Samos und Ausflug nach Ephesus

Griechenland-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2000  |  von Inge Waehlisch Soltau

Phythagorion - Samos Stadt - Strände und Klöster und ein Ausflug nach Ephesus

Pythagorion

Die ostägische Insel Samos nahe der Türkei gelegen ist geprägt von dichten üppigen Platanen-, Kiefer- und Pinenwäldern und Olivenhainen sowie hohen Bergen und fruchtbaren Ebenen mit den kleinen malerischen Dörfern.
Die Insel wurde bereits ca. 1000 Jahre v.Chr. von ionischen Griechen besiedelt und war lange Zeit von Türken besetzt. 1824 gelang es den Griechen dann, die Schlacht in der Meerenge von Mikali zu gewinnen, und 1912 wurde Samos endgültig griechisch.
Neben dem Tourismus spielt der Wein im Leben und in der Wirtschaft eine besondere Rolle, vor allem der süsse Dessertwein.

Anflug auf Samos

Anflug auf Samos

Nach Ankunft in Samos konnten wir den Hotelbus benutzen, der uns zum Hotel "Proteas Bay" brachte. Das Hotel befindet sich in einer Bucht an einer Hanglange mit herrlichem Blick auf das Meer. Unterhalb des Hotels gibt es In der Bucht einen schönen Sand-Kieselstrand mit kristallklarem Wasser.
Da das Hotel ausserhalb von Pythagorion liegt, gab es für die Gäste mehrmals töglich einen gratis Hotelshuttle bis ins Zentrum.

Blick auf Landebahn

Blick auf Landebahn

Blick vom Hotel Proteas Bay

Blick vom Hotel Proteas Bay

Das heutige Pythagorion im Osten der Südküste von Samos liegt auf einem Teil des Gebiets der antiken Stadt Samos.
Der Ort ist touristisch gut erschlossen mit Unterkünften, Tavernen und Souvenirgeschäften.
Am fast kreisrunden Hafen liegen einfache Fischerboote neben Ausflugsbooten und Yachten.
Wir fuhren schon am nächsten Tag mit dem Hotelshuttle ins Zentrum von Pythagorion und buchten dort einen Ausflug nach Ephesus.

Die Hafenpromenade

Die Hafenpromenade

Blick auf den kleinen Hafen

Blick auf den kleinen Hafen

Am Hafen gibt es eine schöne breite Promenade und ringsrum haben sich zahlreiche Cafès, Tavernen und Restaurants angesiedelt.
Pythagorion ist ein sauberer Ort mit frisch renovierten Häusern in engen verwinkelten, hübsch gepflasterten Gassen mit vielen weiss und rot blühenden Oleanderbüschen.

Blick auf Pythagorion

Blick auf Pythagorion

Fischerboote im Hafen

Fischerboote im Hafen

Sehenswürdigkeiten sind die Logothesis-Burg, die Hafenmole, Teile der mächtigen Stadtmauer und in den Hang gebettet die Ruinen eines römischen Theaters.
Um 580 v.Chr. wurde hier der berühmte Philosoph und Mathematiker Phythagoras geboren, und ihm zu Ehren heisst die Stadt seit 1955 Pythagorion

Blick auf den Ort mit dem Hafen

Blick auf den Ort mit dem Hafen

Denkmal in Pythagorion

Denkmal in Pythagorion

Etwa einen Kilometer von Pythagorion entfernt befindet sich auf einem Hügel das Kloster Spiliani (der Mutter Gottes). Man hat von dort einen herrlichen Blick auf die kleine Stadt, die Meerenge von Samos bis zum türkischen Festland.

Kloster Spilliani

Kloster Spilliani

Blick vom Kloster

Blick vom Kloster

Du bist hier : Startseite Europa Griechenland Griechenland-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 08.06.2000
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 22.06.2000
Reiseziele: Griechenland
Türkei
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 13 Monaten auf umdiewelt.