Eine Wanderreise planen

Tipps und Tricks für einen erholsamen Urlaub in der Natur! | 10.05.2022  |  von Martin Gädeke

Im Einklang mit der Natur und fernab von den Problemen des Stadtlebens lässt sich für viele Menschen am besten erholen. Wanderreisen sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Dabei wagen sich viele Naturfreunde und Wanderurlauber mittlerweile auch für mehrere Tage in die Natur. Eine mehrtägige Wanderreise entlang malerischer Naturkulissen, bezaubernder Seen und Flüsse benötigt allerdings eine völlig andere Vorbereitung, als bei einem bloßen Tagesausflug.
Wer das erste Mal eine Trekkingtour plant, sollte sich dementsprechend gut vorbereiten und vor allem auf die richtige Ausrüstung achten. Auch die Routenplanung und der Halt an verschiedenen Trekkingplätzen sollte dabei gut vorbereitet werden.

Im folgenden Ratgeber haben wir Dir eine Reihe von praktischen Tipps und Tricks zur Planung einer Wanderreise zusammengestellt. So erhältst Du hier einige Informationen zur Basisausrüstung während einer mehrtägigen Wanderreise. Zudem verraten wir Dir welche Trekkingplätze in Deutschland sich am besten für den ersten Wanderurlaub eignen.

Alles Wichtige auf einen Blick:

  • In Deutschland gibt es einige schöne Wandertouren, so dass eine Reise ins Ausland nicht immer notwendig ist.
  • Besonders Anfänger sollten sich mit einigem Zubehör und einer hochwertigen Wanderausrüstung ausstatten.
  • Für Anfänger eignen sich oftmals Trekkingtouren über mehrere Tage. Mehrwöchige Touren sind dagegen eher Profis vorbehalten.
  • Eine Notfall-Tasche zur Erstversorgung sollte nicht fehlen.

Die Wandertour planen

Als erster Schritt gilt es die Wandertour zu planen. Dabei sollten vor allem Reisende, die zum ersten Mal eine Trekkingtour planen, unbedingt auf kürzere Wanderrouten setzen. Im Durchschnitt gelingt es beim Wandern zwischen vier und fünf Kilometer pro Stunde zurückzulegen. Anhand dieser Information lässt sich ausrechnen wie viele Stunden am Tag man durch die Natur wandern möchte und wie lang die Wanderroute geplant werden soll. Doch aufgepasst: Wanderungen in Gebirgen und Steilpässen sind deutlich anstrengender, als im Flachland. Zudem sollte man bei jeder Wanderroute noch einen zeitlichen Puffer einplanen, um eine Rast in der Natur einlegen zu können.

Auf die richtige Ausrüstung kommt es an!

Das richtige Schuhwerk für eine Wanderreise ist das A und O. Um Verletzungen vorzubeugen und auch einen sicheren Tritt in unpässlichen Gelände oder einen aufgeweichten Boden zu haben, sind die richtigen Schuhe von entscheidender Bedeutung. Für einen erholsamen Urlaub in der Natur braucht es demnach vor allem den richtigen Wanderschuh. Hierbei sollte man sich ausreichend Zeit lassen und sich im Idealfall in einem Fachgeschäft beraten lassen. Außerdem im Gepäck sollten unbedingt noch eine Regenjacke, ein Navigationsgerät, Wechselkleidung sowie ein Erste-Hilfe-Set sein. Zum Nächtigen in der Natur braucht es zudem noch ein Zelt, eine Isomatte und einen warmen Schlafsack. Auch ein Fernglas ist empfehlenswert, um die Natur in all seinen Facetten zu erkunden.

Übung macht den Meister!

Viele Wanderurlauber machen den großen Fehler und wählen eine völlig überambitionierte Wandertour aus, die in Sachen Wanderstrecke und Schwierigkeit eher etwas für erfahrene Wanderer ist. So sollte man sich am besten Schritt für Schritt steigern und vor einer mehrtägigen Wandertour einen Probedurchlauf machen. Auf diese Weise gelingt es herauszufinden, ob die Menge an Wasser ausreicht und die ausgewählte Ausrüstung allen Bedürfnissen und Ansprüchen standhält.

© Martin Gädeke, 2022
Der Autor
 
Martin Gädeke hat www.umdiewelt.de vor über 21 Jahren gegründet, ist aber nur einer von tausenden Aut­oren - und bei Weitem nicht der Aktivste. Dafür ist er für alles andere auf der Seite zuständig und immer für Dich erreichbar!
Bild des Autors