Tibet-Reisebericht :Nepal - Tibet - Nordindien

11.-13.10. Kathmandu: 17.10. Flug nach Lhasa

Acht mal war ich heute Nacht auf der Toilette und habe entsprechend schlecht geschlafen. Hoffentlich wirkt sich das nicht auf unseren Flug heute nach Lhasa aus. Lhasa liegt zwar "nur" auf etwa 3.500 Meter aber das reicht schon.
Wir sind recht gut zum Flughafen gekommen und hatten Glück dass die ersten von uns vor einer anderen Gruppe am Check in Schalter anstanden. So sind wir als gesamte Gruppe vor den anderen Eingcheckt worden. Iris hat es auch hinbekmmen, dass wir alle auf der linken Seite sitzen. Da hat man auf dem Flug die Aussicht auf den Himalaya. Nur als ich meinte, sie möchte doch bitte schauen, dass ich meinen üblichen Platz am Notausgang bekomme, da hat sie gemeint, dass ich besser vorkomme und das selbst regle. Als wir dran waren, bin ich kurz vor zu ihr, damit die beim Check In meine Größe sehen und wieder an meinen Platz in der Schlange zurück, bis Iris gerufen hat, dass jetzt die Reihe mit dem Notausgang dran ist. Also bin ich wieder vor und habe den Platz auch bekommen.

Landeanflug

Landeanflug

Was als erstes Auffällt ist die hervorragende Straße vom Flughafen nach Lhasa.

Was als erstes Auffällt ist die hervorragende Straße vom Flughafen nach Lhasa.

Allerdings hatte ich immer mehr Probleme mit mir selbst. Der Durchfall, die zahlreichen Toilettengänge und die jetzt einsetzende Höhenwirkung sogte in der Kombination dafür, dass ich mich kaum noch aufrecht halten konnte. Wir hielten noch an einem Bankomat um Geld zu holen. Dummerweise habe ich die Betrag genommen, den der Automat vorgeschlagen hat und damit nur etwa 100 € geholt. Den anderen zeigte ich dann, dass sie auch mehr bekommen können.
Iris merkte dass es mir gar nicht gut geht, gab mir in unserem Hotel Jin Bo angekommen das erste Zimmer und meinte ich solle mich schon einmal hinlegen. Mitsamt meinen Klamotten legte ich mich aufs Bett und war schon fast eingeschlafen als Sie mit 6 Litern Wasser und kurz darauf noch einmal mit Tabletten gegen Höhenkrankheit Gao Yuan An Capsule, dass sind Kapseln mit Rhodiola, Ginseng und anderen Käutern, vorbeischaute. Sie sollen in den ersten drei Tagen dreimal täglich eingenommen werden. Erhältlich in chinesischen Apotheken in Lhasa.
Außerdem gibt es noch Rhodiola Drink (Hongjingtian), ein Getränk aus Wasser, Rhodiola und Honig. Es wird empfohlen dass Getränk während des gesamten Aufenthalts in Tibet zu trinken. Die Dosen und Flasche sind in Tibet fast überall erhältlich und sehen Colaflaschen ähnlich. Das Zeug schmeckt in erster Linie süß scheint a er tatsächlich auch noch mal zu helfen, vor allem wenn man dann noch weiter rauf möchte.

© Stefan Böhm, 2012
Du bist hier : Startseite Asien Tibet Tibet-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Meine geplante Reiseroute sieht wie folgt aus: Frankfurt --> Delhi --> Kathmandu auf eigene Faust Kathmandu --> Dhulikhel --> Bhaktapur --> Lhasa (als Flug ab Kathmandu) --> Samye-Kloster --> Tsetang --> Gyantse --> Shigatse --> Tingri --> Zhangmu --> Last Resort --> Kathmandu. Ab hier wieder auf eigene Faust --> Pokhara --> Kathmandu --> Delhi --> Amritsar --> Chandigarh --> Delhi --> Frankfurt
Details:
Aufbruch: 06.10.2012
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 08.11.2012
Reiseziele: Indien
Nepal
Tibet
Der Autor
 
Stefan Böhm berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Stefan über sich:
Hallo zusammen,

seit 1989 unternehme ich jedes Jahr eine 4-6-wöchige Reise auf eigene Faust. Dabei zieht es mich bevorzugt Richtung Asien.
Als Junggeselle bin ich meistens alleine unterwegs, was mir Flexibilität bei meinen Planungen gibt. So schmeiße ich so gut wie auf jeder Reise irgendwann einmal vorgeplante Routen um.
Weitere Interessen sind
WOW, kochen (und essen), Lesen, Filme (insbesondere Eastern + Anime)