Nicaragua-Reisebericht :Abenteuer Mittelamerika auf 2 Raeder

Start in Ecuador: Nicaragua

Zeigt meine Route durch Niga. Vom Süden kommend nach Norden.

19.12.09 Samstag
7:00 Uhr. 25 km bis zur Grenze. 12 km vorher, LKWs im Stau. Oh,Oh. An
der Grenze Hunderte von Menschen die passieren wollen.
Weihnachtsferien. Als freundlicher Helfer bietet sich Eric an. 20 $
will er fuer schnelle Abfertigung. Ok! Nach 1 Std. bin ich durch. Das
haette mich mindestens 4 Std. gekostet. Nun zu den Nicas. Auch viele
Leute. Justo bietet sich an. Trinkgeld nach gusto. Ok, sage ich. 10 $
wie auf der anderen Seite. Dann kommt noch sein Freund Javier. Er
macht den meisten Kram. 12 $ Versicherung, 7$ Migracion = Polizei, 5$
Aduana = Zoll, 8$ Bestechungsgeld und 5$ Tourismus ?. Hat mich 37$
gekostet der Scheiss. Gut, nach 1 Std. bin ich auch hier durch. 30
Tage Erlaubnis fuer das Motorrad obwohl ich 3 Monate bleiben koennte.
18 Tage vor Ablauf kann ich in Managua Verlaengerung beantragen sagen
sie. Na ja, werde ich hoffentlich nicht brauchen.
147.000 km auf dem Tacho. Auf nach Nicaragua. 120 km bis Granada am
Lago Nicaragua gelegen.
Die Strasse ist gut. Unter 10 $ ist nichts zu bekommen. In Masaya, liegt zwischen Granada und Managua ist es billiger sagt mir Rodolf Palacio ein Mopedfahrer. Nun so beschliesse ich also nach Masaya zu fahren. Von wegen billiger. Nach langem suchen finde ich das Hostal Santa Maria. 10 $ + 1 $ fuer das Moped.
Da habe ich mal wieder ein Eigentor geschossen.Nachdem ich mit dem
Auspacken fertig bin treffe ich eine Hollaenderin vor dem Hostal und
sie sagt mir sie haette ein Hotel in der Naehe fuer 5$. Weiss
allerdings nicht ob Platz fuers Moto waere. Egal, bleibe jetzt hier.
Mit dem Bus gehts dann fuer 30 Cent zurueck nach Granada. Die Stadt
ist noch im alten Kolonialstil. Verdammt arm hier das Land. Erinnert
mich an Ecuador vor 20 Jahren. Ist wohl nicht weit her mit dem
Sozialismus von Ortega. Kurz vor Sonnenuntergang wieder zurueck nach
Masaya. Eigentlich wollt ich ja einen Happen essen aber 2 Blocks um
das Hostal ist nichts zu finden. Was solls, will sowieso etwas abnehmen und so faellt es leichter.

Javier. 15$ will er mindestens.

Javier. 15$ will er mindestens.

Grenzübergang zu den Nicas.

Grenzübergang zu den Nicas.

Justo, der zweite Helfer. War mit 10$ zufrieden.

Justo, der zweite Helfer. War mit 10$ zufrieden.

Grenzübergang Nicaragua.

Grenzübergang Nicaragua.

Lago Nigaragua.

Lago Nigaragua.

Papayas

Papayas

Spiegeltransport.

Spiegeltransport.

Mein hotel in Masaya.

Mein hotel in Masaya.

Markt in Granada.

Markt in Granada.

Markt in Granada.

Markt in Granada.

Granada

Granada

Motos zu verkaufen in Granada. Preise in US$.

Motos zu verkaufen in Granada. Preise in US$.

Granada

Granada

Granada

Granada

Oeffentlicher Bus in Granada.

Oeffentlicher Bus in Granada.

Masaya Busstation.

Masaya Busstation.

Granada

Granada

Taxi in Masaya.

Taxi in Masaya.

20.12.09 Sonntag
7:00 Uhr Abfahrt. Managua lasse ich links liegen. Ist haesslich und
es gibt nicht viel zu sehen sagen sie mir. So geht es ueber Tititapa
nach Norden. Die Pana ist perfekt. Nach Condega verlasse ich die Pana
nach rechts auf die 15 bis Ocotal. Bei der Einreise musste ich mich
entscheiden; wo ich ausreisen werde. Sehr sinnig. Das immer die
aermsten Laender die splinigsten Gesetze haben muessen. Da mir nichts
besseres als Tegucigalpa einfiel hatte ich mich für Los Manos
entschieden. Ist ja auch egal. Der Norden von Nicaragua ist sehr
trocken. Dornen und Kakteen bestimmen hier das Landschaftsbild. Gegen
3:00 Uhr bin ich in Ocotal. Nach einigem Suchen Hostal für 150
Cordoba gefunden. Heute ist Fiesta de los pobres. Ich gehe hin aber
nach kurzer Zeit wird mir die Bettlerei der Kinder dann doch zuviel.
Zurück zum Hotel und an der Homepage gearbeitet. Morgen gehts nach
Honduras. Ach ja, Polizei habe ich so gut wie nicht gesehen in Nica.

Auf der Panamericana.

Auf der Panamericana.

Auf der Panamericana.

Auf der Panamericana.

Markt in Ocotal

Markt in Ocotal

Markt in Ocotal

Markt in Ocotal

Krippe in Ocotal

Krippe in Ocotal

21.12.09 Montag
In der Nacht starker Regen. In meinem "Luxushotel hat es gleich an 5
Stellen durchs Dach geregnet. Glücklicherweise nicht in meinem
Zimmer. Um 7:15 stehe ich auf. es regnet nur noch leicht. Ich hole
meine Motorradjacke raus und was Warmes zum Anziehen. Ein Blick auf
die Karte sagt mir das es bis auf 2.000m hoch geht. 8:00 Uhr Abfahrt
noch einmal volltanken dann gehts los. Nach 20km bin ich an der
Grenze. Habe einen neuen Rekord aufgestellt. 383km für ein Land. So
schnell war ich noch nie durch ein Land gedüst. Nicaragua und
Honduras haben die Migracion neben einander am Grenzuebergang. So,
beim Zoll meine Genehmigung (Permiso) für das Moped abgeben. Muss
nicht einmal absteigen. Dann wird das Bike abgestrahlt zur
"Entgiftung". Nun bietet Darwin seine Hilfe an. Freiwillig mit
Trinkgeld nach gusto.Fotokopien des Passes und der Motopapiere dann
zur Polizei. 2US$ für die Ausreise und am Tisch daneben 3US$ für
die Einreise. Zoll! Sie haben auf EDV umgestellt.Nach 2Std. wartens
hat die Dussi dann von Hand den Wisch
ausgefühlt. 27 US$ musste ich dafür berappen. Darwin 10$ gegeben.

Ocotal.

Ocotal.

© Wolfgang Heiss, 2008
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Nicaragua Nicaragua-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Reise wird von Ecuador bis Mexico fuehren.
Details:
Aufbruch: 01.08.2009
Dauer: 6 Jahre
Heimkehr: 30.12.2015
Reiseziele: Ecuador
Kolumbien
Panama
Costa Rica
Nicaragua
Honduras
Guatemala
Belize
Mexiko
Der Autor
 
Wolfgang Heiss berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors