Thailand-Reisebericht :Mit unserem Nissan Patrol einmal um die Welt

38. Woche (Phuket, Ao Nang[Krabi], Khao Lak)

Ao Nang, 22. März 2011
Wir entschliessen uns, ein paar Tage an der Kata Beach zu bleiben. Patric und ich wurden, im selben Guest House wo wir schon letzte Woche waren, herzlich empfangen. Wir haben hier schon bei unserem ersten Besuch Reinhard, einen Österreicher, kennen gelernt. Reinhard lebt schon seit zwanzig Jahren in Thailand. Er ist in meinem Alter, also noch relativ jung und betreibt hier ein Guest House. Er ist ein Motorradfahrer und im Vorstand vom " Burn to be wild Bike Club" in Phuket. Wir sitzen viel mit ihm und seiner Thailaendischen Freundin zusammen und reden ueber viele Dinge. Unser Guest House ist ein Familienbetrieb und wird von drei Schwestern zusammen gefuehrt. Das kleine Guest House hat nur sechs Zimmer. Es ist schon bewundernswert, wie die drei Schwestern alles organisieren. Man kann bei ihnen einen Scooter mieten, hat man Hunger, bringen sie uns eine Speisekarten. Wir bestellen etwas zum Essen und ein paar Minuten spaeter wird das Essen vom Restaurant um die Ecke gebracht. Ich frage, ob sie unsere Waesche waschen koennen. Kein Problem. Ich bringe unsere Waesche in einem Plastiksack nach unten. Von dort geht sie in ein Geschaeft gleich nebenan. Ein paar Minuten spaeter faehrt der Besitzer dieses Geschaeftes mit seinem Scooter und unserer Waesche davon. Am naechsten Tag bekommen wir unsere Waesche frisch gewaschen in einem Plastiksack verpackt, zurueck. Es ist alles eine Frage der Organisation. Wir fuehlen uns wohl hier und wollen von hier aus auch unsere Weiterreise organisieren. Solange wir nicht genau wissen, wie es mit der Verschiffung nach Australien weiter geht, bleiben wir in Thailand. Wir sind hier in Phuket rund dreihundert Kilometer von Malaysia entfernt. Also eine Tagesreise um ueber die Grenze zu kommen. Wir haben von Reinhard und auch von anderen Seiten erfahren, dass das Leben in Thailand guenstiger ist, als in Malaysia.
Unser Budget und das Geld ist ein Thema, welchem wir zwei uns nun ein wenig ernsthafter annehmen muessen. Thailand ist ein guenstiges Land. Ein Zimmer kostet zwischen 15 und 30 Dollar. Das Essen waere eigentlich auch sehr guenstig. Aber Patric und ich sind halt einfach zwei Genussmenschen. Man kann billig leben hier. Geht man aber gut essen und trinkt halt noch eine Flasche Wein, einen Cafe und vielleicht noch einen Grappa dazu, dann kostet es halt auch in Thailand 50 bis 60 Dollar. Es gibt Menschen, die gehen in den Ausgang, trinken zwei Bier und gehen um 24.00 Uhr schlafen. Es gibt aber auch Menschen, welche zehn Bier oder Baccardi-Cola trinken und erst um 4.00 Uhr schlafen gehen. Wir zwei gehoeren eher zu der zweiten Gruppe. Wir haben uns vorgenommen, unser Budget in den Griff zu bekommen. Wir wissen auch, dass es in Australien nicht guenstig sein wird. Also versuchen wir, sobald wir unsere Weiterreise - vor allem die Verschiffung - konkret im Griff haben, Geld zu sparen. Unser Budget wurde schon mit den zwei Reisen durch China und Tibet belastet. Der Diebstahl unseres Autos in Teheran war auch ein finanzieller Rueckschlag. Wir mussten doch diverse neue Kleider, Werkzeug und Ersatzteile kaufen. Ein Leser von unserem Reisebericht hat uns in einem Gaestebucheintrag gefragt, wieso wir in Thailand nicht Campieren. Das hat eigentlich zwei Gruende: Erstens hat es hier keine Campingplaetze, wir muessten also wild Campieren, ohne Toillette, Dusche und Strom. Zweitens ist das Uebernachten nicht das finanzielle Probelm. Die Hotels und Guest Houses sind guenstig hier. Wir haben uns aber vorgenommen, wieder in unseren Zelten zu leben. Unser Motto ist, mit unserem Nissan Patrol um die Welt zu fahren und dazu gehoert natuerlich auch das Leben und Schlafen in unserem Auto. Aber es gibt da so ein Sprichwort " Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach". Vermutlich trifft dies auch auf uns zwei zu. Mal schauen, ob wir wieder zu unseren Wurzeln zurueck kehren koennen.

