Indien-Reisebericht :Auf Achse: 5 Monate Indien, Thailand, Vietnam und so

Kochen mit Shiva

In unserem Lieblingsrestaurant in Benaulim taucht er am 2. Abend auf. Das Unikum Shiva: geht von Tisch zu Tisch und spricht in 15 Sprachen mit den Gästen. So sprach er auch uns an. Sein Deutsch ist hervorragend, seine Sprüche und Betonungen äußerst amüsant. Er macht Kochkurse, Birdwatching, verleiht Fahrräder, verkauft Bücher und ist der Öko-Freak. Außerdem kennt er 5000 Citycodes aus England auswendig. Nachdem wir eine Weile geplaudert hatten, habe ich mich für einen Kochkurs faszinieren lassen. Am liebsten hätte Shiva gleich für morgen mittag einen Termin mit uns gemacht. Wir wollten aber erstmal nach Radjasthan. Als wir von dort zurück waren, trafen wir Shiva am Strand. Auch hier quatscht er die Leute an und macht Reklame für sich. Ich hatte mir überlegt, wenn wir einen Abendtermin nehmen, sparen wir das Essen im Restaurant und wenn wir es Weihnachten machen, ist es gleich noch ein Geschenk für mich. Erich hat ohne Murren zugestimmt. Für den 25.12. haben wir uns um 17 Uhr mit Shiva verabredet. Gekocht wird in seinem Haus, 3 Stunden inclusive Essen dauert es. Als wir Shiva’s bescheidene Küche betreten sind wir doch etwas überrascht: 2 Gasflammen, ein Spülbecken, einiges Kochgeschirr hängt in diesem 2x3 m großen Raum. Das Gemüse wird um den Kocher drapiert, Blumenkohl, Möhren, Zwiebeln, Kartoffel, Knoblauch, Paprika, Chili, Ingwer, Kokosnuß etc. Wir bekommen beide ein Messer und Brettchen und sollen schälen und kleinschneiden. Das zerkleinerte Gemüse wird auf 2 Blechtellern in separaten Häufchen drapiert. Mit den Möhren, Paprika und Blumenkohl hat Erich sich wirklich tapfer geschlagen, aber dann fällt auch Shiva auf, das Erich nicht so richtig für die Küche geschaffen ist. Er bekommt den Rührjob, denn jetzt muß alles einzeln angebraten werden. Shiva läßt seine Deutschen Sprüche los, wir haben was zu lachen und immer wieder: Eric, komm, rühren!!!
Am Ende hatten wir ein Super Essen gezaubert mit Gemüsecurry, Dhal, Kartoffel shut, Gemüsereis und Chapati. Es wurden nur die frischen Zutaten und einige Gewürze verwendet. Es hat wunderbar geschmeckt. Die Würze war exakt passend für uns. Einfach genial. Um 20.05 Uhr waren wir Papp satt, aber völlig fertig vom langen Stehen in der Küche. Zum Glück konnten wir uns zum Essen draußen in den Garten setzen. Reis und Chapatis wurden von Shivas Frau gemacht.
Zufrieden und glücklich sind wir nach unserem 1. Kochkurs ins Guesthouse gegangen. Hier hat Erich dann sein längst verdientes Bier bekommen!

© Erich Backes, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Indien Indien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Dez. 2016 bis April 2017: Mumbay, Goa, Rajasthan, Andamanen und Nikobaren, Südindien, Asien, neugierig sein, ausprobieren, wohlfühlen "Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen" (aus China)
Details:
Aufbruch: 26.11.2016
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 23.04.2017
Reiseziele: Indien
Thailand
Vietnam
Der Autor
 
Erich Backes berichtet seit 4 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors