Peru-Reisebericht :Von Pattaya nach Zittau

Pisac

Ich bin im Tal der Inka ein Stück weiter gefahren und in Pisac gelandet. Der Ort ist sehr touristisch, aber das stört mich heute nicht. Über den Markt schlendere ich nur morgens, wenn noch niemand da ist und die bekannten Ruinen habe ich mir nur aus der Ferne angesehen. Vor allem genieße ich das gute Hostal mit Internet und heißer Dusche, das gute Essen und fünf Tage ausgiebiges Faulenzen. Das Motorrad hat neues Öl und neue Bremsbeläge bekommen und ich einen neuen Kurzhaarschnitt.

Hostal Inti, eines der besten auf der gesamten Reise. Einzelzimmer mit Bad für 35 Sol

Hostal Inti, eines der besten auf der gesamten Reise. Einzelzimmer mit Bad für 35 Sol

Der Markt ist einfach nur bunt und schön.

Der Markt ist einfach nur bunt und schön.

Künstler bieten ihre Bilder an.

Künstler bieten ihre Bilder an.

Die Ruinen von Pisac, Eintritt 70 Sol/20 Euro, nein Danke. Ich fahre mal die Straße hoch um mir einen Eindruck zu verschaffen. An einer Schranke ist Schluss. Der Pförtner spricht ein ausgezeichnetes Englisch und ich erkläre ihm, ja ich kehr wieder um. Nach einem kurzem Moment kommt er wieder zurück und sagt, ach was, fahr einfach. Ich weiß nicht so recht, ich fühle mich ein wenig unfair. Ich sage, okey, nur fünf Minuten für ein Foto. Daran halte ich mich auch.
Es ist seltsam. Niemand möchte Massentourismus, aber durch meine Anwesenheit verstärke ich ihn. Es ist wirklich eine andere Atmosphäre hier, keine Herzlichkeit, kein Lachen wenig Freundlichkeit. Ich frage mich wirklich, ob ich mir Machu Picchu antun soll. Andererseits, naja....

Ausflug zu den Salinas

Nur Faulenzen ist dann doch etwas eintönig und so fahre ich zu den Salinas von Maras. Es sind etwa 60 km.

Eintritt 10 Sol, okey.

Eintritt 10 Sol, okey.

Blick von oben, von der Zufahrtsstraße

Blick von oben, von der Zufahrtsstraße

Hier wird seit 1000 Jahren Salz gewonnen.

Hier wird seit 1000 Jahren Salz gewonnen.

Mein Plan war es immer keinen Plan zu haben,

Ich habe mich mit verschiedenen Leuten über die Routen in Südamerika unterhalten. Unter anderem mit einem Engländer, der auch mit dem Motorrad unterwegs war und jetzt in Pisac bleiben möchte. Nach Machu Picchu muss ich eine Entscheidung treffen, ob ich weiter Richtung Norden nach Kolumbien fahre oder nach Osten Richtung Brasilien abbiege. Nach Norden scheint die Regenwahrscheinlichkeit größer zu sein, also nicht so gut. Andererseits schwärmen viele Traveler von Kolumbien. Der Engländer hat mich neugierig auf den Amazonas gemacht. Tagelange Schiffsfahrten durch den Dschungel fände ich schon spannend. Nur mit dem Motorrad ist das etwas ungünstig.

Am besten währe vielleicht die erste Variante, oben. Ich fahre über Nazca und danach entlang der Küste nach Bogota. Dort verkaufe ich das Motorrad und fliege an den Amazonas. Von dort geht es mit dem Schiff durch den Regenwald. Dann mache ich noch einen Abstecher nach Rio und dann ....

Die zweite Variante währe über Nazca nach Pucallpa. Dort steige ich mit dem Motorrad auf ein Schiff und reise bis Manaus. Das Dumme ist, dass ich mehrfach umsteigen muss und mit dem Bike auf einem kleinem Longtailboot den Fluss nach Brasilien zu überqueren habe. risky.

© Bernd Feurich, 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Peru-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Insgesamt habe ich in den letzten 20 Jahren 5 bis 7 Jahre in Thailand gelebt und gearbeitet. Die letzten zwei Jahre war ich fast am Stück dort gewesen. Jetzt ist das Ende des Geldes abzusehen und ich reise in östliche Richtung über die Pazifikinseln und Südamerika nach Deutschland zurück.
Details:
Aufbruch: 04.01.2016
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 15.12.2016
Reiseziele: Thailand
Philippinen
Fidschi
Neuseeland
Französisch Polynesien
Chile
Argentinien
Bolivien
Peru
Brasilien
Der Autor
 
Bernd Feurich berichtet seit 20 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/20):
Anonym vom 7. Januar 1484413925000
Diesmal dif­fe­ren­zier­ter: ich war Rich­tung Osten schon an vielen Orten. Meh­rfach. O­ver­land von Frei­burg nach Nepal, anno 71 z.B. Viele Inseln (NZ) usw. Aber meine besten Touren waren zu­sam­men ca. 10000 km mit einer 250 trial durch die Wes­tal­pen. Mit Zelt. Volles Prog­ramm, Stra­ßen, Pässe und u­nend­lich Gel­ände. Des­we­gen finde ich Deine Fahrt mit dem Mo­tor­rad so ben­ei­dens­wert. Das würde ich auch mal wieder gerne machen. Bin aber jetzt 64 und fast zu alt dafür. Koor­di­na­tion, Gesun­dheit, Lei­dens­fähig­keit und so. Hab meine Maschi­ne vor Kurzem ver­kauft. Au­ßer­dem ist das Risiko Alleine riesig. Aber trot­zdem bin ich nei­disch. Auch auf so lange Pat­ta­ya. Ich war nur einen Monat dort. Mach weiter so. Man lebt nur ein Mal.
Antwort des Autors: Na da hast du doch viel erlebt und keiner kann dir die Erinnerungen nehmen. Ich habe noch Hoffnung, dass ich noch vor der Rente irgendwohin eine Tour machen kann. Kommt Zeit - kommt Ra(d)
Gruß, Bernd
Rachel 1484137624000
Ich habe dich die letzten an­der­thalb Jahre auf deiner Reise beg­lei­tet (und war in dieser Zeit selber mit meiner Familie drei­ein­halb Wochen in Thai­land auf Reisen) und war immer sehr angetan von deinen Bildern und deinen Er­leb­nis­sen, danke! Ja, wer den Rei­se­vi­rus in sich trägt, den hält es man­chmal nur mit Mühe in "ewig" den­sel­ben Gew­ässern. Ich wünsche dir alles Gute, gute Gesun­dheit und dass du auch dem kühlen Deuts­chland viel Po­si­ti­ves ab­rin­gen kannst!
Antwort des Autors: Das Gewässer ist fest zugefroren und die dicke Eisschicht hält alles, was auf ihn trieb gefangen. Doch tief unten, am Boden fließt es leise weiter. Irgendwann kommt der nächste Frühling, die Sonne wird das Eis brechen und der Fluss wird alles mit sich nehmen, was dort nicht bleiben will.
anonym 1483787155000
Vielen Dank für Dienen Bericht und die Bilder. Wenn ich nochmal auf die Welt komm, mach ich auch sowas.
Antwort des Autors: Vielen Dank fürs Mitreisen.