Mittlerweile sind wir wieder in Patong und warten nun auf Bescheid von unserer Verschiffungsagentur. Den ganzen Tag verbringen wir am Beach. Das Meer und der Strand sind hier sehr schoen. Die Naechte sind hier in Patong aber sehr laut und es hat zu viel Betrieb. Patric und ich entschliessen uns, Phuket zu verlassen und etwas Ruhigeres zu suchen. Am Donnerstag den 17. Maerz fahren wir nach Krabi. Von hier aus starten vor allem Bootstouren nach Ko Phi Phi und diversen Inseln in der Gegend. Im Lonely Planet sehen wir, dass es in Krabi drei Straende hat. In und um Krabi verfahren wir uns und finden erst nach langem Suchen die Ao Nang Beach. Es ist schon dunkel und per Zufall finden wir ein Guest House. Cashewnut heisst es und liegt etwas ausserhalb der kleinen Stadt. Den Namen hat es von den vielen Nussbauemen, welche zwischen den kleinen Bungalows wachsen. Die Besitzer sind Moslem, dementsprechend gibt es hier auch keinen Alkohol. Ein Doppelzimmer kostet 600 Baht (18 Dollar). Die Familie ist uns sympathisch und wir haben hier auch eine gute Internetverbindung. Vor allem ist es sehr ruhig und abgelegen. Wir versuchen nun von hier aus noch andere Moeglichkeiten der Verschiffung im Internet zu finden. Wir bekommen ein sehr gutes Nachtessen, zu einem sehr guenstigen Preis. Ich esse wieder einmal Thailaendisch und wir geniessen unser Essen auch ohne Bier und Wein. Es braucht so wenig um in Thailand richtig guenstig zu Leben. Nur ein paar Kilometer ausserhalb des Tourismus und es wird billig. Eine Nudelsuppe kostet nur 1.5 Dollar und ein Teller Reis mit Chicken Sweet and Sour kostet keine drei Dollar. Wuerde man auf der Strasse bei den vielen fahrenden Verkaufsstaenden essen, waere es noch billiger. Am naechsten Tag gehen wir an den Strand und stellen fest, dass wir fast die einzigen auslaendischen Touristen sind. Es hat viele Thailaender hier, welche mit ihren Familien am Strand sitzen, baden und vor allem essen. Die Menschen gruessen und winken uns zu. Eine Familie moechte auch ein paar Fotos mit uns machen. Es ist hier ein ganz anderes Thailand als wir bis jetzt gesehen und erlebt haben. Nach der Hektik und dem Betrieb in Phuket geniessen wir nun die Ruhe.
Wie hoffen, moeglichst bald definitiven Bescheid wegen unserer Weiterreise zu bekommen. Mit dem Auto bis nach Indonesien zu reisen und von dort aus nach Australien zu verschiffen ist sehr kompliziert und auch zu teuer. Wir hoffen, von Malaysia aus ein Schiff fuer unser Auto zu finden. Wir zwei koennten dann immer noch mit dem Flugzeug nach Indonesien fliegen und das Land dort besuchen und anschauen. Ich wuerde mich besonders auf Malaysia freuen, war ich doch schon zweimal dort. Es hat mir dort sehr gut gefallen. Auch dort hat es wunderschoene Inseln und vor allem das Hochland mit dem Auto zu befahren waere sicher schoen. Welchen Bescheid wir auch immer bekommen, wir verlassen Thailand sicher Mitte naechste Woche. Wir muessen auch das Visum fuer Australien besorgen, welches wir auf der Botschaft in Kuala Lumpur erledigen koennen. Wenn wir per Internet keine Moeglichkeit der Verschiffung finden, fahren wir nach Port Klang in der Nähe von Kuala Lumpur und werden versuchen, direkt vor Ort eine Loesung zu finden. Thailand ist ein sehr schoenes Land, aber mittlerweile haben wir es gesehen. Wir freuen uns nun auf Malaysia.

Den Sonntag verbringen wir in unserem Guest House. Wir wollen unseren Reisebericht fertig schreiben, die Fotos runterladen und den Bericht in das Internet stellen. Ploetzlich steigt aber der Computer von Patric aus. Sein PC hat ja schon seit laengerer Zeit immer wieder Probleme. Nun kann er aber seinen PC nicht mehr aufstarten. Wir muessen ihn in die Reparatur bringen. Die Fotos auf meinem Computer runterladen ist sehr muehsam. Ich habe kein gutes System um die Bilder zu komprimieren. Wir warten mit unserem Bericht bis der PC von Patric hoffentlich wieder laueft. Am naechsten Morgen verlassen wir die Ao Nang Beach und fahren nach Krabi. Nach langem Suchen finden wir ein Geschaeft, welches Computer reparieren kann. Leider versteht der Mann dort kein Wort Englisch. Patric versucht ihm unser Problem zu erklaeren. Der Mann oeffnet nun den PC und baut die Festplatte aus. Er schliesst diese an seinen PC an und findet keine Daten darin. Nun will er uns einfach eine neue Version von Windows verkaufen. Patric erklaert ihm, er solle den PC wieder zusammen bauen. Nach langem Warten beim Aufstarten laueft der PC wieder.
Anita und Roger, zwei sehr gute Bekannte von Patric aus Pratteln, haben uns vor langer Zeit ein Mail geschrieben, dass sie am 21. Maerz für zwei Wochen nach Thailand kommen. Zuerst haben wir gedacht, dass wir um diese Zeit schon lange viel weiter und nicht mehr in Thailand sind. Wir beschliessen nun, die Zwei ganz spontan zu besuchen und hoffentlich auch zu ueberraschen. Sie wollen die Ferien, welches zugleich auch ihre Hochzeitreise ist, in Khao Lak verbringen. Also nur etwa 200 Kilometer von Krabi entfernt. Ueber kleine Berge und durch einen dichten Dschungel fahren wir nach Khao Lak. Die letzten paar Tage hat es bei uns am spaeten Nachmittag immer geregnet. Heute regnet es aber nun schon den ganzen Tag. Wir finden den Resort von Anita und Roger auf Anhieb und ueberraschen die zwei in ihrem sehr schoenen Bungalow. Mit uns haben sie nicht mehr gerechnet und freuen sich dementsprechend sehr, uns zu sehen. Obwohl sie nach ihrer langen Reise sehr muede sind, beschliessen wir zusammen Nachtessen zu gehen. Patric und ich finden in Khao Lak schnell ein schoenes Guest House mit kleinen Bungalows und dies fuer nur 450 Baht (15 Dollar). Nach dem Essen gehen wir noch in ein Pub und treffen dort einen jungen Deutschen, welcher im Pub arbeitet. Wir trinken ein paar Bier und gehen anschliessend noch in eine Bar. Langsam wird es spaet und Anita und Roger sehnen sich nach einem Bett und viel Schlaf. Sie sind nun schon seit sechsunddreissig Stunden ohne schlaf und dementsprechend muede. Der Deutsche, Patric und ich gehen noch in eine Discothek mit Livemusik. Sehr spaet gehen wir schlafen und stehen erst um 13.00 Uhr auf. Es ist schon wieder Dienstag und unser Bericht ist immer noch nicht im Netz. Also geben wir nun Vollgas und hoffen der PC von Patric haelt durch.
Von der Verschiffungsagentur haben wir nichts mehr gehoert. Am Mittwoch wollen wir nach Malaysia fahren und dort vor Ort endlich unser Problem mit der Verschiffung loesen.

Wieder zurück bei den Schwestern in Kata Beach. Hier fühlen wir uns einfach am wohlsten in Phuket.

Wieder zurück bei den Schwestern in Kata Beach. Hier fühlen wir uns einfach am wohlsten in Phuket.

Wie im Bericht oben beschrieben; Es wird hier einfach alles gemacht. Sogar unsere Wäsche wurde in der Bar gebügelt...

Wie im Bericht oben beschrieben; Es wird hier einfach alles gemacht. Sogar unsere Wäsche wurde in der Bar gebügelt...

Runter von der Insel Phuket, auf dem Weg nach Krabi

Runter von der Insel Phuket, auf dem Weg nach Krabi

Anfahrt kurz vor Krabi

Anfahrt kurz vor Krabi

Ankunft in Ao Nang. Für die 17 Km von Krabi nach Ao Nang benötigten wir über zwei Stunden. Aber es lohnte sich.

Ankunft in Ao Nang. Für die 17 Km von Krabi nach Ao Nang benötigten wir über zwei Stunden. Aber es lohnte sich.

Wunderschöner Strand - und das praktisch für uns alleine

Wunderschöner Strand - und das praktisch für uns alleine

Geteilt haben wir das Strandleben mit ein paar Einheimischen

Geteilt haben wir das Strandleben mit ein paar Einheimischen

Regenerien bei Cola light und Fruit shakes...

Regenerien bei Cola light und Fruit shakes...

Walking street in Ao Nang

Walking street in Ao Nang

Apéro bei Happy Hour

Apéro bei Happy Hour

Unser ruhiges Bungalow Guesthose Cashewnut...

Unser ruhiges Bungalow Guesthose Cashewnut...

...welches von dieser moslemischen Familie geführt wird

...welches von dieser moslemischen Familie geführt wird

Sicherer Parkplatz vor unserem Bungalow

Sicherer Parkplatz vor unserem Bungalow

Und Abends ne gemütliche Partie Pool. Urs können wir langsam an der Meisterschaft anmelden

Und Abends ne gemütliche Partie Pool. Urs können wir langsam an der Meisterschaft anmelden

Fahrt von Ao Nang zum Ueberraschungsbesuch nach Khao Lak zu Roger und Anita

Fahrt von Ao Nang zum Ueberraschungsbesuch nach Khao Lak zu Roger und Anita

War ne wunderschöne Fahrt

War ne wunderschöne Fahrt

Hello Roger and Anita!!

Hello Roger and Anita!!

Willkommens Nachtessen im Jai

Willkommens Nachtessen im Jai

mit den dazugehörenden Schlummerbierchen im Pub nebenan

mit den dazugehörenden Schlummerbierchen im Pub nebenan

Du bist hier : Startseite Asien Thailand Thailand-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir brechen unsere Zelte am 1.Juli 2010 in der Schweiz ab und fahren mit unserem Nissan Patrol von Basel über Griechenland, Türkei, Tibet bis Australien.Dann nach Argentinien bis Nordamerika.Von New York lassen wir uns wieder mit unserem Nissan Patrol nach Westeuropa verschiffen.Nach circa 2-3 Jahren werden wir voraussichtlich wieder in Basel ankommen.Dies wäre der Plan,welcher sicher anders rauskommen wird. Wir freuen uns auf euren Besuch (und nicht nur auf der Homepage!).
Details:
Aufbruch: 01.07.2010
Dauer: 3 Jahre
Heimkehr: 02.07.2013
Reiseziele: Griechenland
Schweiz
Kroatien
Türkei
Iran
Turkmenistan
Usbekistan
Kasachstan
China
Tibet
Nepal
Laos
Kambodscha
Thailand
Malaysia
Indonesien
Australien
Argentinien
Chile
Peru
Ecuador
Kolumbien
Costa Rica
Mexiko
Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Aus dem Gästebuch (3/531):
karl maier 1502491888000
Hallo Patric !
Hab heute wieder mal in deinen Blog gescha­ut, in der Hof­fnung einen Ab­schlus­sbe­richt von deiner reise lesen zu können. War leider wieder nichts zu finden. Schade! Bin immer noch ein großer Fan deiner toll Ver­fas­ten Rei­se­berich­te. Werde bei Ge­le­gen­heit wieder mal nach­schau­en. Viel­leicht er­fah­re­ne ich/und deine große Fan Ge­mein­de dann wie du deine Reise beendet hast. lg . karl

Harald 1439109348000
Moin Pat­ric­,
stel­le ich doch gerade fest, das es den Blog immer noch gibt. Das ist ja schon mal gut. Nicht gut ist, dass die Ge­mein­de nix mehr von Dir hört. Ich hoffe sehr das das keine schwer­wie­gen­den Gründe hat und es Dir gut geh­t.
Wie alle anderen hier würde ich mit sehr freuen mal so einen Ab­schlus­sbe­richt zu be­kom­men. Oder ne Bucha­us­ga­be.­...
Al­so, gib Dir mal nen Ruck...
Falls wir nichts mehr von Dir hören bleibt mir nur zu sa­gen,­
war toll mit euch / Dir­

ta­ke care !
Ha­ral­d
Lan­ger­we­he
Smithg663 1407387486000
I do con­si­der all the ideas you've pre­sen­ted on your post. They're really con­vin­cing and can cer­tainly work. Still, the posts are very brief for no­vi­ces. May just you please extend them a little from next time? Thanks for the post. ef­kae­gaed­cebdcdd