Thailand-Reisebericht :Hongkong > Thailand > Laos > Kambodscha > Vietnam

Chiang Mai Thailand: 3. Ruhevormittag mit Yoga/ Weiterflug Laos

04.12.2016 Chiang Mai 28°, sonnig

Der halbe Tag bis zum Abflug um 15:15 Uhr nach Luang Prabang (Laos) wird nichts mehr groß gemacht, Anja besucht im Freedom-Yoga eine super 90 Minütige Vingyasa flow Yogastunde (5,20€) und ich gebe meinen Helm (den hatte ich aus Deutschland mitgebracht, da ich im Januar noch etwas mehr Motorradfahren möchte) und den Roller beim Händler meiner Wahl >Pop Carrentel< ab. Danach setze ich mich in den Yogagarten und schreibe ein bisschen Reiseberichte, da ich ganz schön hinten dran hänge.

Mit gutem Puffer fahren wir zum Flughafen und beim Aussteigen trifft mich der Schlag. Ich Vollidiot hab doch glatt meinen Reisepass beim Rollerhändler liegenlassen. Ich höre nur wie Anja sagt “Na den Flug können wir abhacken“ und kleine Blitze blitzen aus ihren Augen. Schwups sitze ich schon wieder im Tuktuk und der Typ schaut mich verblüfft an.
Ja sag ich, die Blitze eben bedeuten auch für dich, dass du mit Blitzgeschwindigkeit mit mir zum Mopedhändler fahren musst…. Gib alles!

Und er gibt alles, der Typ ist der Knaller und die Fahrt gleicht einer Verfolgungsjagd ala 007. Nur 23min. später stehen wir wieder an der gleichen Stelle am internationalen Terminal. Anja erwartet mich schon am Schalter in der ersten Reihe und hat schon eingecheckt. Die schwarzen Gewitterwolken in ihrem Blick verziehen sich schlagartig und wir können pünktlich mit unserer Propellermaschine der Laosair Richtung Luang Prabang starten. Glück gehabt!

Unsere Pilotin

Unsere Pilotin

Laos heißt uns willkommen.

Laos heißt uns willkommen.

Nach nicht mal einer Stunde Flug kommen wir in der ehemaligen Hauptstadt Luang Prabang an.

Mit der scheinbar ersten Generation Tuktuks, die ich in dieser Form noch nie in Asien gesehen habe, denn die Dinger sind Zwitter, halb Motorrad, halb Pritschenwagen, geht es zum Manich Guesthouse. In sehr zentraler Lage, liegt diese Pension unweit aller wichtiger Sehenswürdigkeiten. Herzlich werden wir begrüßt und beziehen im Nachbarhaus unser schönes Zimmer. Rucksäcke rein und los geht’s in das Getümmel, schon nach 40Metern von unserer Herberge aus geht es in die phantastischste Streetfood die ich jemals gesehen habe. Buffets von Nudeln, Gemüse sowie Suppen aller Art werden Angeboten. Eine riesen Auswahl an Grillgut vom kleinen Wels bis hin zum Frosch am Spies füllen die Auslagen vor den Barbecuegrills und es duftet herrlich.

Nach dem Grill

Nach dem Grill

Vor dem Grill

Vor dem Grill

Man weiß gar nicht was man zuerst probieren möchte. Wir beginnen mit Dumplings, einer Mischung von Fleisch -und Vegiklösen…lecker. Die Hauptspeise wird bei mir eine Hänchenbrust und die Hälfte eines köstlichen Flussfischs, den ich mir mit Anja teile. Danach gehen wir zum Verdauungsspaziergang über den Nachtmarkt auf der Hauptstraße, der Großteil der schönen Stände mit Textilien, Malereien und Schmuck lohnt auf jeden Fall den besuch dieses Marktes.

Zufrieden, erschöpft und satt sinken wir in unsere erste Nacht in Laos.

© Eike Jahn, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Thailand-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
In zwei Teilen, einmal quer durch Südostasien. Der erste Teil beginnt am 25. November 2016 in Hongkong und Macao über Thailand, Laos über Angkor Wat bis an die kambodschanische Küste. Der zweite Teil geht über große Strecken mit dem Motorrad durch das goldene Dreieck, Laos und endet am 02.02.2017 im Süden von Vietnam.
Details:
Aufbruch: 24.11.2016
Dauer: 10 Wochen
Heimkehr: 02.02.2017
Reiseziele: Hongkong
Thailand
Laos
Kambodscha
Vietnam
Der Autor
 
Eike Jahn berichtet seit 32 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Eike über sich:
Mit meinen 49 Jahren, einer tollen Beziehung, einer 21 jährigen Tochter und einem ausgefüllten Job als Physiotherapeut und Geschäftsführer eines Gesundheitszentrums, bin ich ein überaus glücklicher Mensch.
Schon immer war ich auf Reisen und interessiert an anderen Ländern und Kulturen.
Es ist für mich das höchste Gut, dass wir in unserer Dekade der Menschheitsgeschichte die Möglichkeit haben uns die ganze Welt anzuschauen und diese möchte ich auch nutzen.... denn egal was auch kommt, die Erinnerung bleibt bis zum letzten Atemzug.