Iran-Reisebericht :Da bin ich wieder... ;-)

von -8 auf +33 Grad ;-)

ja jetzt bin ich schon zurück in Teheran, und die Busfahrt hier her hat richtig gut geklappt, weil ich schon im Spiegel Online gelesen hab,in Teheran ist das totale Verkehrschaos, Wintereinbruch,Schneefall,alles zusammen gebrochen,kein Flug kein nix. Na ja am Ende hat es dann statt den 7 Stunden, die es dauern sollte 8 gebraucht, aber auch nur deshalb, weil der Bus an jeder Milchkanne angehalten hat und entweder Leute zugestiegen oder ausgestiegen sind.
Dafür durfte ich gleich, als ich in Teheran angekommen bin, die Hilfsbereitschaft der Leute erleben, die haben da gleich wild umher telefoniert und Leute gefragt, als ich wissen wollte, wo das See you in Iran Hostel ist . Das war natürlich wieder so versteckt, das ich mir nen Wolf gesucht hätte, dafür aber ein sehr, sehr schönes Hostel.
Hatte mich Roshan gleich gefragt, wann ich denn hier in Teheran bin,und ob wir uns noch einmal treffen wollen,was aber leider nicht geklappt hat, weil sie von Morgens bis 8.30pm arbeiten musste ;-(, aber vielleicht klappt es ja, wenn sie Ende März in Berlin ist.
Sonst hab ich natürlich meine Hausaufgaben erledigt , und bin noch einmal zur Tabiat Brücke gefahren, wirklich sehr schön! Dann hab ich mir, ein bisschen widerwillig zwar, dass Mellat Museum angeschaut,es war so aus der Zeit von 17-19 Jahrhundert und,doch, ich war angetan .
Eins hab ich noch gelernt, ich werd nie wieder zu Berufszeiten mit der Linie 1 der Metro fahren, denn, ich hatte mich extra schon an die Tür gestellt, um gleich raus zu springen, aber als die Tür aufging, sind die Leute so schnell rein gestürmt , die hätten mich da fast erdrückt, und wenn da einer nicht gesagt hätte, lass den doch erstmal aussteigen, dann wär das wohl nix geworden,dass war ein echter Überlebenskampf kann ich euch sagen, ich hoffe nur,dass es nicht so schlimm wird, wenn ich um 22 Uhr dann zum Flughafen fahren will und Sack und Pack dabei hab .

Mit dem Flug hat alles super geklappt, also ich muss sagen Oman Air war schon cool und sehr komfortabel, na ja steckt wohl irgend ein reicher Öl Scheich sein Geld da rein ?
Und ehrlich gesagt, weiß ich jetzt gar nicht , wo ich anfangen soll ? Die Zollformalitäten gingen fast genau so schnell wie in jedem anderen Land in dem man ein Visum vorher beantragen muss,was ich nicht erwartet hatte. Es waren auch sehr wenig Touristen. Mit dem Taxi für schlappe 8€ zum Hostel,das Little Yangon Hostel ist wirklich schön und selbst , das es hier so warm ist, kann man es gut hier aushalten.
Den ersten Tag hab ich eigentlich nur damit verbracht, mich um meine Wäsche zu kümmern und meine Winterklamotten zu Dessi nach Hause zu schicken, was mich FÜNFZIG EURO gekostet hat ;-O, dafür ist der Rest aber so billig,dass ich mich schon anstrengen muss, zwanzig Euro auszugeben. Was mir bisher auch gut gefällt,ist, dass alles noch so unberührt ist, dass heißt, nicht so viele Touristen, die am Ende vorgeben, wie das alles auszusehen hat. Gut ist ein Streitthema.
Im Moment bin ich auch so ein bisschen müde von dem vielen Rumreisen, aber die Eindrücke und das Neue,sind so spannend, dass ich bis zu meinem "Urlaub" in vier Wochen noch was rumfahren kann. Vielleicht liegt es auch am Jet lag ?
So hab ich mich dann auch auf den Weg gemacht, die Shwedagon Pagode anzuschauen,ein riesiger Komplex,sag ich euch,dass man sich darin verlaufen konnte und wunderschön! Hm…,das hat vielleicht bis 3 Uhr gedauert und danach bin ich dann zum Chaukhtatguyi Budda gelaufen,wobei ich nicht sicher bin ob das ein Er oder eine Sie ist, ich musste mit erstaunen feststellen,dass die Statue lackierte Fingernägel hatte . und irre groß, die Höhe war mal über 60m und die Augenbrauen,ich glaub 2,73m war schon erstaunlich.Abends war ich dann ziemlich kaputt, und ehrlich gesagt hab ich immer noch keinen so richtigen Plan , was ich noch so machen sollte,hier in Myanmar, dann hat mich meine Zimmerkollegin auf die Idee gebracht,sie sagt sie fährt nach Mandalay in den Norden und dann von dort wieder,Stück für Stück, zurück nach Yangon, coole Idee hab ich gedacht , so mache ich das auch .Dann hab ich mir den Circular Train geschnappt und bin ganz gemütlich mit zwei Australierinnen, die als Volontär hier arbeiten , für drei Stunden einmal um die Stadt gefahren um das richtige Leben, der Leute hier mal zu sehen,ist schon teilweise ganz schön hart muss ich sagen.Der Zug ist dabei nicht schneller als 30km/h gefahren und man konnte sich auf die Eingangstreppe setzen und die Beine nach draussen baumeln lassen,neben bei kamen noch Leute mit Melonenstücken oder gekochten Maiskolben, die sehr lecker waren vorbei und wir hatten viel Spass zusammen .

Blick aus meinem Hostel ...

Blick aus meinem Hostel ...

Ist schon ganz schön warm hier

Ist schon ganz schön warm hier

Thats me...

Thats me...

In voller Länge ...

In voller Länge ...

da, guckt euch die Fingernägel an, Er oder Sie ?  
Ich konnte es leider nicht erfragen, weil zu viele Leute dort rumgelaufen sind die nur Donations haben wollten...;-(

da, guckt euch die Fingernägel an, Er oder Sie ?
Ich konnte es leider nicht erfragen, weil zu viele Leute dort rumgelaufen sind die nur Donations haben wollten...;-(

Melonen kann man auch kaufen , und links vorn die beiden Australierinnen (ursprünglich NZ)

Melonen kann man auch kaufen , und links vorn die beiden Australierinnen (ursprünglich NZ)

me outside the train  ....

me outside the train ....

Ja, so spielt sich das Leben dort ungefair ab...

Ja, so spielt sich das Leben dort ungefair ab...

© Enrico Hauck, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Iran Iran-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ja , weil ja nun dieser Sommer nicht wirklich schön war,hab ich gedacht ich mach mich mal wieder auf die Socken dort hin wo es warm ist. Wenn ihr wollt könnt ihr wieder mit kommen, um zu sehen, was ich so treibe ;-)
Details:
Aufbruch: 30.11.2017
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 16.03.2018
Reiseziele: Bolivien
Iran
Myanmar
Live-Reisebericht: Enrico schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Enrico Hauck berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors