.

Aber heute ? Es wird 19 Uhr, der Wirt beruhigt mich, es seien genug freie Zimmer vorhanden, falls ich nicht angemeldet sein sollte.
Das läßt mich das zweite Bier genießen. Draußen ist es mittlerweile stockdunkel, man reicht mir die Speisekarte..........
Da kommt Freund Erich in Fahrradkleidung herein ! Ja, man hat sich verspätet auf dem Trip von Breclav hierher, denn man hatte öfter auf einen Mitfahrer ohne e-bike warten müssen als man einkalkuliert hatte, darüber sei es dunkel geworden, aber der Radler käme noch.
Und die anderen ?
Wir werden nur zu viert sein, morgen sogar nur zu dritt.
So wenig Zusagen hatte es also gegeben, deswegen war hier keine große Gruppe im Hotel angemeldet! Kurz danach kommt dann noch Milos, der die Tour organisiert hat und hier jede Ecke kennt, weil er seit Jahren alle Wettermelder im Mährischen Karst betreut und kontrolliert und deshalb auch für morgen recht unterschiedliche Wetterbedingungen vorhersagt, je nachdem, wo wir sein werden. Er händigt uns ausgedruckte pdf-Dateinen mit den Routen der nächsten Tage aus und fügt hinzu, dass er morgen, am Mittwoch, nicht dabei sein kann, weil er Dienst hat.
Das Doppelzimmer, das man mir als Einzelzimmer überläßt, ist tadellos, schon jetzt bereue ich es nicht, doch noch hierher gekommen zu sein.

© Manfred Sürig, 2018
Du bist hier : Startseite Europa Tschechien Tschechien-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 09.10.2018
Dauer: 5 Tage
Heimkehr: 13.10.2018
Reiseziele: Tschechische Republik
Der Autor
 
Manfred Sürig berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.