Wie Du tolle Urlaubsfotos machst, die Familie und Freunde beeindrucken

10.12.2021  |  von Martin Gädeke

Wer viel reist, hat normalerweise einen beeindruckenden Fundus an Urlaubsfotos. Der Sonnenuntergang auf dem Kilimandscharo oder die Brücke über den Kwai befinden sich genauso in Deiner Bildersammlung wie ein Schnappschuss der Freiheitsstatue oder der Mona Lisa? Leider lässt die Qualität mancher Aufnahmen sehr zu wünschen übrig. Das Taj Mahal ist verschwommen. Von den Delfinen in Eilat ist nur noch die Schwanzspitze zu sehen. Damit die nächste Reise endlich mit herausragenden Fotos gekrönt wird, sind lediglich ein paar wenige Tipps zu beachten.

Die richtige Ausrüstung für Reisefotos

Es ist unmöglich, eine spezielle Kamera zu bestimmen, die sich perfekt für jeden Reisefotografen eignet. Denn es kommt beim Fotografieren nicht nur auf den Apparat an. Zusätzlich sind auch die Kreativität und das technische Know-how des Lichtbildners zentrale Faktoren. Ein versierter Fotograf kann durchaus mit einer Kompaktkamera schöne Schnappschüsse anfertigen. Während sich ein blutiger Anfänger selbst mit der hochwertigsten Spiegelreflexkamera schwertut.

Deshalb ist es bei der Auswahl der richtigen Ausrüstung wichtig, auf sein eigenes Gefühl zu hören. Mit welcher Kamera kannst Du gut umgehen? Besteht vor der Abreise noch ausreichend Zeit, sich möglicherweise in einen neuen Fotoapparat einzuarbeiten? Denn es ist notwendig, die Technik bereits im Urlaub zu beherrschen, wenn direkt traumhafte Bilder entstehen sollen.

Bedenke bei der Auswahl des Equipments auch, dass Du limitiert bist. Gerade im Flugzeug gibt es bestimmte Gepäckvorgaben, die nicht überschritten werden sollten. Ansonsten kann es teuer werden. Wer mit dem Auto verreist, hat mehr Spielraum. Packe dennoch nicht zu viele Teile ein. Denn bei Wanderungen oder Stadtführungen musst du die Ausrüstung tragen. Eine schwere Kameratasche wird dann schnell zur Belastung.

Lege Dich am besten auf die wichtigsten Gegenstände fest. Bedenke bei der Auswahl auch, welche Arten von Fotos Du schießen möchtest. Handelt es sich beispielsweise vorwiegend um Landschaftsaufnahmen, dann lohnt es, ein Weitwinkelobjektiv einzupacken. Ansonsten kannst Du über folgende Komponenten für die Reise nachdenken:

  • Kamera
  • Ggf. Objektive
  • Ggf. Aufsteckblitz
  • Stativ
  • Reinigungsset
  • Speicherkarten
  • Ladegerät
  • Ersatzakkus
  • Externe Festplatte
  • Notebook

Je häufiger Du für Fotoreisen packst, desto leichter wird Dir der Spagat aus zu viel und zu wenig Kameragepäck fallen. Reisefotografen finden in der Regel sehr schnell heraus, welche Ausrüstungskomponenten für sie entscheidend sind und welche das nächste Mal besser zu Hause bleiben.

Schöne Urlaubsfotos mit dem Handy

Nicht jeder, der auf Reisen fotografieren möchte, hat Ambitionen zum Profi-Lichtbildner. Vielen Urlaubern reichen Aufnahmen mit dem eigenen Smartphone völlig aus. Auch dafür gibt es einige Tricks, die zu erstaunlich guten Ergebnissen führen.

Am besten wird im Querformat geknipst. Das mag Dir merkwürdig erscheinen. Dank Selfie-Modus und Instagram sind wir sehr auf das Hochformat getrimmt. Aber wenn Du Deine Bilder später am Computer- oder TV-Bildschirm ansehen möchtest, ist das Querformat bessern. Beim Betrachten gibt es dann kaum einen schwarzen Rand um das Foto herum.

Damit Deine Urlaubsfotos die bestmögliche Qualität liefern, solltest Du auf den Digitalzoom Deines Handys verzichten. Normalerweise löst Du ihn aus, indem Du zwei Finger auf Deinem Display auseinanderziehst. Leider geht durch diese Zoomfunktion ein beträchtlicher Teil der Bildqualität verloren.

Was machst Du nun, um ein bestimmtes Detail abzulichten? Idealerweise schießt Du das Foto ohne Zoom und bearbeitest es im Nachgang in einer App. Falls Du ein modernes Smartphone mit mindestens einer Dualkamera besitzt, dann betrifft Dich das Problem nicht. Bei Verwendung der Zoomlinse bleibt die hohe Bildqualität nämlich beibehalten.

Es ist verführerisch, direkt beim Fotografieren die vorhandenen Handyfilter zu nutzen. Das Problem ist, dass Du sie später oftmals nicht mehr entfernen kannst. Deshalb ist es ratsam, das Originalbild ohne Filter zu knipsen. Du kannst es im Nachgang immer noch durch alle möglichen Filter jagen und verändern. Dadurch lässt Du Dir viel mehr kreativen Spielraum offen.

Das Licht im Auge behalten

Licht ist beim Fotografieren ein entscheidender Erfolgsfaktor. Denn mit der richtigen Beleuchtung kannst Du eine gewünschte Atmosphäre erzeugen. Bei Urlaubsfotos greifst Du normalerweise auf natürliches Licht zurück.

