Zentralamerika

Reisezeit: April - Juli 2006  |  von Seda & Heiko

Feuerbaelle

La Fortuna 12.05.-15.05.2006

Nach einer Woche Strand trennten wir uns von Laura und Adrian, die zurueck nach Jaco fuhren. Wir (Ilona, Seda und Heiko) wollten weiter nach La Fortuna, um den Vulkan Arenal zu sehen. Ohne Auto (fuhr zurueck nach Jaco) mussten wir wieder die oeffentlichen Verkehrsmittel in Anspruch nehmen und brauchten dadurch zwei Tage fuer ca. 100 km. Nicht weil die Busse so langsam sind, sondern weil sie nur 2x am Tag fahren und natuerlich nicht aufeinander abgestimmt sind. Aber nur so haben wir die Stadt Tilaran entdeckt, eine kleine Stadt in der Naehe vom Vulkan Arenal und im Gegensatz zu La Fortuna fast ohne Touristen. Eine echte Ticostadt! Zum Abendessen ging es traditionell in die Haehnchenbude. Verwundert beobachteten wir dort, dass immer wieder Leuter hereinkamen, Geld zu einem Mann an einen Tisch brachten und dafuer einen kleinen Zettel erhielten. Wir vermuten, es handelte sich um eine Art Lotterie oder Wetteinsaetze. Aber wir wissen es bis heute nicht genau...

die besten Fruechte der Welt

die besten Fruechte der Welt

Tilaran und die einzigen Touristen

Tilaran und die einzigen Touristen

die Strassen von Tilaran

die Strassen von Tilaran

Tilaran

Tilaran

Am naechsten Tage fuhren wir um den Arenal-See auf Strassen, die eigentlich keine waren (siehe Kambodscha), weiter nach La Fortuna. Schon an der Stadtgrenze begruessten uns teure Hotelanlagen und luxurioese Thermalbaeder. In La Fortune lernten wir eine neue Variante des Touristenfaengers kennen. Noch im Bus wurden wir von Mario Loco gefragt, ob er uns irgendwie helfen kann, ob wir schon eine Unterkunft haetten, denn ein Freund von ihm haette eine gute und billige Pension usw. Erst spaeter fiel uns wieder ein, dass er erst an der Stadtgrenze in den Bus gestiegen war. Mario ist ein wahrer Verkaeufer. So hat er uns nicht nur die Unterkuenfte besorgt, sondern auch innerhalb einer Stunde zwei Touren verkauft. Spaeter am Tag erfuhren wir, warum er so engagiert seinem Job nachgeht: Er muss vier Kinder versorgen, die er von vier verschiedenen Frauen hat. 100 Dollar pro Kind im Monat sonst gehts hintern Gittern...

Arenalsee

Arenalsee

auf dem Weg zum Vulkan Arenal

auf dem Weg zum Vulkan Arenal

Ein paar Stunden spaeter gingen wir auf die erste Tour - Volcan Arenal. Marcel (unser Guide, sehr gut und supernett) fuehrte uns durch den Regenwald und zeigte uns viele Tiere und Pflanzen. Darunter eine Gruppe von "Spider-Monkeys", die sich geschickt wie Tarzan durch den Wald hangelten. Im Anschluss liefen wir Richtung Vulkan und warteten bis es dunkel wurde. Leider war die Spitze des Vulkans ziemlich wolkenverhangen. Daher haben wir nur einige gluehende Lavabrocken den Berg runterrollen sehen, was trotzdem sehr aufregend war. Anschliessend ging es fuer den Rest der Gruppe zu den Thermalbaedern. Wir dagegen schauten mit Marcel und dem Fahrer in der Kneipe mit dem groessten Fernseher Fussball. San Carlos (Hauptstadt der Region) hat den Aufstieg in die 1. Liga geschafft! Natuerlich musste das ausgiebig gefeiert werden und so zogen wir weiter in die einzige Disco der Gegend. Ein Schuppen, der ungefaehr 2000 Leute fasst. Und wer konnte am Schluss, nach viel Bier, Guaro und Salsa noch stehen? Die Deutschen!

im Park von La Fortuna

im Park von La Fortuna

Regenwald

Regenwald

¨vor¨ dem Vulkan

¨vor¨ dem Vulkan

immer noch ¨vor¨ dem Vulkan

immer noch ¨vor¨ dem Vulkan

Leider startete unsere zweite Tour am naechsten Morgen schon um 7 Uhr. Gott sei Dank mussten wir nur im Bus, dann auf dem Boot sitzen, was es uns ermoeglichte tatsaechlich teilzunehmen. Die vier Stunden auf dem Fluss haben sich allerdings sehr gelohnt. Unser engagierte Guide zeigte uns viele Tiere (die wir ohne seinen Fingerzeig nicht gesehen haetten), wir waren mit einem Bein in Nicaragua und hatten ein leckeres Mittagessen .

Auf dem Weg nach Caño Negro

Auf dem Weg nach Caño Negro

Kaiman

Kaiman

sich sonnende Schildkroete

sich sonnende Schildkroete

Fischer (langsame Version)

Fischer (langsame Version)

noch ein Fischer (schnelle Version)

noch ein Fischer (schnelle Version)

Drache vom Rio Frio

Drache vom Rio Frio

rettender Ast

rettender Ast

Am naechsten Tag trennten sich mal wieder die Wege. Wir, Seda und Heiko, fuhren zurueck nach Jaco, um noch eine Woche Sprachschule anzuhaengen, Ilona musste leider zurueck nach Irland.

Abschied vom Vulkan

Abschied vom Vulkan

© Seda & Heiko, 2006
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Costa Rica Feuerbaelle
Die Reise
 
Worum geht's?:
...und weiter geht's auf unserer Reise! Nach drei Monaten Suedostasien und drei Tagen Berlin, folgen nun drei Monate Zentralamerika. Wir beginnen in Costa Rica mit einem zweiwoechigen Spanischkurs. Wohin es weitergeht, wird sich dann hoffentlich zeigen...
Details:
Aufbruch: 21.04.2006
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 21.07.2006
Reiseziele: Costa Rica
Der Autor
 
Seda & Heiko berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors