Niederlande-Reisebericht :Maasromanik in Belgien und den Niederlanden

2. Exkursion - rund um Maastricht: Susteren: Stiftskirche

Das Kloster Süsteren war eine karolingische Hausstiftung wie Echternach. Bei der villa Suestra bestand 714 schon ein dem Salvator und den Apostelfürsten geweihtes Oratorium mit einer cellula, die Pippin II. von Heristal und seine Gemahlin Plektrudis, mit angelsächsischen Mönchen besiedelt, zur Benediktinerabtei ausbauten. Mitbesitzer und erster Abt wurde der hl. Willibrord, der hier ein Missionszentrum für Friesland und die Eifel schuf (Wampach).

Seitenriss und Grundriss aus Kubach-Verbeek

Seitenriss und Grundriss aus Kubach-Verbeek

Westbau

Westbau

Die einstige Stiftskirche ist eine kreuzförmige dreischiffige Flachdeckbasilika mit zweitürmigem Westbau, dreiteiligern Chorhaus, Apsis und Außenkrypta von 38.3 m lichter Länge und 6.5 m Mittelschiffbreite. Der großenteils erneuerte Außenbau läßt altes Mauerwerk nur noch am Obergaden des Mittelschiffs, am nördlichen Querflügel und an der Apsis erkennen.

Innen wurde es um 1950 am westlichen Arkadenpaar freigelegt. Es besteht hauptsächlich aus Fluss-Kieseln und Bruchstein in Gusstechnik, mit Ziegelklein und Tuffstücken im harten Kalkmörtel, ferner Kohlensandstein und Tuff für Gliederungen und Fenstereinfassungen, vielfach Spolien in zweiter Verwendung, sowie Tuff für die Gewölbe (Nordturm, Apsis und Außenkrypta). Der spätgotische Wiederaufbau des Südturms verwendete Mergel, die Restaurierung, die barocke Backsteinausflickungen ersetzte, daneben auch Sandstein.

Stützenwechsel - Mittelschiff-Seitenschiff

Stützenwechsel - Mittelschiff-Seitenschiff

Aussen-Krypta, die nur drei Stufen tiefer gelegen ist, hat ein eigenes Dach.

Aussen-Krypta, die nur drei Stufen tiefer gelegen ist, hat ein eigenes Dach.

Aus der alten Pfarrkirche stammt das noch erhaltene achtseitige Taufbecken aus Blaustein mit vier Eckköpfen, unter denen die Säulchen fehlen. (wohl schon aus dem 13. Jh.)

Aus der alten Pfarrkirche stammt das noch erhaltene achtseitige Taufbecken aus Blaustein mit vier Eckköpfen, unter denen die Säulchen fehlen. (wohl schon aus dem 13. Jh.)

Trotz der weitgehenden Ausgestaltung zur Zeit des späten Historismus und der rohen Überarbeitung der Hausteinteile noch in jüngster Zeit ist die Süsterner Stiftskirche in ihrer fast vollständigen Erhaltung eines der besten Beispiele für die Kunst des 11. Jhs., namentlich für das Nachleben spätottonischer Gestaltungsweise im salischen Kirchenbau des Rhein-Maasgebiets.

© Herbert S., 2006
Du bist hier : Startseite Europa Niederlande Niederlande-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Im Rahmen eines Hochschulseminars führten vier Exkursionen zu kleinen und großen romanischen Kirchen, die alle ihre Besonderheiten gegenüber herkömmlichen Bauten der Romanik zeigten. Ausgangspunkt für die Tagesexkusionen war jeweils Aachen als Hochschulstandort
Details:
Aufbruch: Juni 2004
Dauer: unbekannt
Heimkehr: Juni 2004
Reiseziele: Belgien
Niederlande
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Herbert über sich:
Bin begeisterter Reisender - teils mit Leihwagen in Mexiko, USA, Indonesien, Thailand, Arabien, Namibia, Südafrika, Türkei,... teils mit kleinem Wohnmobil in ganz Europa, aber besonders in Großbritannien und Skandinavien. Es gibt also noch viel zu berichten. Aber es kommt soviel hinzu.