Usbekistan-Reisebericht :Koyotenfährten auf der Seidenstraße

Usbekistan: Samarkand II

Die Nekropole Shah-i-Zinda

Der Basar in Samarkand ist riesig und macht einen aufgeräumten Eindruck

Der Basar in Samarkand ist riesig und macht einen aufgeräumten Eindruck

Bei ihr kaufe ich noch warmes und knuspriges Fladenbrot für 1 000 usbekische Som (30 Eorocent)

Bei ihr kaufe ich noch warmes und knuspriges Fladenbrot für 1 000 usbekische Som (30 Eorocent)

Sie scheint nicht zu darben

Sie scheint nicht zu darben

80 % der usbekischen Bevölkerung sind jünger als 30 Jahre,
die Arbeitslosenrate beträgt 40 %,
viele Jüngere sind als Gastarbeiter in Rußland beschäftigt

80 % der usbekischen Bevölkerung sind jünger als 30 Jahre,
die Arbeitslosenrate beträgt 40 %,
viele Jüngere sind als Gastarbeiter in Rußland beschäftigt

Geschäftiges Treiben auf dem Basar

Geschäftiges Treiben auf dem Basar

Das Mausoleum Bibi-Khanym, gegenüber der gleichnamigen Moschee,
Bibi Khanym war die Frau von Amir Timur, dem verehrten und grausamen Herrscher aus dem 14 Jh.

Das Mausoleum Bibi-Khanym, gegenüber der gleichnamigen Moschee,
Bibi Khanym war die Frau von Amir Timur, dem verehrten und grausamen Herrscher aus dem 14 Jh.

Eingang zur "Straße der Mausoleen", ein weiterer Glanzpunkt in Samarkand

Eingang zur "Straße der Mausoleen", ein weiterer Glanzpunkt in Samarkand

Besucher ...

Besucher ...

.... in der Straße der Mausoleen

.... in der Straße der Mausoleen

Die Anlage entstand im 14. Jh. ...

Die Anlage entstand im 14. Jh. ...

... als Amir Timur und Ulugbek begannen, ...

... als Amir Timur und Ulugbek begannen, ...

... für ihre Familien und natürlich für sich selbst diese Grabmäler ...

... für ihre Familien und natürlich für sich selbst diese Grabmäler ...

... zu errichten

... zu errichten

Auch im Innern sind einige Grabmäler aufwändig gestaltet, hier eine Kuppel

Auch im Innern sind einige Grabmäler aufwändig gestaltet, hier eine Kuppel

Auch einige Besucherinnen ...

Auch einige Besucherinnen ...

... sind hübsch anzuschauen

... sind hübsch anzuschauen

Warum dominieren kühle Farben?

Warum dominieren kühle Farben?

In einer heißen Region sollen diese Farben dem Betrachter Kühlung verschaffen

In einer heißen Region sollen diese Farben dem Betrachter Kühlung verschaffen

Die Straße der Mausoleen wurde nach Shah-i-Zinda benannt,
dies bedeutet "Sarg des lebenden Königs",
es bezieht sich auf das wahrscheinliche Grab von Qusam ibn-Abbas, 
er soll ein  Cousin des Propheten Mohammed sein und den islamischen Glauben in diese Region gebracht haben

Die Straße der Mausoleen wurde nach Shah-i-Zinda benannt,
dies bedeutet "Sarg des lebenden Königs",
es bezieht sich auf das wahrscheinliche Grab von Qusam ibn-Abbas,
er soll ein Cousin des Propheten Mohammed sein und den islamischen Glauben in diese Region gebracht haben

Auf dieser schönen Tür findet sich die arabische Inschrift:
"Die Tür zum Paradies ist offen für die Friedfertigen"

Auf dieser schönen Tür findet sich die arabische Inschrift:
"Die Tür zum Paradies ist offen für die Friedfertigen"

"Man sieht nur, was man weiß, aber was weiß man und wann?
Wahrnehmen ist Wiedererkennen, Wiederentdecken heißt Wiederfinden, so ähnlich hat sich Freud geäußert ...

"Man sieht nur, was man weiß, aber was weiß man und wann?
Wahrnehmen ist Wiedererkennen, Wiederentdecken heißt Wiederfinden, so ähnlich hat sich Freud geäußert ...

... Was man auch so ausdrücken könnte:

... Was man auch so ausdrücken könnte:

... Man sieht nur, was man in sich wiederfindet"
Margarete Mitscherlich: "Die Radikalität des Alters"

... Man sieht nur, was man in sich wiederfindet"
Margarete Mitscherlich: "Die Radikalität des Alters"

Der neue Friedhof befindet sich unmittelbar daneben ...

Der neue Friedhof befindet sich unmittelbar daneben ...

... die Ausgestaltung zahlreicher Grabstätten ist sowjetisch geprägt ...

... die Ausgestaltung zahlreicher Grabstätten ist sowjetisch geprägt ...

... und mal prunkvoller ...

... und mal prunkvoller ...

... oder einfacher ...

... oder einfacher ...

... oder ganz einfach, diese Blume ist schon lange verdorrt ...

... oder ganz einfach, diese Blume ist schon lange verdorrt ...

... sie haben wenigstens eine Nummer,
den Toten wird das vermutlich egal sein

... sie haben wenigstens eine Nummer,
den Toten wird das vermutlich egal sein

Besuch bei der Künstlerin und Modedesignerin Svetlana ...

Besuch bei der Künstlerin und Modedesignerin Svetlana ...

... Modeschau ...

... Modeschau ...

... unsere Damen waren so begeistert ...

... unsere Damen waren so begeistert ...

... daß einigen ihrer Begleiter der Schreck in die Glieder fuhr ...

... daß einigen ihrer Begleiter der Schreck in die Glieder fuhr ...

... wegen der gasalzenen Preise ...

... wegen der gasalzenen Preise ...

... für mich war leider nichts dabei

... für mich war leider nichts dabei

© Bernhard B., 2014
Du bist hier : Startseite Asien Usbekistan Usbekistan-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mit dem HZJ 78 über Sibirien, Mongolei nach Peking, zurück auf der Seidenstraße über Kirgisien, Usbekistan, Turkmenistan, Iran, Armenien, Georgien, Türkei nach Deutschland.
Details:
Aufbruch: Mai 2014
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: Dezember 2014
Reiseziele: China
Der HZJ 78
Deutschland
Lettland
Russland / Russische Föderation
Kirgisistan
Usbekistan
Turkmenistan
Iran
Armenien
Der Autor
 
Bernhard B. berichtet seit 3 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Bernhard über sich:
Marianne, die Beste aller Ehefrauen, ist bodenständig und sehr tolerant, sie erlaubt mir, meine Reiseträume allein zu verwirklichen. Nach einem langen Berufsleben in verantwortungsvoller Position habe ich endlich die Zeit dafür.