Ruanda-Reisebericht :Neuer Bus, "neuer" Mitfahrer, altes neues Reiseziel

Rumaenien: Rumänien III und Ungarn

Vom 10.-11. sind wir am Bicaz Stausee und in Lacu Rosu

Am Stausee nehmen wir uns einen Campingplatz in Durau für 20 Lei....Da ich keine Lust habe Urs zu begegnen kann ich auch Daniel davon überzeugen. Wir spannen unser Sonnensegel was als Regensegel funktionieren muss. Denn im Gebirge ist es am Tag heiß und abends gibt es Gewitter. Am Tag haben wir uns auf einem grossen Gemuesemarkt eingedeckt und Auberginen gekauft. 3 Stueck fuer 1 Lei (25 Cent). Am Abend grillen wir unser gemuese und sind gluecklich. Am Morgen nehmen wir noch ne eiskalte Dusche da nur abends der Wasserkessel angeheizt wir. Gehirnfrost fuer Chlebi, weil sie abends zu faul war Haare zu waschen. Wir fahren Richtung Lacu Rosu (Roter See oder auch Moerdersee) und durchfahren die Bicaz Klamm. So schraeg. Ihr bekommt bald Fotos. Eine Klamm wo man nicht laufen muss, dass kommt den Rumänischen Touristen recht....die Faulis....bald bekommt ihr dazu noch mehr Infos...Das nächste Touri Highlight ist der Rote See....irgendwann ist da mal ein Hang ins Tal gerutscht und der einen Fluss gestaut hat aus dem noch die Baumspitzen schauen. Eine Touristenattraktion...Schoen anzuschauen aber alles drum herum mussten wir ignorieren. Man kann an den Ständen so viel Muell kaufen....Badvorleger, Perlensitze, Gumihüpftiere....sehr amüsant. Wir bleiben nicht lang und fahren weiter und finden einen Campingplatz am Fluss. Kochen Soja mit Nudeln und muessen is Auto weil ein dickes Gewitter aufzieht.

Am 12. 8. starten wir Richtung Garda de Sus (West Karpaten) dort soll es eine 3000 Jahre alte Eishöhle geben. In Garda de Sus angekommen finden wir auch schnell ein Plätzchen...Baeren= Campingplatz. Ein Opi sitzt am Strassenrand und winkt uns herein. 10 Euro für super Dusche und WC. Neben uns stehen zwei Jeeps aus Frankreich. Daniel wuerde euch jetzt noch die Marke nennen und einzelheiten erzählen . Er war nämlich begeistert. Naja dicke Autos und eindeutiges Männerspielzeug. Die Rollen waren verteilt....Mann putzt nach Tour das Auto und Frau die Kinder....Wir machen ein Lagerfeuer oder Daniel versucht es...hihi....aber nach viel pusten und wedeln meiner seits wird es auch etwas. Gegessen haben wir Pfifferlinge mit Nudeln und Sahnesosse...sehr sehr lecker. Am nächsten Morgen steigen wir in unsere Wanderschuhe und starten Richtung Eishöhle. Der Reisefuehrer meint 2 stunden. 2 Stunden bergauf...genau nach meinem Geschmack. Ich habe gepustet und geflucht, Wandern im Sommer als Ueberforderung bezeichnet, meine Puls gespuehrt, Literweise Schweiss vergossen, mir ueberlegt wie ich es Daniel beibringe das er weiter gehen kann und ich sitzen bleibe und lese und auf ihn warte. Aber irgendwie habe ich es doch geschafft. In der Zeit wo ich gekämpft habe, Lili den weg 5 mal gegeangen ist und Daniel so getan hat als ob es ihn nicht anstrengt, haben sich die Rumänen nach oben fahren lassen. Mit Jeeps Dacias oder Elektroautos, da waren sie wieder die Faulis. Ab in die Eishöhle unsere lei reichen nicht und wir bezahlen in Euro. Die sich der Ticketverkäufer gleich mal einsteckt. Dann geht es ab ins Tal. Daniel gesteht nun doch auch, das er muede und kaputt ist. Wir essen Rester und machen ein Feuer unsere Nachbarn waren den ganzen Tag den Jeep im Gelände testen, irgendwie ist die Stimmung komisch, die Kinder unausgelastet und die Rollen verteilt.

Am 14. fahren wir Richtung Ungarn um meine Eltern und ihre Freunde im Bück Gebirge zu besuchen. Ich mag Ungarn eigentlich nicht, zu flach und zu heiß aber das Gebirge ist klasse. Wir gehen alle essen und verbringen einen lustigen Abend auf der Terrasse. Am 16. fahren wir Richtung
Bogac. Der Plan ist, gemeinsam in ein Thermalbad zu gehen.Vorher gibt's noch nen Zwischenstop beim Weinhändler des Vertrauens. Nach einer leckeren Verkostung mittags um 12 und der Erkenntnis das ungarsicher Rotwein sehr schwer ist geht's weiter Richtung Bad. Leider dürfen auch hier lili, Bolle und Trulli nicht mit planschen. Also fahren wir ohne die anderen, die sich derweil im Thermalbad begnügen zu einem Nahegelegenen See. Tolle Wurst... nen Angelgewässer .... Bade-, Hunde- und sonst alles Verboten. Naja wir chillen, lesen und am Nachmittag erfrischt uns ein geiles Sommergewitter.

© kathrin Imbus, 2010
Du bist hier : Startseite Afrika Ruanda Ruanda-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wieder geht es auf Reise, ohne Ani:( aber mit Daniel:). Der Weg ist das Ziel und somit wissen wir auch noch nicht ganz genau wo es uns hintreibt. Start in Polen vielleicht Richtung Rumänien oder Kurische Nehrung?? Lasst euch überraschen
Details:
Aufbruch: 16.07.2010
Dauer: 6 Wochen
Heimkehr: 26.08.2010
Reiseziele: Polen
Slowakei
Rumänien
Ruanda
Der Autor
 
kathrin Imbus berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.