Peru-Reisebericht :Peru, Bolivien und Ecuador

Iquitos

Reise von Lagunas nach Iquitos

Iquitos ist die einzige große Stadt Perus die nur mit dem Boot oder Flugzeug zu erreichen ist. Sie liegt am Rio Itaya und fast am Amazonas.

Die Fahrt von Lagunas nach Nauta, erst auf dem Rio Huallaga und dann auf dem Rio Maranon war recht angenehm und kurzweilig, obwohl wir 9 Stunden mit dem Schnellboot unterwegs waren. Dann nochmal ne gute Stunde von Nauta aus dann weiter mit dem Kleinbus. An jedem Halt kamen Händlerinnen mit gekochtem Essen, Kuchen, Süßigkeiten und einmal auch einem lebenden Papagei an Bord. Und ein Mittagessen war auch schon im Fahrpreis inbegriffen.

Auf solchen Fahrten sieht man meist etwas vom Alltagsleben der Bewohner

Unser Schnellboot kurz vor Abfahrt in Lagunas

Unser Schnellboot kurz vor Abfahrt in Lagunas

Sonnenaufgang kurz nach der Abfahrt des Schiffes.

Sonnenaufgang kurz nach der Abfahrt des Schiffes.

Dichte Vegetation fast über die ganze Strecke nur unterbrochen durch kleine Dörfer mit ein paar Feldern.

Dichte Vegetation fast über die ganze Strecke nur unterbrochen durch kleine Dörfer mit ein paar Feldern.

Das Medizinboot fährt kleine Dörfer am Fluss an, impft Kinder, untersucht und berät Schwangere, macht kleinere Eingriffe und transportiert im Notfall auch ins Krankenhaus. Wenn es diese Schiffe nicht gäbe hätten viele Menschen einen tagelangen Weg zum Arzt.

Das Medizinboot fährt kleine Dörfer am Fluss an, impft Kinder, untersucht und berät Schwangere, macht kleinere Eingriffe und transportiert im Notfall auch ins Krankenhaus. Wenn es diese Schiffe nicht gäbe hätten viele Menschen einen tagelangen Weg zum Arzt.

Da die meisten Bauern nur Minigrundstücke zum pflanzen haben sammeln sie ihre Ernte um sie verkaufen zu können. Auch unser Schiff brachte ein paar Säcke mit.

Da die meisten Bauern nur Minigrundstücke zum pflanzen haben sammeln sie ihre Ernte um sie verkaufen zu können. Auch unser Schiff brachte ein paar Säcke mit.

Manchmal sind die kleinen Boote so vollgeladen dass sie nur noch ganz knapp über der Wasserlinie liegen.

Manchmal sind die kleinen Boote so vollgeladen dass sie nur noch ganz knapp über der Wasserlinie liegen.

So reist man üblicherweise auf den Flüssen, mit alten und rustikalen Holzschiffen.

So reist man üblicherweise auf den Flüssen, mit alten und rustikalen Holzschiffen.

So reist der Tourist mit viel Geld, mit kleinen Beibooten werden Ausflüge in Seitenarme des Maranon unternommen um etwas Regenwaldfeeling zu vermitteln.

So reist der Tourist mit viel Geld, mit kleinen Beibooten werden Ausflüge in Seitenarme des Maranon unternommen um etwas Regenwaldfeeling zu vermitteln.

Die Häuser sind alle auf Stelzen gebaut und meistens sehr klein, hier ist die Küche auf die Veranda ausgelagert.

Die Häuser sind alle auf Stelzen gebaut und meistens sehr klein, hier ist die Küche auf die Veranda ausgelagert.

Eine Dschungellodge mit allen Annehmlichkeiten (Pool,  bequeme Betten, Bad), man hat etwas Regenwaldberührung aber nicht soviel dass es unangenehm werden könnte.

Eine Dschungellodge mit allen Annehmlichkeiten (Pool, bequeme Betten, Bad), man hat etwas Regenwaldberührung aber nicht soviel dass es unangenehm werden könnte.

Iquitos - Eine sehr spezielle Stadt im Regenwald

Iquitos liegt mitten im Regenwald und unser erster Eindruck war schmutzig, heruntergekommen und verarmt. Erst am nächsten Tag haben wir auch schöne Seiten an Iquitos gefunden.
Die Stadt erlebte ihre Blütezeit während des Kautschukbooms um 1880, der aber 1920 wieder vorbei war und heute sieht man nur noch wenige herrschaftliche Häuser aus dieser Zeit.

Iquitos wächst unkontrolliert und beständig in den Regenwald, da immer mehr Menschen den Wald verlassen und ihr Glück in der Stadt suchen. Viele leben auf der Straße und betteln vor den Restaurants um die Essensreste von den Tellern. Bisher haben wir in Peru kaum bettelnde Menschen gesehen und wenn waren dann sehr alte oder Behinderte. Hier sieht man auch viele junge Menschen die um Essen oder Geld fragen.

Ganz besonders arm sind die Menschen im Viertel Belen, sie liegen nochmals deutlich unter dem was in Peru als arm gilt. Das Viertel sollte man auch ohne Kamera und Wertsachen besuchen da diese extreme Armut fast zwangsläufig Kriminalität nach sich zieht.

Die Stadtbusse in Iquitos sind alt aber besonders schön und in verschiedenen Farben angemalt, außen sieht man welche Strecke er bedient und man kann überall ein-  und aussteigen. Man bezahlt dann bei dem mitfahrenden Busbegleiter beim aussteigen.

Die Stadtbusse in Iquitos sind alt aber besonders schön und in verschiedenen Farben angemalt, außen sieht man welche Strecke er bedient und man kann überall ein- und aussteigen. Man bezahlt dann bei dem mitfahrenden Busbegleiter beim aussteigen.

Die Straßen bevölkern nur wenig Autos dafür umso mehr Minitaxis und entsprechend laut ist es auch. Da die Straßen teilweise  tiefe Löcher haben ist  das Minitaxifahren nur bedingt angenehm, dazu rasen die Fahrer und springen, jede kleine Lücke ausnutzend, von Spur zu Spur.

Die Straßen bevölkern nur wenig Autos dafür umso mehr Minitaxis und entsprechend laut ist es auch. Da die Straßen teilweise tiefe Löcher haben ist das Minitaxifahren nur bedingt angenehm, dazu rasen die Fahrer und springen, jede kleine Lücke ausnutzend, von Spur zu Spur.

Eines der wenigen alten Häuser die noch gut in Schuss sind

Eines der wenigen alten Häuser die noch gut in Schuss sind

Die Kirche ist innen schlicht und mit viel indianischer Kunst ausgestattet.

Die Kirche ist innen schlicht und mit viel indianischer Kunst ausgestattet.

Der Park von der Plaza de Armas ist abends dicht bevölkert

Der Park von der Plaza de Armas ist abends dicht bevölkert

Eines der Kolonialhäuser aus der Blütezeit der Stadt.

Eines der Kolonialhäuser aus der Blütezeit der Stadt.

Das "Casa de fierro" Eisenhaus wurde von Gustave Eiffel zur Pariser Weltausstellung konstruiert und 1890 von einem wohlhabenden Kautschukbaron nach Iquitos verschifft und wieder aufgebaut.

Das "Casa de fierro" Eisenhaus wurde von Gustave Eiffel zur Pariser Weltausstellung konstruiert und 1890 von einem wohlhabenden Kautschukbaron nach Iquitos verschifft und wieder aufgebaut.

Die wenigen schönen Häuser sind mit alten Majolikafliesen verschönert und sind heute im Besitz des Militärs oder Ämtern.

Die wenigen schönen Häuser sind mit alten Majolikafliesen verschönert und sind heute im Besitz des Militärs oder Ämtern.

Ein Peruanischer Nackthund, sie haben  nur ganz dünnen grauen Flaum an Kopf und Rücken.  Hunde  gibt's in Peru überall in Massen und man schaut bei jedem Schritt auf den Boden um nicht  in jede Hundesch..... zu treten.

Ein Peruanischer Nackthund, sie haben nur ganz dünnen grauen Flaum an Kopf und Rücken. Hunde gibt's in Peru überall in Massen und man schaut bei jedem Schritt auf den Boden um nicht in jede Hundesch..... zu treten.

Der Rio Itaya, in der Regenzeit steigt er massiv an, jetzt in der Trockenzeit wird er täglich schmäler und gibt immer mehr Schwemmland frei.

Der Rio Itaya, in der Regenzeit steigt er massiv an, jetzt in der Trockenzeit wird er täglich schmäler und gibt immer mehr Schwemmland frei.

Die Häuser des Slums Belen stehen auf bis zu 15m  hohen Stelzen, in der Regenzeit sind die Häuser nur mit Kanu zu erreichen

Die Häuser des Slums Belen stehen auf bis zu 15m hohen Stelzen, in der Regenzeit sind die Häuser nur mit Kanu zu erreichen

Es ist ein einziges Häusergewirr  und jetzt in der Trockenzeit über wackelige Stege begehbar. Die Kinder gehen nur unregelmäßig zur Schule und haben später auch kaum Chancen dem Slum zu entkommen.

Es ist ein einziges Häusergewirr und jetzt in der Trockenzeit über wackelige Stege begehbar. Die Kinder gehen nur unregelmäßig zur Schule und haben später auch kaum Chancen dem Slum zu entkommen.

Überall liegt der Abfall und nur wenige Meter neben der Latrine wird das Trinkwasser geholt und die Wäsche gewaschen. Unhaltbare hygienische Zustände und Belen wächst durch den Zuzug von Familien aus dem Regenwald immer weiter.

Überall liegt der Abfall und nur wenige Meter neben der Latrine wird das Trinkwasser geholt und die Wäsche gewaschen. Unhaltbare hygienische Zustände und Belen wächst durch den Zuzug von Familien aus dem Regenwald immer weiter.

Dicke noch lebende Maden auf dem Markt

Dicke noch lebende Maden auf dem Markt

Und gleich daneben am Spieß gegrillt oder gekocht, sie sollen gut sein wenn man an Bronchitis leidet.

Und gleich daneben am Spieß gegrillt oder gekocht, sie sollen gut sein wenn man an Bronchitis leidet.

Undefinierbare Dschungelmedizin, zum schmieren, einnehmen, essen und räuchern. Teilweise mit Schlangen und anderen Tierstücken darin schwimmend.

Undefinierbare Dschungelmedizin, zum schmieren, einnehmen, essen und räuchern. Teilweise mit Schlangen und anderen Tierstücken darin schwimmend.

Es gibt viel Obst und Gemüse von kleinen Bauern aus dem Umland zu kaufen.

Es gibt viel Obst und Gemüse von kleinen Bauern aus dem Umland zu kaufen.

Aber auch vieles was mit unserem Verständnis von Artenschutz unvereinbar ist. Jede Menge Schildkröten, Schlangenfleisch und was sonst nicht schnell genug im Gebüsch war.

Aber auch vieles was mit unserem Verständnis von Artenschutz unvereinbar ist. Jede Menge Schildkröten, Schlangenfleisch und was sonst nicht schnell genug im Gebüsch war.

Kaimanfleisch und Fische werden viel angeboten. Teilweise stinkt es so dass man schnell weitergeht.

Kaimanfleisch und Fische werden viel angeboten. Teilweise stinkt es so dass man schnell weitergeht.

Die Geier kreisen über den Marktständen oder warten wie hier bereits unter den Tischen auf Reste uns Abfälle.

Die Geier kreisen über den Marktständen oder warten wie hier bereits unter den Tischen auf Reste uns Abfälle.

Fahrt auf dem Amazonas

Es wäre keine "richtige" Südamerikareise gewesen ohne Fahrt auf dem Amazonas.

Wir wollten von Iquitos nach Indiana fahren um von dort über Mazan zum Varadero de Mazan zu wandern und dann mit dem Schnellboot zurück nach Iquitos zu fahren.
In Indiana schüttete es aber was ging und deshalb fuhren wir den ersten Teil des Weges mit dem Mototaxi und gingen nur die letzte Stunde zu Fuß.

