Israel - der Begegnung Raum geben!

Reisezeit: September 2009  |  von martin r.

Haifa: Israelisches Essen

Das am meisten verkaufte Essen ist Falafel. Aus Kichererbsen hergestelten Baellchen werden frittiert und mit Pitabrot oder auf einem Teller serviert.
In einer schaeb igen Strassenbude zahlt man dafuer 3-4 Euro
Die Qualitaet veriiert und war bei mir zumeist abhaengig von meinem Hunger.

Falafel mit israelischem Salat und Pommes

Falafel mit israelischem Salat und Pommes

Diskount-Supermaerkte sind nur in den Randgebieten zu finden und so bleibt nur die 24h Stunden Shops deren Angebot Bier, Softdrinks und Chips selten uebersteigt.
Eine Packung Nudeln 500g schlaegt dort mit 1,50 zu buche. gepaart mit einer Fetigsosse und einem Salat (vorgefertigt), Pitabrot und einem Apfel fuer zwei Mahlzeiten mit 3-5 Euro dabei.

Gans in landestypischerr Art sowie St.Petersfisch aus dem See Genezareth

Gans in landestypischerr Art sowie St.Petersfisch aus dem See Genezareth

In Haifa kam ich zum erstenmal in den Genuss von einem landestypischen Essen. Vielen Dankl an Svot dem edlen Spender.

Essen steht bei den Israelis gross im Kurs. So wie ich das beobachten konnte ist es eine grosse Abendbeschaeftigung und es bilden sich Schlangen vor den Restaurants in den Abendstunden.
Diese Preise sind nicht in meinem Budget enthalten und fallen leider aus.

Getraenke werden zumeist von arabischen Strassenhaendlern als frischgepresste Granatapfel- oder Orangensaft angeboten. Auch diese sind mit 2-5 Euro zu teuer.

Bier in einer Kneipe kostet 4,- Euro und ein Vodkabull in einem Club kostet soviel wie eine Nacht im Hostel 10,- Euro.
Alkohol spielt entgegen meiner bisherigen Erfahrung und der Literatur doch eine staerkere Rolle. Trinken ist ueberall erlaubt und dieses Recht wird auch umfangreich und rund um die Uhr wahrgenommen.

© martin r., 2009
Du bist hier : Startseite Asien Israel Israelisches Essen
Die Reise
 
Worum geht's?:
Israel soll für drei Wochen von mir auf eigene Faust mit dem Rucksack bereist werden. Als Unterkünfte werde ich diesemal versuchen neben Hostels auch Couchsurfing auszuprobieren. Bei meiner Reise soll die Begegnung mit den Menschen im Vordergrund stehen. Religiöse und politische Themen werden von mir angesprochen werden und ich werde mich den Rückfragen stellen.
Details:
Aufbruch: 09.09.2009
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 30.09.2009
Reiseziele: Israel
Ägypten
Palästina
Jordanien
Der Autor
 
martin r. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors