Peru-Reisebericht :Von Pattaya nach Zittau

Von Pucallpa zum Pazifik

Pucallpa - Pazifik, 2 Tage, ca. 700 km

In Pucallpa regnet es seit Tagen und es ist schwül.

In Pucallpa regnet es seit Tagen und es ist schwül.

In Lima, also auf der anderen Seite der Anden sieht es besser aus.

In Lima, also auf der anderen Seite der Anden sieht es besser aus.

Ich wäre gern Richtung Norden, nach Kolumbien weiter gereist, aber dort ist es momentan zu heiß und regnerisch. Deshalb habe ich ein paar sonnige Tage genutzt und bin nach Westen an den Pazifik gefahren. Hier werde ich die Küste runtertuckern und dann über Bolivien nach Argentinien fahren.
Während der Regentage in Pucallpa habe ich mir einen Videoeditor herunter geladen und schon mal etwas experimentiert. Wenn ich wieder in Zittau bin und viel Zeit habe, werde ich mal was Größeres zusammen schneiden.

Video Amazonas

Am ersten Tag geht es auf der selben Strecke zurück, wie herzu. Es ist heiß, aber trocken.

Der Regen hat frische Spuren hinterlassen.

Der Regen hat frische Spuren hinterlassen.

Da wollte ich schon immer mal hin.

Da wollte ich schon immer mal hin.

Hab ich mir aber irgendwie anders vorgestellt.

Hab ich mir aber irgendwie anders vorgestellt.

Das hatte ich heute des Öfteren. Hier hat es über eine Stunde gedauert. Die Leute haben viel geschimpft, doch das half nichts. Es bilden sich dann kilometerlange Schlangen.

2. Tag

Am zweiten Tag sieht es morgens schon sehr wolkig aus, aber die Sonne dominiert noch. Ich fahre heute 90 km Off Road. Mein Motorrad hat einen neuen Reifen und die Federung stimmt auch wieder.

Es ist wieder eine super Landschaft. Leider regnet es zwischen drin eine Stunde. Mein Navi hat auch wieder so seine Schwierigkeiten. Es gibt neue Minen in der Gegend und so habe ich manchmal Probleme den richtigen Weg zu finden. Freundliche Polizisten haben mich noch daraufhin gewiesen, dass es keine Tankstelle gibt, da habe ich vorgesorgt. Leider gab es auch nichts zu essen. Irgendwann habe ich dann an einem Hof gefragt, ob sie mir was verkaufen können. Es war Mittagszeit und so saß ich plötzlich mit am Tisch, super.

Ich bin irgendwo 30 km nördlich von Lima. Die Sonne scheint nicht, aber es regnet auch nicht. Der Strand ist nicht so toll und Müll gibt es auch. Der Ort scheint touristisch zu sein, aber er liegt alles im Dornröschenschlaf. Ich bleibe zwei Nächte und fahre morgen Richtung Pisco.

© Bernd Feurich, 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Peru-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Insgesamt habe ich in den letzten 20 Jahren 5 bis 7 Jahre in Thailand gelebt und gearbeitet. Die letzten zwei Jahre war ich fast am Stück dort gewesen. Jetzt ist das Ende des Geldes abzusehen und ich reise in östliche Richtung über die Pazifikinseln und Südamerika nach Deutschland zurück.
Details:
Aufbruch: 04.01.2016
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 15.12.2016
Reiseziele: Thailand
Philippinen
Fidschi
Neuseeland
Französisch Polynesien
Chile
Argentinien
Bolivien
Peru
Brasilien
Der Autor
 
Bernd Feurich berichtet seit 32 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/22):
Werner Göpel, Bauj. 1938, " Moppedopa" 1515575302000
Bei uns im Alläu würde man sagen: "Ein ganz ver­reck­ter" Hund. Das ist nicht ne­ga­tiv, sondern hochach­tun­gsvoll (neu­deutsch "cool"). Weiter so und bleib gesund!!!
Dieter Butow 1501748115000
Hi Bernd, hoffe alles frisch bei Dir -wir hatten uns im hostal an der Laguna Co­lo­ra­do get­rof­fen. Dein blog ist inte­res­sant -bist viel rum ge­kom­men - werden uns Tipps holen fuer Gebiete wo wir noch nicht waren. Wenn Deine Leser anderes noch inte­res­siert, unser blog www.auf­pad­.com ist in­zwischen ziem­lich up to date. Wir kehren noch­mals Ende August nach Süda­meri­ka zurück Pa­ta­go­nien zu ber­ei­sen.­Gruss, Dieter und Karin
Anonym vom 7. Januar 1484413925000
Diesmal dif­fe­ren­zier­ter: ich war Rich­tung Osten schon an vielen Orten. Meh­rfach. O­ver­land von Frei­burg nach Nepal, anno 71 z.B. Viele Inseln (NZ) usw. Aber meine besten Touren waren zu­sam­men ca. 10000 km mit einer 250 trial durch die Wes­tal­pen. Mit Zelt. Volles Prog­ramm, Stra­ßen, Pässe und u­nend­lich Gel­ände. Des­we­gen finde ich Deine Fahrt mit dem Mo­tor­rad so ben­ei­dens­wert. Das würde ich auch mal wieder gerne machen. Bin aber jetzt 64 und fast zu alt dafür. Koor­di­na­tion, Gesun­dheit, Lei­dens­fähig­keit und so. Hab meine Maschi­ne vor Kurzem ver­kauft. Au­ßer­dem ist das Risiko Alleine riesig. Aber trot­zdem bin ich nei­disch. Auch auf so lange Pat­ta­ya. Ich war nur einen Monat dort. Mach weiter so. Man lebt nur ein Mal.
Antwort des Autors: Na da hast du doch viel erlebt und keiner kann dir die Erinnerungen nehmen. Ich habe noch Hoffnung, dass ich noch vor der Rente irgendwohin eine Tour machen kann. Kommt Zeit - kommt Ra(d)
Gruß, Bernd