Unser gemütliches altes Holzboot für die 2 stündige Fahrt nach Indiana

Unser gemütliches altes Holzboot für die 2 stündige Fahrt nach Indiana

Wer eine Hängematte dabei hatte knüpfte sie an die Querbalken und hatte es sehr bequem.

Wer eine Hängematte dabei hatte knüpfte sie an die Querbalken und hatte es sehr bequem.

Wer ohne Hängematte unterwegs war legte sich zum schlafen auf die Holzbank. Das ist überhaupt ein Phänomen hier, kaum sitzen die Peruaner im Bus, im Schiff oder Im Flugzeug wird geschlafen. Meistens schnarcht nach 10 Min alles um uns herum, egal ob es bequem ist oder nicht.

Wer ohne Hängematte unterwegs war legte sich zum schlafen auf die Holzbank. Das ist überhaupt ein Phänomen hier, kaum sitzen die Peruaner im Bus, im Schiff oder Im Flugzeug wird geschlafen. Meistens schnarcht nach 10 Min alles um uns herum, egal ob es bequem ist oder nicht.

Sogar dieses Huhn das bereits im Kochtopf transportiert wurde hing fast die ganze Fahrt müde herum.

Sogar dieses Huhn das bereits im Kochtopf transportiert wurde hing fast die ganze Fahrt müde herum.

Anlegestellen sind meist nicht besonders komfortabel, über das Brett balancieren geht noch aber dann steht man wenn es geregnet hat knöcheltief im Schlamm

Anlegestellen sind meist nicht besonders komfortabel, über das Brett balancieren geht noch aber dann steht man wenn es geregnet hat knöcheltief im Schlamm

Die Häuser sind zurückgebaut und auf Stelzen

Die Häuser sind zurückgebaut und auf Stelzen

Kinder werden in Peru nicht überbehütet. Hier spielen Kinder unbeaufsichtigt an der Abbruchkante, einige Meter darunter fließt der Amazonas mit seiner starken Strömung.

Kinder werden in Peru nicht überbehütet. Hier spielen Kinder unbeaufsichtigt an der Abbruchkante, einige Meter darunter fließt der Amazonas mit seiner starken Strömung.

Abgewrackte Schiffe rosten an Land so vor sich hin

Abgewrackte Schiffe rosten an Land so vor sich hin

Wenn möglich werden die Häuser auf Hügeln mit dichter Unterpflanzung  gebaut

Wenn möglich werden die Häuser auf Hügeln mit dichter Unterpflanzung gebaut

Das Wohnschiff war zu verkaufen aber Konrad lehnte vehement ab. Also wird es nichts mit Hausboot auf dem Amazonas

Das Wohnschiff war zu verkaufen aber Konrad lehnte vehement ab. Also wird es nichts mit Hausboot auf dem Amazonas

In der Trockenzeit leben Menschen in einfachen Zelten auf den Sandbänken

In der Trockenzeit leben Menschen in einfachen Zelten auf den Sandbänken

Die Hühner  werden an Deck zusammengepfercht und die Menschen eine Etage darunter

Die Hühner werden an Deck zusammengepfercht und die Menschen eine Etage darunter

Der Weg zum Varadero de Mazan geht bergauf und bergab durch Dörfer und landwirtschaftliche Kleinflächen

Der Weg zum Varadero de Mazan geht bergauf und bergab durch Dörfer und landwirtschaftliche Kleinflächen

Selbst hier ein ganzes Stück weg vom Fluss sind die Häuser noch hochgebaut

Selbst hier ein ganzes Stück weg vom Fluss sind die Häuser noch hochgebaut

Ein  bestimmt 4m hoher Ficus benjaminii, nicht zu vergleichen mit dem aus unserem Wohnzimmer

Ein bestimmt 4m hoher Ficus benjaminii, nicht zu vergleichen mit dem aus unserem Wohnzimmer

Die Wolken die sich zusammenbrauen schaun immer gleich gewaltig aus und so schnell wie sie kommen und abregnen sind sie auch wieder verschwunden

Die Wolken die sich zusammenbrauen schaun immer gleich gewaltig aus und so schnell wie sie kommen und abregnen sind sie auch wieder verschwunden

Viele Kriegsschiffe der peruanischen Marine fahren über den Amazonas

Viele Kriegsschiffe der peruanischen Marine fahren über den Amazonas

Das Schnellboot hat auch schon bessere Zeiten gesehen und wir  haben uns auf dem alten Holzboot bei der Hinfahrt deutlich sicherer gefühlt.

Das Schnellboot hat auch schon bessere Zeiten gesehen und wir haben uns auf dem alten Holzboot bei der Hinfahrt deutlich sicherer gefühlt.

Wenn die letzte Bank voll ist wird die Rückenlehne der Bank davor eingeschoben und da wir ganz hinten saßen waren wir sehr eingesperrt.

Wenn die letzte Bank voll ist wird die Rückenlehne der Bank davor eingeschoben und da wir ganz hinten saßen waren wir sehr eingesperrt.

Der Steg zu den Booten ging über eine hohe wackelige Treppe teilweise auch ohne Geländer und dann über schwankende Holzplanken.

Der Steg zu den Booten ging über eine hohe wackelige Treppe teilweise auch ohne Geländer und dann über schwankende Holzplanken.

© Vera und Konrad L., 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Peru-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
5 Monate durch Peru, Bolivien und Ecuador, bleiben wo es uns gefällt und weiterfahren um neues zu entdecken.
Details:
Aufbruch: 14.05.2017
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 16.10.2017
Reiseziele: Peru
Bolivien
Ecuador
Der Autor
 
Vera und Konrad L. berichtet seit 9 Monaten auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/31):
Rosemarie Schmiedlehner 1507974601000
Hallo Vera,­
jetzt habe ich gerade deine inte­res­santen Berich­te gelesen und die Bilder an­gescha­ut ! Ihr Zwei hattet ja eine super er­leb­nis­reiche Reise um die Welt !
Ich wünsche Euch einen ent­span­nten Rückflug !
Vie­le Grüße Ro­se­ma­rie
­
Grüße auch an deinen Mann
Antwort des Autors: Hallo Rosmarie
du bist aber früh dran
Ja wir hatten eine gute Zeit und es war sicher nicht unsere letzte Langzeitreise.
Grüße von Konrad zurück.
Wir sehen uns ja vermutlich am 26. Oktober.

Liebe Grüße
Vera und Konrad
Helga Junk 1507918341000
Hallo liebe Vera, lieber Kon­rad­
eu­er Blog ist super und die Fotos ein Traum! Eure Traum­rei­se ist fast zu En­de.­Die Zeit ist schnell ver­gan­gen. Ich wünsche euch eine gute Heim­rei­se und freue mich aufs Wie­der­se­hen! Liebe Grüße Helga
Antwort des Autors: Hallo Helga
ja morgen steht die Heimreise an aber wir nehmen viele Erlebnisse, Eindrücke und Bilder mit. Und es war sicher auch nicht unsere letzte längere Reise, einiges in Südamerika lockt uns noch.
Ich melde mich wenn wir zuhause sind.

Liebe Grüße
Vera und Konrad
Klissenbauer Martha 1506405944000
Hallo Konrad und Vera, Danke für eure wun­der­ba­ren Fotos, den in­fo­ma­ti­ven tollen Rei­se­bericht. Es ist eine Freude und Ber­eiche­rung mit daran teil­zu­ha­ben. Ich wünsche euch, dass auch die letzten Wochen noch gut ver­lau­fen und ihr heil nach Hause kom­mt.
lie­be Grüße von Martha
Antwort des Autors: Hallo Martha,
danke für die Grüße. Uns geht es gut und wir genießen die restliche Zeit. Es ist kaum zu glauben aber in drei Wochen sind wir schon wieder daheim.
Liebe Grüße, Konrad und Vera