Algerien-Reisebericht :Durch die Wüste - Sahara 2003

Zur algerischen Grenze

Über Kairouan sind wir bei strömendem Regen in Richtung Gafsa unterwegs. Rechts und links der Straße erstrecken sich Gemüsefelder, hübsch mit Feigenkaktushecken eingesäumt, abgelöst von Olivenhainen. Überall stehen Pfützen. Jede Senke ist zu einem kleinen See geworden. Vor uns in der Ferne erheben sich Berge. Nachdem wir auch Gafsa, das landwirtschaftliche Zentrum der Gegend, hinter uns gelassen haben, wird die Landschaft öde. Es gibt nur noch spärlichen Bewuchs. Wir stärken uns in dem kleinen Ort Metlaoui in einem Straßenrestaurant mit gegrilltem Rosmarinhuhn, Pommes und Salat. Lecker!

Nach Touzeur, dessen Campingplatz geschlossen hat, wird die Landschaft zur Wüste. Nur noch einzelne Grasbüschel durchsetzen den Sand. Die ersten Palmerien kommen in Sicht. Der Regen hört auf. Nach ungefähr sechshundert Kilometer Fahrt erreichen wir gegen Abend, bei Taleb Larbi, die algerische Grenze.

Unser "neues" Auto - ein Oldtimer

Unser "neues" Auto - ein Oldtimer

© Angelika Gutsche, 2004
Du bist hier : Startseite Afrika Algerien Algerien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Reisebericht Sahara: Tunesien - Algerien - Niger - Algerien - Tunesien
Details:
Aufbruch: 12.01.2003
Dauer: 8 Wochen
Heimkehr: 05.03.2003
Reiseziele: Tunesien
Algerien
Niger
Der Autor
 
Angelika Gutsche berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors