Short Trip to Istanbul

Reisezeit: Juni 2015  |  von Kerstin Reimer

Fazit

Was bleibt zu sagen am Ende dieser vier aufregenden und überaus interessanten Tage?
Beginnen wir mit der Wahl der Airline. Germanwings an sich war eine gute Wahl.für 150€ pro Person sind wir gut geflogen. Auf Check-in Gepäck haben wir verzichtet und so 40€ gespart. Die erlaubten 8kg Handgepäck waren jedenfalls für uns ausreichend. Leider fliegt Germanwings nur den Flughafen Sabiah Gökcen an, der etwas umständlich zu erreichen ist. Letztlich hat aber der Transfer mit Shuttlebus, Fähre und Straßenbahn gut funktioniert.
Unser Hotel in Sultanahmed, nur 400 Meter von der Hagia Sophia war für unsere Bedürfnisse optimal gelegen. Auch wenn viele Istanbul Insider sagen, dass Sultanahmed viel zu touristisch sei und wenig authentisch, hat es uns dort sehr gut gefallen. Die Straßenbahn war ebenfalls nur ca. 400 Meter entfernt und in drei Stationen war man ruckzuck am Färanleger in Eminönü.
Das Hotel selber, es handelte sich hier um das Albatros Hagia Sophia Hotel war mit 80€ pro Nacht inkl. Frühstück gute Mittelklasse mit leichten Abzügen. Wir fanden es durchaus in Ordnung. Bett und Badezimmer waren sehr gut und da wir eigentlich nur zum Schlafen und Duschen dort waren, hatte es die wichtigsten Kriterien erfüllt. Praktisch war der Supermarkt genau gegenüber, der prima geeignet war, die Getränke für unseren Kühlschrank ein zu kaufen. Schräg gegenüber gab es eine leckere Dönerbude, die fast ausschließlich für unser Abendbrot gesorgt hat. Morgens gab es dort immer einen frisch gepressten Orangensaft auf den Weg.
Die Eintrittsgelder waren moderat, die Audioguides nochmal so teuer wie der Eintritt und damit eindeutig überteuert.

Eine Museumscard haben wir uns nicht gekauft, da sich diese für uns nicht gerechnet hat.
Unbedingt empfehlenswert ist die Istanbulcard für den ÖPNV. Durch diese Karte verbilligen sich die Fahrten fast um die Hälfte und der Tünel, sowie die nostalgische Tram sind auch nur mit der Istanbulcard zu befahren.
Ansonsten ist Istanbul ein sehr spannender und kontrastreicher Mix aus Moderne und Tradition. Alte Palastanlagen treffen auf alternative Wohnformen, neoklassizistische, sowie barocke Häuserfassaden auf islamische Sakralbauten und tief verschleierte Frauen an denen man kein Stück freie Haut sieht leben neben modernen, jungen, modebewussten Städterinnen. Immer und überall ist es laut, voll und quirlig. Die meisten Bewohner dieser Stadt sind trotz allgegenwärtigen Touristenmassen freundlich und hilfsbereit. Es wird allgemein gutes Englisch, und wen wunderst, auch oft deutsch gesprochen. Danke auf Türkisch ist übrigens ein echter Zungenbrecher, den wir in vier Tagen nicht bewältigt haben.
Sehr positiv zu erwähnen ist die ausgesprochene Tierliebe der Istanbuler. Kaum jemand dort hält sich ein Haustier aber fast jeder kümmert sich um die vielen streunenden Katzen und Hunde. Sie werden regelmäßig gefüttert, bekommen frisches Wasser und werden gestreichelt. Nie haben wir gesehen wie ein Tier getreten oder anderweitig misshandelt wurde.
Istanbul hat viele Schätze, die es zu bewahren gilt. Hier ist sicherlich Obacht und Fingerspitzengefühl von Nöten. Viele alte Stadtteile mussten schon dem Bulldozer weichen um seelenlosen Trabantenstädten Platz zu machen. Denn das Ziel von Herrn Erdogan ist es, die Istanbuler Bevölkerungzahl von z.Z. ca. 14Millionen in den nächsten 5-6 Jahren auf 20 Millionen auf zu stocken.
Wir haben unsere knappe Zeit in dieser Megacity sehr genossen und sind mit tausenden neuen Eindrücken nach Hause gefahren. Und wenn es nicht
noch soviel mehr zu entdecken gäbe auf dieser Welt würden wir sehr gerne bald wiederkommen. Falls jemand einen Städttrip plant und nicht so richtig weiß wohin. Istanbul ist der ultimative Tipp!!!

© Kerstin Reimer, 2015
Du bist hier : Startseite Europa Türkei Fazit
Die Reise
 
Worum geht's?:
Kurzentschlossen besuchen wir die quirlige Metropole am Bosporus. Da wo Abendland auf Morgenland trifft und eine Brücke 2 Kontinente verbindet.....
Details:
Aufbruch: 03.06.2015
Dauer: 5 Tage
Heimkehr: 07.06.2015
Reiseziele: Türkei
Der Autor
 
Kerstin Reimer berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors