Ecuador-Reisebericht :Peru, Bolivien und Ecuador

Otavalo: Cuicocha Lagune

Kraterlagune Cuicocha

Die Lagune, eine eingebrochene Magmakammer, am Fuß des schlafenden Vulkanes Cotacachi liegt auf etwa 3050m Höhe und über einem 14km langen Weg kann man sie auf den Höhenzügen umrunden. Der höchste Punkt liegt auf etwa 3.470m und man erreicht ihn mit viel auf und ab nach etwa 2,5 Stunden. Und 400Hm aufzusteigen ist über Zugspitzniveau wahrlich kein Zuckerschlecken, da ist manche Steigung schon heftig und wir haben mit Pausen etwa 5,5 Stunden gebraucht.

Der Weg zählt zu den Heiligen Wegen der Inkas und auch heute noch zelebrieren hier Schamanen Inti Raymi, das jahrhundertealte Sonnwendfest.

Das Seewasser ist stark alkalisch, kalt und zum schwimmen nicht geeignet

Das Seewasser ist stark alkalisch, kalt und zum schwimmen nicht geeignet

Nachgebildeter Sonnenkalender - leider gab es keine näheren Erklärungen dazu

Nachgebildeter Sonnenkalender - leider gab es keine näheren Erklärungen dazu

Mondkalender wie ihn bereits die Inkas benutzt haben

Mondkalender wie ihn bereits die Inkas benutzt haben

.Ein Teil des Weges geht über steile Treppen, ist auf der gesamten Strecke nicht ausgesetzt, gut ausgebaut und man kann sich kaum verlaufen.

.Ein Teil des Weges geht über steile Treppen, ist auf der gesamten Strecke nicht ausgesetzt, gut ausgebaut und man kann sich kaum verlaufen.

Und immer wieder geht man durch dicht bewachsene Hohlwege.

Und immer wieder geht man durch dicht bewachsene Hohlwege.

Blick über die Lagune nach etwa der Hälfte des Weges, genau hinter den Inseln sind wir gestartet

Blick über die Lagune nach etwa der Hälfte des Weges, genau hinter den Inseln sind wir gestartet

Durch die Bergeinschnitte ringsum geht's immer wieder auf und ab

Durch die Bergeinschnitte ringsum geht's immer wieder auf und ab

In der Mitte liegen zwei große Inseln die im Uferbereich mit Schilf bewachsen sind

In der Mitte liegen zwei große Inseln die im Uferbereich mit Schilf bewachsen sind

Die Größere wurde nach Theodor Wolf einem deutschen Geologen und Botaniker benannt  der 1875 auch zum Amtlichen Geologen Ecuadors ernannt wurde

Die Größere wurde nach Theodor Wolf einem deutschen Geologen und Botaniker benannt der 1875 auch zum Amtlichen Geologen Ecuadors ernannt wurde

Typische hochandine Flora in die der Mensch noch nicht eingegriffen hat. Heute sind fast 85% der Anden  mit Eukalyptus und Pinien bewachsen, beides importierte Pflanzen und gerade der Eukalyptus ist für das Ökosystem äußerst ungut  aber der hohe Bedarf an Brenn- und Bauholz lässt kaum eine Alternative zu. Die einheimischen Pflanzen wachsen viel zu langsam um den Bedarf zu decken.

Typische hochandine Flora in die der Mensch noch nicht eingegriffen hat. Heute sind fast 85% der Anden mit Eukalyptus und Pinien bewachsen, beides importierte Pflanzen und gerade der Eukalyptus ist für das Ökosystem äußerst ungut aber der hohe Bedarf an Brenn- und Bauholz lässt kaum eine Alternative zu. Die einheimischen Pflanzen wachsen viel zu langsam um den Bedarf zu decken.

Beim Abstieg geht der Weg durch wunderschönen alten Nebelwald der auch  besonders geschützt ist.

Beim Abstieg geht der Weg durch wunderschönen alten Nebelwald der auch besonders geschützt ist.

Immer wieder sind ganze Bäume  mit wilden Maracujas überzogen

Immer wieder sind ganze Bäume mit wilden Maracujas überzogen

Riesige Gewächse mit Blattdurchmesser von einem Meter.

Riesige Gewächse mit Blattdurchmesser von einem Meter.

Schnell aufziehender Nebel über der Lagune und dem Nebelwald aber unser Weg war immer gut zu sehen

Schnell aufziehender Nebel über der Lagune und dem Nebelwald aber unser Weg war immer gut zu sehen

Am Ende der 14 km geht man an großen Villen vorbei, diese Lage mit Blick auf die Lagune würde uns auch gefallen.

Am Ende der 14 km geht man an großen Villen vorbei, diese Lage mit Blick auf die Lagune würde uns auch gefallen.

© Vera und Konrad L., 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Ecuador Ecuador-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
5 Monate durch Peru, Bolivien und Ecuador, bleiben wo es uns gefällt und weiterfahren um neues zu entdecken.
Details:
Aufbruch: 14.05.2017
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 16.10.2017
Reiseziele: Peru
Bolivien
Ecuador
Der Autor
 
Vera und Konrad L. berichtet seit 9 Monaten auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/31):
Rosemarie Schmiedlehner 1507974601000
Hallo Vera,­
jetzt habe ich gerade deine inte­res­santen Berich­te gelesen und die Bilder an­gescha­ut ! Ihr Zwei hattet ja eine super er­leb­nis­reiche Reise um die Welt !
Ich wünsche Euch einen ent­span­nten Rückflug !
Vie­le Grüße Ro­se­ma­rie
­
Grüße auch an deinen Mann
Antwort des Autors: Hallo Rosmarie
du bist aber früh dran
Ja wir hatten eine gute Zeit und es war sicher nicht unsere letzte Langzeitreise.
Grüße von Konrad zurück.
Wir sehen uns ja vermutlich am 26. Oktober.

Liebe Grüße
Vera und Konrad
Helga Junk 1507918341000
Hallo liebe Vera, lieber Kon­rad­
eu­er Blog ist super und die Fotos ein Traum! Eure Traum­rei­se ist fast zu En­de.­Die Zeit ist schnell ver­gan­gen. Ich wünsche euch eine gute Heim­rei­se und freue mich aufs Wie­der­se­hen! Liebe Grüße Helga
Antwort des Autors: Hallo Helga
ja morgen steht die Heimreise an aber wir nehmen viele Erlebnisse, Eindrücke und Bilder mit. Und es war sicher auch nicht unsere letzte längere Reise, einiges in Südamerika lockt uns noch.
Ich melde mich wenn wir zuhause sind.

Liebe Grüße
Vera und Konrad
Klissenbauer Martha 1506405944000
Hallo Konrad und Vera, Danke für eure wun­der­ba­ren Fotos, den in­fo­ma­ti­ven tollen Rei­se­bericht. Es ist eine Freude und Ber­eiche­rung mit daran teil­zu­ha­ben. Ich wünsche euch, dass auch die letzten Wochen noch gut ver­lau­fen und ihr heil nach Hause kom­mt.
lie­be Grüße von Martha
Antwort des Autors: Hallo Martha,
danke für die Grüße. Uns geht es gut und wir genießen die restliche Zeit. Es ist kaum zu glauben aber in drei Wochen sind wir schon wieder daheim.
Liebe Grüße, Konrad und Vera