Viele passionierte Fotografen setzen auf mildes Sonnenlicht. In der Zeit um den Sonnenauf- und Sonnenuntergang entstehen lange Schatten. Das Licht ist wärmer und kommt von der Seite. Dadurch fallen die Kontraste niedriger aus, als beispielsweise um die Mittagszeit, wo die Sonne hoch am Himmel steht. Aber selbst um 12 Uhr mittags können großartige Aufnahmen entstehen. Bei Bildern von Gesichtern kannst Du dann beispielsweise das Licht von oben blocken. Ein Dachvorsprung kann ein ideales Hilfsmittel sein. Bei grellem Licht kannst Du auch ein spannendes Spiel aus Helligkeit und Dunkelheit erzeugen. Damit das gut klappt, ist allerdings etwas Übung gefragt.

Gerade den Einsteigern unter den Urlaubsfotografen wird deshalb geraten, die Blaue oder Goldene Stunde zu nutzen. Durch das sanfte Licht wirken Taj Mahal, die Pyramiden von Gizeh oder die Alhambra gleich doppelt so märchenhaft.

Mit der Perspektive spielen

Bereite Dich sorgfältig auf den Urlaub vor. Dazu gehört auch, dass Du Dich im Vorfeld mit möglichen Fotomotiven beschäftigst. Schau Dir Bilder an, die andere Fotografen bereits von den Sehenswürdigkeiten gemacht haben. Welche Aufnahmen gefallen Dir besonders gut und warum?

Du kannst versuchen die Bilder nachzuahmen, aber auch mit der Perspektive zu spielen. Folgende Möglichkeiten bieten sich Dir:

  • Vogelperspektive: Fotografiere aus der Luft. Vielleicht nutzt Du einen Aussichtspunkt, eine Brücke oder ein hohes Gebäude, von dem aus Du Dein Motiv ablichtest.
  • Zentralperspektive: Die Linienführung des Bildes zielt auf ein zentrales Motiv ab. Zum Beispiel kannst Du einen Weg fotografieren, der auf einen Leuchtturm zuführt.
  • Untersichtperspektive: Dabei steht die Kamera sehr tief, wie etwa auf dem Boden. Ein Motiv wird von unten nach oben abgebildet und wirkt dadurch besonders imposant. Gerade bei Türmen, Wolkenkratzern und Bäumen wird diese Perspektive gerne benutzt.
  • Fischaugenperspektive: Mit dieser Perspektive wird ein Bildwinkel über 180 Grad erschaffen. Das Bild wird verzerrt, sodass selbst bei Nahaufnahmen noch sehr viel vom Hintergrund abgebildet werden kann.
  • Panoramaperspektive: Hier wird ein Foto erzeugt, das mehr einfängt als der menschliche Blickwinkel. Die Panoramaperspektive eignet sich vor allem für Landschaftsfotografien.

Beschäftige Dich gerne mit den verschiedenen Möglichkeiten. Probiere aus! Aber sei nicht zu verbissen. Die Urlaubsfotografie soll vor allem Spaß machen. Je mehr Übung Du mit den Perspektivwechseln bekommst, desto leichter werden sie Dir von der Hand gehen. Du wirst ein Auge dafür entwickeln, welche Motive Du am besten aus welchem Betrachtungswinkel einfängst.

Bilder richtig sichern

Neben den Aufnahmen ist auch das Sichern ein wichtiger Aspekt. Schließlich willst Du nicht, dass eine Speicherkarte verloren oder kaputt geht und alle Bilder dahin sind. Am besten Du überträgst die Fotos jeden Abend von der Speicherkarte auf andere Träger. Dadurch wird auch die Karte wieder frei.

Profis reisen meistens mit mehreren externen Festplatten. Auf den Speichermedien werden dieselben Dateien abgelegt. Somit dient mindestens eine Festplatte als Back-up. Du kannst natürlich alternativ eine Cloud nutzen.

Nimm Dir am besten jeden Abend oder einmal die Woche Zeit, um Deine Bilder durchzugehen. Lösche direkt alle Fotos, die Dir nicht gefallen. Ansonsten wird nur unnötiger Speicherplatz besetzt. Mit der Bildbearbeitung kannst Du auch bis nach der Reise warten. Dann pickst Du Dir die schönsten Schnappschüsse heraus und stellst sie in Szene.

Wer sich so viel Mühe mit den Urlaubsfotos macht, der möchte sie auch seinen Liebsten nicht vorenthalten. Du kannst einen Fotoabend veranstalten. Dabei zeigst Du Deinen Freuden und Verwandten Deine Reisebilder. Alternativ lohnt es sich ebenfalls, Fotobücher zum gemütlichen Blättern anzulegen. Was zudem immer gut ankommt, ist ein eigener Fotokalender. Auf den einzelnen Kalenderblättern können mindestens 12 der besten Reisefotos des letzten Jahres eingefügt werden. Hängt der bebilderte Organizer an einer promineten Stelle in der Wohnung, sehen ihn Besucher direkt. Sie werden die traumhaften Reisefotos aus der Vogel- oder Fischperspektive bestimmt bewundern. Auch das gute alte Fotoalbum hat sich über viele Jahrzehnte bewährt. Wer seine Reiseaufnahmen nicht nur digital speichern möchte, kann sie einfach entwickeln lassen und nach Lust und Laune einkleben.

© Martin Gädeke, 2022
Der Autor
 
Martin Gädeke hat www.umdiewelt.de vor über 21 Jahren gegründet, ist aber nur einer von tausenden Aut­oren - und bei Weitem nicht der Aktivste. Dafür ist er für alles andere auf der Seite zuständig und immer für Dich erreichbar!
Bild des Autors