Vielfalt im Süden Spaniens - Andalusien 2019

Spanien-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai / Juni 2019  |  von Brigitte Amrhein

Von der Vorgeschichte zum Touristenmagnet

Nach dem Frühstück fahren wir zur Cueva de la Pileta, wir wollen vor dem gebuchten Besuch eigentlich noch ein bisschen in der Umgebung wandern, aber außer dem Weg zum Eingang der Höhle gibt es keine weiteren Wege. Die Landschaft ist aber wirklich beeindruckend!
Wir fahren ein Stück weiter bis Jimera de Libar, wo wir ein kurzes Stück am Fluss entlang gehen können. Das Dorf hat einen putzigen alten Bahnhof, den müssen wir einfach auch noch fotografieren!
Dann fahren wir zurück zum Parkplatz der Cueva, wo inzwischen auch ein paar Autos stehen. Wir verlängern unsere Zipp-Hosen, wechseln die Schuhe und lassen alles im Auto, was wir sowieso nicht mit in die Höhle nehmen dürfen (Kamera, Handys...). Oben am Eingang sind einige andere Besucher und auch die beiden Guides. Wir trinken noch etwas, bevor es los geht.
Tomás, ein Nachkomme des Entdeckers der Höhle, kassiert den Eintritt, rüstet die Besucher immer paarweise mit Lampen aus und erteilt noch ein paar Anweisungen. Die nächsten 1 1/2 Stunden führt er unsere Gruppe durch schmale Gänge, große Säle und Galerien, über Treppen hinauf und hinunter, vorbei an beeindruckenden Tropfsteinformationen und kleinen Seen. Er erklärt (in spanisch und englisch) die geologische Entstehung der Höhle ebenso wie die phantastischen Felsmalereien, die bis zu 35.000 Jahre alt sind. So etwas haben wir noch nie gesehen! Es ist einfach wunderbar!

Landschaft an der Cueva de la Pileta

Landschaft an der Cueva de la Pileta

Am Guadiaro in Jimera de Libar

Am Guadiaro in Jimera de Libar

Der nette Bahnhof von Jimera de Libar

Der nette Bahnhof von Jimera de Libar

Durch dieses Loch geht es hinein in die faszinierende Höhle

Durch dieses Loch geht es hinein in die faszinierende Höhle

Anschließend fahren wir das kurze Stück nach Ronda, lassen das Auto auf dem vorab schon ausgesuchten Parkplatz und machen uns an die Erkundung der kleinen Stadt.
Auch wenn uns das blutige Spektakel zuwider ist, beeindruckt uns die Arena von Ronda doch. Sie ist eine der ältesten Arenen und gilt auch als eine der schönsten.
Von hier aus ist es nicht weit zur gewaltigen Schlucht des Tajo und zum Puente Nuevo, der die beiden Stadtteile verbindet.
Wir gehen über die Brücke in den alten Ortskern, der mit seinen engen Gassen noch seine maurischen Wurzeln erahnen lässt (auch wenn die meisten Bauten nach der Reconquista zerstört wurden). Wir spazieren durch die Gassen und besuchen die schöne Kirche Colegiata de Santa María la Mayor.
Zurück in der "Neustadt" genehmigen wir uns ein Eis, dann geht es zurück zum Auto und ins Hotel. Wir entspannen am Pool und es ist auch noch Zeit für die Buchhaltung bevor wir zum Abendessen gehen.

Plaza de Toros von Ronda

Plaza de Toros von Ronda

Der Puente Nuevo verbindet die beiden alten Ortsteile von Ronda

Der Puente Nuevo verbindet die beiden alten Ortsteile von Ronda

Colegiata de Santa María la Mayor in Ronda

Colegiata de Santa María la Mayor in Ronda

© Brigitte Amrhein, 2019
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nicht allzu weit weg von daheim und trotzdem Neues erleben, einen Urlaub voller Kultur und Natur verbringen - da bietet sich Andalusien an! Heraus gekommen ist eine selbst geplante Rundreise mit dem Mietwagen, zwei Wochen mit unvergesslichen Eindrücken, Geschichte und Geschichten, touristischen Hotspots und (noch) wenig besuchten Orten.
Details:
Aufbruch: 25.05.2019
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 08.06.2019
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Brigitte Amrhein berichtet seit 11 Monaten auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (1/1):
Nick H. 1565621409000
Ich fahre selbst Ende Sep­tem­ber nach An­da­lu­sien, da stellt dein toller Rei­se­bericht eine super Ein­lei­tung inkl. inte­res­santen An­re­gun­gen dar, danke!!