Jakobsweg 2006 - Camino Frances

Reisezeit: März / April 2006  |  von Uschi Agboka

Es handelt sich um eine Pilgerwanderung vom 14. März bis 18. April 2006 meines Lebensgefährten Rolf Kummer.

1. bis 8. Tag

St. Jean Pied de Port - Santiago de Compostela- Finisterre -
Biarritz - St. Jean Pied de Port mit Bus

14. März 2006 1. Tag
Schönes aber sehr kaltes Wetter. In Paris immer das gleiche Problem, spät ankommen, dann das Gate suchen. Wenn man wenig Zeit hat, wird es knapp. Weiterflug nach Biarritz 13.20 Uhr. Mit dem Bus nach Bayonne, echt gut 1,20 Euro. Wetter 18 Grad im Schatten. Vom tiefsten Winter in Nieder-bayern in den Frühling!
18.10 Uhr Zug nach St. Jean Pied Port, 7,90 Euro. Dann sofort in die Pilgerherberge, sehr schön in der Altstadt gelegen. Allerdings wird es in den Schlafräumen sehr eng (8 Personen, 2 Iren, 1 Dänin, 2 Deutsche, 1 Engländer, 1 Italiener). Die Wirtin ist sehr nett und ein Original. Ich musste meine ganzen Französischkenntnisse anwenden, es war ein sehr netter Abend. Um 21 Uhr bin ich ins Bett gegangen.

15. März 2006 2. Tag
Von St. Jean Pied de Port nach Roncevalles,
26,5 km, 1.200 m Höhenunterschied

6.30 Uhr Aufstehen. War ziemlich anstrengend, besonders der viele Schnee zwischen Col de Bentarte und Col de Lepoeder. Aber die grandiose Landschaft entschädigt für Vieles. Das Wetter war herrlich, unten 20 Grad, ob am Pass sicher noch 10 Grad. Und den ganzen Tag über Sonne. Der Rucksack hat am Anfang ziemlich gedrückt, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt. Die Pilgerherberge in Roncevalles ist schlimm. Alles sehr eng, 1 Klo und 1 Dusche für 16 Leute. Bin gespannt, wie das Schlafen wird und vor allem die Luft. Abends habe ich Pilgermenue (8 Euro) gegessen (Suppe, Forelle und Nachtisch, Wasser und Tischwein).

16. März 2006 3. Tag
Von Roncevalles nach Arre (5 km vor Pamplona)

Das mit dem Schlafen ging besser als ich gedacht habe, denn ich war sehr müde und Ohropax sei Dank. Wieder herrliches Wetter. Morgens bei +3 Grad auf der Parkbank gefrühstückt, dann noch in der Bar ein großer! Kaffee (1,20 Euro). Ich bin als letzter weggegangen und hab das Feld von hinten aufgerollt. Vor Zubiri hab ich die letzte Gruppe eingeholt. Ab Zubiri ging das Gehen dann schwer. Blasen haben sich angesagt. War froh, nach 37 km endlich die Herberge Trinidad de Arre zu sehen. Eine sehr schöne Herberge, groß, mit vielen Duschen. Doch was soll's: hier war ich ganz allein! Zuerst die Blasen versorgt. Tut ganz schön weh und noch 720 km vor mir. Aber die anderen haben das auch geschafft. Gegen 21 Uhr bin ich ins Bett, ohne Ohropax!

17. März 2006 4. Tag
Von Arre nach Punta la Reina

Habe trotz Blasen sehr gut geschlafen. In Pamplona habe ich eingekauft. Das Wetter ist schön, aber windig.
In Uterga traf ich einen 26jährigen Brasilianer. Wir gingen die gesamte Strecke bis Punta zusammen. Kleiner Umweg zur romanischer Kirche Eunate. Hatte wegen der Blasen unterwegs ziemliche Schmerzen. Aber da muss man durch. Hoffe, dass es morgen besser geht. Es ist einfach blöd, wenn die Blasen nicht so schnell heilen. Heute sind wir in der Herberge 9 Personen, 1 Brasilianer, 2 Australier, 2 Amerikaner, 2 Mexikaner, 1 Spanier. Muss wohl wieder Ohropax nehmen. Werde auch bald ins Bett gehen. Schön ist, dass im Aufenthaltsraum ein Feuer brennt.

18. März 2006 5. Tag
Punta de Reina nach Estella

Habe einigermaßen geschlafen. Beim Aufstehen hat es geregnet. Aber als ich losge-laufen bin, hat es aufgehört und erst wieder angefangen, als ich in der Herberge von Estella war. Der Weg dorthin war sehr schwer. Viel Schlamm und dann immer wieder diese Blasen, welche mir zu schaffen machen. Aber Pilger müssen anscheinend lei-den. Rucksack und meine Kondition - kein Problem. Heute war es sehr kalt. Deshalb fiel das Mittagessen aus und ich war schon um 15 Uhr in der Herberge. Mein mit-wandernder Brasilianer bekam Probleme mit dem Knie und er nahm den Bus. Heute ist die Herberge voll (Wochenende). Sonst sind alle da, welche auch gestern in Punta la Reina waren. Es ist schon blöd, wenn man so schlecht laufen kann. Estella ist sehr schön.

19. März 2006 - 6. Tag
Estella - Los Arcos

Über Nacht hat es geregnet. Aber es hörte auf, als wir losgingen. Meine Füße (Blasen) werden langsam besser. Das Wetter heute sehr angenehm, nicht zu kalt und nicht zu arm. Bin heute die ganze Zeit allein gelaufen, da kann ich wegen der Blasen meine Geschwindigkeit selbst bestimmen. Morgen wird es ein langer Tag werden (ca. 30 km). Mal sehen, ob ich das überstehen werde. Am Mittag wurden alle Pilger in Villamayor de Montjardin eingeladen: Wurst, Wein, Kaffee, Tee und Brot, alles kostenlos, aber es wurde eine Spende erwartet. Die Landschaft war wunderschön, sehr hügelig und im Hintergrund die Berge.

20. März 2006 7. Tag
Los Arcos - Logroño

Über Nacht hat es wieder geregnet, aber dann morgens strahlend blauer Himmel. Die Strecke ist nicht schwer, aber lang: 29 km. Aber die Landschaft ist sehr schön, Weinberge, Felder und kleine Wälder wechseln sich ab Der Ort Viana war sehr schön mit einer sehr schönen Kirche. Hier liegt Cesare Borgia begraben. Wir sind nun in der Gegend La Rioja. Über den Ebro ging es in eine der schönsten Herbergen bisher. Sie ist in Logroño. Habe meine Abendessen eingekauft. Die Blasen werden langsam besser. Hoffe, dass ich in 2 - 3 Tagen wieder normal laufen kann.

21. März 2006 8. Tag
Logroño - Najera

Über Nacht hat es wieder mal geregnet. Aber pünktlich um 8 Uhr hat es aufgehört. Es war ein sehr harter Tag: 32 km. Gegen 18 Uhr in der Herberge angekommen. Hier herrscht ein strenges Regiment der Jakobsbruderschaft Najera. Schuhe ausziehen, dann werden nach den obligatorischen Stempeln die Betten zugewiesen. Allerdings ist es hier sehr sauber. Und für die Übernachtung wird eine Spende erwartet. Bin ziemlich fertig. Die Blasen machen mir sehr zu schaffen. Und dann noch Schnupfen und Husten. Habe noch nie so lang gelitten und das freiwillig.

Weitere Bilder unter www.harley-rolf.de

St. Jean Pied de Port - Aufbruch

St. Jean Pied de Port - Aufbruch

Auf dem Weg zum Col Bentarte

Auf dem Weg zum Col Bentarte

Larrasona

Larrasona

Romanische Kirche (12. Jahrh.)

Romanische Kirche (12. Jahrh.)

Templerkirche Iglesia del Crucitijo
Punta La Reina

Templerkirche Iglesia del Crucitijo
Punta La Reina

Blick auf die Pyrenäen

Blick auf die Pyrenäen

Mittelalterliche Brücke über den Rio Ulzana

Mittelalterliche Brücke über den Rio Ulzana

Bei Torres del Rio mit Pilgerfreund

Bei Torres del Rio mit Pilgerfreund

Irache - am Weinbrunnen

Irache - am Weinbrunnen

Rathaus von Viana

Rathaus von Viana

© Uschi Agboka, 2009
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien: 1. bis 8. Tag
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 14.03.2006
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 18.04.2006
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Uschi Agboka berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors