Indien-Reisebericht :Auf Achse: 5 Monate Goa, Western Himalaya, Kerala, Thailand, Philippinen

Indian Way of Cycling

Ich habe mir für die 8 Tage in Goa ein Fahrrad geliehen. Die korpulente, geschäftstüchtige Verleiherin wollte mir zunächst ihr Spitzenmodell: ein Herren-Sport-Mountain-Renn-Rad mit Zwischenstange, dicken Reifen und hohem Lenker anbieten, so hoch, daß ich kaum mit den Füßen auf den Boden kam. Ich habe dankend abgelehnt und mich für ein Damen-Standardrad Marke "Miss India Gold" in pink mit Körbchen entschieden. Das läuft sehr gut und man hat 24h Service "rund um die Uhr" - falls jemand da ist. So wie bei der Telekom. 3mal bereits konnte ich og. Service für mich an Anspruch nehmen: der Sattel war zu niedrig, die Reifen hatten wenig Luft, der Ständer stand nicht mehr. Ansonsten liebe ich den indischen Fahrstil: langsam, sehr langsam, fast stehend. Ich fahre (wenn man das so nennen will) gerne hinter einem indischen Rentner auf seinem Uralt-Fahrrad hinterher und schau mir die Gegend an. Selten, daß ich jemanden überholen muß. Außerdem hat man im Vorüberfahren Zeit diverse Fragen, wie "Where do You go?" oder "Where You come from?" oder "How You like Goa?" ausführlich zu beantworten. PS. Meist ist Hillo zu Fuß schneller am Strand als meine Miss India .

Miss India Gold

Miss India Gold

© Erich Backes, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Indien Indien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Okt. 2017 bis März 2018: Indien, Thailand, Philippinen, finden, verstehen, lieben "Reisen ist der schönste Weg, seinen Vorurteilen Lebewohl zu sagen." (Khalid Chergui)
Details:
Aufbruch: 07.10.2017
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: März 2018
Reiseziele: Indien
Live-Reisebericht: Erich schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Erich Backes berichtet seit 4 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/9):
Beate 1511178474000
Wun­der­ba­re Bericht und eine ries­en­gro­ße Menge er­leb­tes, da kann man hier im nass feuch­ten Deuts­chland schon ein bis­schen nei­disch werden. Liebe Grüße Beate
anonym 1511177879000
Gab es beim Dalai Lama eine en­glische Über­set­zung oder nur ti­be­tisch?
Antwort des Autors: Es gab Headphones für die englische Übersetzung, die man irgendwo leihen konnte, die aber nach unseren Beobachtungen recht schlecht funktionierten.
Tina 1511106590000
Hallo ihr Zwei,­
ha­be gerade wieder mit größtem Verg­nügen eure Rei­seb­rich­te bis Dha­ram­sa­la ge­lesen. Vielen Dank für die in­for­ma­ti­ven und an­schau­lichen Berich­te und die wun­der­schönen Fotos. Eure hu­mor­vol­le Art die Dinge beim Namen zu nennen mag ich beson­ders.
Eure Tripps zum Nubra Valley und dem Pangong Lake fand ich sehr be­ein­druckend und mutig. Und so wun­der­schöne Bil­der.... wau. Solche Weiten und Farben sind echt der Hammer. Ihr habt auf den Fotos richtig beseelt aus­ge­se­hen.­...
Saj­jid, eurem Best Driver sei Dank für sein Geschick! Hof­fent­lich wird er noch lange offenen Tra­vel­lern dieses Pa­no­ra­ma zeigen können­.
Freu­e mich auf weitere Berich­te und schöne Bil­der­....
und passt wei­ter­hin gut auf euch auf!!! Aber ihr habt ja nun die Tara im Gep­äck....
Her­zliche Grüße aus dem herb­stlichen grau-­trüben Hinter­rübach
Tina