Die Franche-Comté - weit mehr als Käse

Reisezeit: September 2019  |  von Ralf Beelitz

Saint-Hippolyte - Val de Dessoubre

Die D 437 spült uns hinunter nach Saint-Hippolyte. Der Marktplatz des Örtchens ist von zahlreichen schweizer und französischen Motorradfahrern besucht, welche noch einmal die Sonne des beginnenden Herbstes genießen.
Wir biegen ins Tal des Dessoubre ab. 300m tief hat sich der Fluss in den Stein geschnitten. Das Tal verengt sich, der Fluss tobt brausend in seinem schmalen Bett. Dann weitet es sich wieder, dehnt sich aus, schafft Raum für kleine Weilern und Ortschaften. Der Fluss ist irgendwo abseits, unsichtbar. Das „Val de Dessoubre“ wird zur Schlucht, der Fluss hat uns zurück; schäumt wild neben der Strasse.
Wir verlassen den Dessoubre und rollen dem Hochplateau des Mont de Belvoir (660m) entgegen. Auf einem Felssporn erhebt sich das gleichnamige „Château de Belvoir“ hoch über das Sancey-Tal.
Auf der schmalen D21, selbst für den Mittelstreifen ist kein Platz, rollen wir wieder ins Vallée du Cusancin ein, das hier an einen tropischen Regenwald erinnert. Ein dichtes, grünes Blätterdach schließt sich über unseren Köpfen, nur gelegentlich durchdringt ein Sonnenstrahl das Dickicht. Moos überwuchert die Felsen, der Asphalt glänzt feucht. Feenwald! Auf Grün folgt Blau. Ein Wegweiser weist uns den Pfad zur Source Bleue. Glasklar sprudelt das Wasser in den blaugrauen Quelltopf unterhalb einer Felswand.
Der Tag geht in der Auberge des 3 ponts kulinarisch zu Ende mit einem Menu Gourmand - und natürlich einem würzigen Stück Franche-Comté.

Château de Belvoir

Château de Belvoir

Die Strecke zum Nachfahren und eine umfangreiche Bildergalerie finden Sie auf meiner Homepage. Viel Spass beim Stöbern >>>>

Besançon

Besançon

© Ralf Beelitz, 2020
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Saint-Hippolyte - Val de Dessoubre
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Mittelgebirge der Franche-Comté sind ein relativ unbekanntes Motorrollerparadies. Mittelalterliche Ortschaften und Bauernhäuser mit den typischen Tuyé-Kaminen des Haut-Doubs, malerische Abteien, zerklüftete Täler, dunkle Wälder, karge Hochflächen, smaragdgrüne Seen und Wiesen mit gefleckten Kühen prägen die Landschaft.
Details:
Aufbruch: 17.09.2019
Dauer: 5 Tage
Heimkehr: 21.09.2019
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Ralf Beelitz berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors