Välkommen till Sverige – Südschweden 2009

Reisezeit: August 2009  |  von Iris H.

Mit dem Wohnwagen haben wir einen klitzekleinen Teil Schwedens erkundet.
Unsere Fahrt führte uns über Dänemark über die großen Brücken nach Malmö.
Von dort aus starteten wir eine kleine Rundreise durch den südlichen Teil Schwedens.

Anreise

Die Sonne hebt sich gerade über den Dunstschleier, als wir am Sonntag gegen halb acht losfahren. Auf angenehm leeren Autobahnen geht es Richtung Norden. Mein Mann kennt die Strecke gut, erst hinter Hamburg beginnt für ihn Neuland.

Gegen halb sechs erreichen wir dann Glücksburg, das an der Flensburger Förde liegt - und haben Glück: Auf dem "Camping Schwennau" bekommen wir den einzigen freien Platz direkt am Wasser. (Ab Montag war er dann reserviert.)
Leider können wir das schöne Plätzchen nicht lange draußen genießen, denn ein Regenschauer treibt uns in den Wohnwagen. So fällt der geplante Abendspaziergang aus und wir vespern noch ein wenig französische Salami mit Badischem Rosé, surfen noch etwas im Internet und gehen recht früh zu Bett.

"Camping Schwennau" in Glücksburg

"Camping Schwennau" in Glücksburg

Der Montagmorgen ist trocken und wir verlassen nach dem Frühstück gegen halb zehn den Campingplatz.
In Glücksburg halten wir am Wasserschloss an, das wir am Vortag von der Straße aus gesehen haben und sehen uns dort ein bisschen um. Das Schloss stammt aus dem 16. Jahrhundert, ist liebevoll restauriert und bietet einen stimmungsvollen Anblick.

Wasserschloss in Glücksburg

Wasserschloss in Glücksburg

Auf der Suche nach einer Tankstelle geraten wir in die Flensburger Innenstadt - ein hübscher Anblick! Hier also sind Wolfgangs "Punkte" zu Hause...*grins*
Kurz nach Flensburg passieren wir die Grenze - an den vielen Sex-Shops erkennt man sofort, dass man in Dänemark ist.
Durch endlose Getreidefelder führt die Autobahn, insgesamt eine etwas eintönige Fahrt. Wir hören Dänisches Radio und verstehen nichts. Die erste Brücke (kostenlos) ist deshalb eine willkommene Abwechslung. Viel imposanter ist die kostenpflichtige Storbeltbrücke.

Storebeltbrücke

Storebeltbrücke

Direkt nach der Brücke machen wir Rast am Parkplatz des "Ice Boat Museums" - im Sonnenschein, mit schönem Blick auf das technische Wunderwerk.

Rastplatz mit Ausblick

Rastplatz mit Ausblick

Danach geht es weiter durch Dänemark in Richtung Kopenhagen und von dort aus über die Öresundbrücke nach Malmö.

Auf der Brücke passieren wir die Landesgrenze und sind in SVERIGE.

Malmö empfängt uns mit Sonnenschein und 26 Grad.
Wir fahren Richtung Ystad und mein Schatz stellt brav den Tempomat auf 85 km/h ein. Auch hier geht es durch Getreidefelder, aber sie sind hügelig und zum Teil schon abgeerntet, wobei aber das Stroh noch auf den Feldern liegt. Im klaren Abendlicht liegt ein goldener Schimmer über der Landschaft.

Wir passieren Ystad und fahren weiter in Richtung Löderups Strandbad, wo wir den "Camping Backarak" ansteuern. Er ist noch recht gut belegt. Die erste Reihe ist voll und ein Schweizer schnappt uns den schönen Platz in der zweiten Reihe vor der Nase weg. Also wird es die dritte Reihe, aber auch von hier aus kann man noch aufs Meer gucken. Bis alles steht, ist es 19 Uhr.

Eigentlich müssten wir noch einkaufen, aber dazu ist es wohl zu spät.
Eigentlich müssten wir noch Schwedenkronen holen, aber wo?
(520 SEK hatten wir noch in der Schublade, davon konnten wir die 130 SEK für die Marke auf der Campingcard bezahlen).
Also schwingen wir uns auf die Räder, um irgendwo eine Kleinigkeit zu essen. Wolfgang steuert das ca. 5 Kilometer entfernte Kåseberga an - es geht bergauf und bergab und ich bin schon ganz geschwächt vom Hunger! Aber in Kåseberga ist wenig los und so strampeln wir wieder nach Löderups Strandbad zurück, wo wir eine Pizzeria gesehen hatten. Hier lassen wir uns im Garten nieder und Wolfgang bestellt ein Bier und ich einen Cider. Der Cider wird hier nicht nur aus Äpfeln gemacht, sondern aus allen möglichen Beeren und auch aus Birnen. Er erfrischt auf jeden Fall nach der Strampelei.

Wir verspeisen unsere Pizza und radeln dann durch den Wald zum Campingplatz zurück. Es ist ein lauer Abend, den wir mit einem Gläschen Prosecco im Kerzenschein draußen genießen. "Es gibt heute Nacht noch Regen", sagte uns ein Schwede in der Pizzeria.

"Camping Backarak" in Löderups Strandbad

"Camping Backarak" in Löderups Strandbad

© Iris H., 2009
Du bist hier : Startseite Europa Schweden Schweden: Anreise
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 09.08.2009
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 28.08.2009
Reiseziele: Schweden
Der Autor
 
Iris H. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors